Fritz Schindler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugakrobat Schindler

Fritz Schindler (* 11. August 1891 in Karlsruhe; † 18. September 1930 in Böblingen) war ein deutscher Flugakrobat.

Leben[Bearbeiten]

Fritz Schindler war in Zeiten der Weimarer Republik für die in Böblingen gegründete und ab 1929 in Freiburg im Breisgau ansässige Firma Schindler-Flug als technischer Leiter tätig. Neben Linienflügen bot das Unternehmen „Luftakrobatik” an, besonders gefragt an den zahlreichen Flugtagen der damaligen Zeit. Fritz Schindler wurde als Luftakrobat national und international bekannt, er trat beispielsweise auf Veranstaltungen in Baden-Baden, Bad Waldsee, Berlin, Böblingen, Mannheim, Riedlingen, Pforzheim und St. Moritz auf.

Am 18. September 1930 kamen Schindler und drei andere Beteiligte bei der Probe zu einer neuen Flugakrobatiknummer bei einem Umsteigemanöver am Flughafen Böblingen ums Leben. Man wollte in etwa 300 bis 400 Meter Flughöhe mit einer Stahlleiter von einer fliegenden Maschine in ein anderes Flugzeug umsteigen. Die Leiter verfing sich in den Seitenrudern der beiden Flugzeuge, so dass die Maschinen abstürzten. Die Folge war ein generelles Verbot der Luftakrobatik im Deutschen Reich.

Er war verlobt mit der Fallschirmpilotin Hedy Schumann, die er 1930 heiraten wollte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fritz Schindler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien