Fritz Simrock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Simrock, eigentlich Friedrich August Simrock (* 2. Januar 1837 in Bonn; † 20. August 1901 in Ouchy/Lausanne) war ein deutscher Musikverleger.

Er war der jüngste Sohn von Peter Joseph Simrock und Enkel von Nikolaus Simrock. Nach dem Studium in Bonn, wo er sich 1858 dem Corps Palatia angeschlossen hatte, übernahm er von diesen am 1. Januar 1870 den seit 1793 in Bonn bestehenden Musikverlag N. Simrock.[1] Im Herbst des gleichen Jahres verlegte er den Firmensitz nach Berlin. Unter seiner Leitung und durch sein Betreiben wurden im Verlag die Werke bedeutender Komponisten der Zeit herausgegeben, darunter Johannes Brahms, Max Bruch, Antonín Dvořák, Johann Strauß und anderer mehr. Seine Frau Clara Franzisca Angelica Hubertina (* 22. Juni 1839 in Bonn; † 30. April 1928 in Berlin) geborene Heimann und Nachfahrin der Parfümeur-Familie Farina, erlangte durch von ihr veranstaltete Matineen und Soireen mit den Künstlern ihres Mannes in Berlin Berühmtheit. Nach dem Tod von Fritz Simrock wurde der Verlag von dessen Neffen Hans Simrock weitergeführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 14, 272