Fritz Schär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Schär (* 13. März 1926 in Kaltenbach; † 29. September 1997 in Frauenfeld) war ein Schweizer Radrennfahrer.

Fritz Schär gehörte in den 1950er Jahren gemeinsam mit Hugo Koblet und Ferdy Kübler zu den international stärksten Radrennfahrern der Schweiz. Seine besondere Stärke war das Bergfahren. 1947 wurde er Schweizer Meister im Querfeldein. In seiner Zeit als Profi, bis 1958, konnte er zahlreiche Siege für sich verbuchen, darunter zweimal bei der Meisterschaft von Zürich (1949, 1950) sowie der Schweizer Strassenmeisterschaft (1953). Er gewann auch fünf Etappen bei der Tour de Suisse, die er 1953 und 1956 jeweils als Zweiter beendete.

Schärs grösste Erfolge waren eine Silbermedaille bei den Strassen-Weltmeisterschaften 1954 in Solingen hinter Louison Bobet sowie das Erringen des Gelben Trikots bei der Tour de France 1953, das er insgesamt sechs Tage lang trug. Schliesslich wurde er Sechster in der Gesamtwertung und errang das Grüne Trikot, das in jenem Jahr zum ersten Mal vergeben wurde.

Dass Fritz Schär intensiv dopte, war ein offenes Geheimnis. Sein Spitzname lautete "Pillenfritz".[1] Er ist der Grossvater des Schweizer Triathleten Ronnie Schildknecht.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NZZ.ch v. 16. April 2005: "Doping im Zeichen von Krieg und Swing"
  2. NZZ.ch v. 10. Juli 2009