Fritz Walter (Fußballfunktionär)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fritz Walter

Fritz Walter (* 15. März 1900 in Cannstatt bei Stuttgart; † 5. Januar 1981), Epitheton: Der Doktor, war Studienrat und von 1944 bis 1968 Präsident des Sportvereins VfB Stuttgart.

Er führte nicht nur den VfB Stuttgart durch seine erfolgreichste Ära, sondern war auch in Ämtern in vielen Verbandsgremien (zum Beispiel als langjähriger Vorsitzender des Vertragsspielerausschusses des DFB) ein Wegbereiter des deutschen Fußballs nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs.

Jugend[Bearbeiten]

Nachdem er sein Abitur gemacht hatte und für ein halbes Jahr im Ersten Weltkrieg im Einsatz war, trat er 1919 dem VfB Stuttgart als Mitglied bei. Zu dieser Zeit studierte er bereits Germanistik, Romanistik und Anglistik. Als junger Dr. phil. wurde er 1923 schon früh Schriftführer des VfB Stuttgart.

Präsidentschaft beim VfB Stuttgart[Bearbeiten]

Es gelang ihm, die Zustimmung des amerikanischen Generals Jackson zur Etablierung einer süddeutschen Oberliga zu erwirken. So begann dank Fritz Walter der Punktspielbetrieb bereits im Herbst 1945 in einer zonenweiten Liga, während im Rest Deutschlands daran noch nicht einmal zu denken war. Fritz Walter hatte maßgeblichen Anteil am Aufstieg des VfB Stuttgart zu einem süddeutschen und deutschen Spitzenverein. Er vermied es, den Verein in finanziell unkalkulierbare Risiken zu stürzen. Da man aber in anderen Vereinen immer öfter den Erfolg um jeden Preis wollte wurde er immer mehr aus den eigenen Reihen zu einer "offensiveren" Einkaufspolitik gedrängt. Und so war es schließlich Senator Hans Weitpert, der sich für diese neue Einkaufspolitik einsetzte und so erst zum Berater des Vorstands wurde um dann 1969 Dr. Walter als Präsident abzulösen. Als Weitperts neue Einkaufspolitik den Verein schließlich in große finanzielle Nöte brachte welche den VfB schließlich zum unvermeidlichen Abstieg führten, fühlte sich Dr. Walter mit 75 Jahren nicht mehr in der Lage sich dem Notvorstand anzuschließen, als er wieder gebraucht wurde. Trotz seiner Enttäuschung über die Entwicklung die der VfB nach seinem Abgang nahm blieb seine Verbundenheit zum VfB Stuttgart immer bestehen.

Während der Präsidentschaft von Fritz Walter wurde der VfB zweimal Deutscher Fußballmeister (1950 und 1952) und gewann zweimal den DFB-Pokal (1954 und 1958). Ironischerweise wechselte sich Stuttgart bei den Meisterschaften vier Jahre lang mit dem 1. FC Kaiserslautern ab, der vom Fußballspieler Fritz Walter angeführt wurde. Noch heute trägt eine Straße und ein Haus in Bad Cannstatt seinen Namen, in dem junge Fußballspieler Unterkunft und Betreuung finden.

Am 28. Januar 1970 wurde Dr. Fritz Walter vom Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen und durch den Oberbürgermeister Arnulf Klett und den Regierungspräsidenten Friedrich Roemer überreicht.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  VfB Stuttgart (Hrsg.): Ehrung für Dr. Walter. In: tip top - Magazin für Sportfreunde des VfB Stuttgart. Belser Verlag, März 1970, S. 5.