Fritz Schupp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Schupp (* 22. Dezember 1896 in Uerdingen; † 1. August 1974 in Essen) war ein deutscher Architekt.

Schacht 12 der Zeche Zollverein in Essen
Schachtanlage mit Fördergerüst der Zeche Pluto in Herne-Wanne
Schacht 4 und 6 der Zeche Sophia-Jacoba
Bergwerk Schlägel & Eisen

Leben[Bearbeiten]

Von 1914 bis 1917 studierte Schupp Architektur an der Technischen Hochschule Karlsruhe, der Technischen Hochschule München und der Technischen Hochschule Stuttgart, wo er 1919 sein Diplom erhielt. Er war freiberuflich tätig, zunächst arbeitete er allein. Ab 1922 betrieb er zusammen mit Martin Kremmer bis zu dessen Tod im Jahre 1945 eine Architektengemeinschaft mit Sitz in Essen und Berlin. Ab 1949 lehrte Schupp an der Technischen Hochschule Hannover und wurde 1951 dort Honorarprofessor.

Fritz Schupp plante zwischen 1920 und 1974 – nach derzeitigem Forschungsstand – insgesamt 69 Industrieanlagen. Von Schupp und Kremmer ist ein Bestand von 17.500 Skizzen und Plänen an das Bergbauarchiv in Bochum übergeben worden, der seit 2004 systematisch erschlossen wird.

Bekannteste Arbeit von Schupp und Kremmer ist die Schachtanlage der Zeche Zollverein 12, seit Dezember 2001 Weltkulturerbe der UNESCO . 1964 wurde ihm das Große Bundesverdienstkreuz verliehen. Nach Fritz Schupp ist eine Straße in Gelsenkirchen-Horst, die Haupterschließungsstraße auf dem Zollvereingelände in Essen und seit Anfang 2009 auch ein Weg in einer Neubausiedlung im Gladbecker Stadtteil Butendorf benannt.

Bauten (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://opus.kobv.de/zlb/volltexte/2006/841/pdf/WMB_1930_00_Inhalt.pdf
  2. Bund Deutscher Architekten (BDA), Kreisgruppe Recklinghausen (Hrsg.): Architekturführer Kreis Recklinghausen. Schmitz, Castrop-Rauxel 1986, ISBN 3-924014-01-9, S. 84.
  3. Wasmuths Monatshefte für Baukunst, 14. Jahrgang 1930, Heft 9 (online als pdf-Dokument), S. 414 (Innenansicht der Werkstatthalle)
  4. Deutsche Bauzeitung, 65. Jahrgang 1931, Heft 57/58 (vom 15. Juli 1931), S. 337 ff.
  5. http://www.heimatverein-mengede.de/heimatblaetter/heimatblatt_nr25.html
  6. http://www.der-foerderturm.de/schl/schlaegel3-4-eigene.htm
  7. Hans Mommsen, Manfred Grieger: Das Volkswagenwerk und seine Arbeiter im Dritten Reich, S. 253

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Busch: F. Schupp, M. Kremmer. Bergbauarchitektur 1919–1974. Rheinland-Verlag, Köln 1980, ISBN 3-7927-0568-0.
  • Wilhelm Busch, Thorsten Scheer (Hrsg.): Symmetrie und Symbol. Die Industriearchitektur von Fritz Schupp und Martin Kremmer. Köln 2002, ISBN 3-88375-616-4.
  • Kurt Wilhelm-Kästner (Einl.): Fritz Schupp, Martin Kremmer. Friedrich Ernst Hübsch Verlag, Berlin / Leipzig / Wien 1930.

Weblinks[Bearbeiten]