Fritz Usinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Usinger (* 5. März 1895 in Friedberg, Hessen; † 9. Dezember 1982 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller, Lyriker, Essayist und Übersetzer.

Leben[Bearbeiten]

Fritz Usinger unterrichtete als Studienrat an Höheren Schulen, ab 1949 war er freier Schriftsteller.

Im Jahre 1946 erhielt Usinger als zweiter Schriftsteller nach dem Krieg den Georg-Büchner-Preis. Von 1953 bis 1965 war er selbst Mitglied der Jury und einer der Vizepräsidenten der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. 1980 erhielt er die Humboldt-Plakette als Ehrengabe verliehen.

Werk[Bearbeiten]

Usinger veröffentlichte zehn Gedichtbände, zuletzt, 1962, Der Stern Vergeblichkeit. Außerdem behandelte er unterschiedliche Themen in seinen vierzehn Bänden Essays. Sein Essayband Geist und Gestalt enthält weltanschauliche und kulturkritische Aufsätze, die teilweise völkisch gefärbt sind.

  • Geist und Gestalt. Dessau: Rauch 1939. (Essays)

Weblinks[Bearbeiten]