Fritz von Scholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nach der Ordensverleihung gratuliert Fritz von Scholz im Februar 1943 dem am rechten Arm verwundeten niederländischen Freiwilligen Gerardus Mooyman

Friedrich Max Karl von Scholz, Edler von Rarancze (* 9. Dezember 1896 in Pilsen; † 28. Juli 1944 bei Sinimäe, Estland) war ein österreichischer SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Scholz wurde als Sohn des Generalmajors der Artillerie Ferdinand von Scholz Edler von Rarancze und Caroline Höpfengärtner geboren. Nachdem er im Juni 1914 seine Matura in Lienz abgelegt hatte, trat er im August 1914 der k.u.k. Armee bei. Im Mai 1915 wurde er zunächst dem Feld-Kanonen-Regiment 22 zugeteilt und anschließend wechselte er zum österreichisch-ungarischen Feld-Haubitzen-Regiment 3, wo er zum Leutnant befördert wurde. Im November 1917 wurde er schließlich zum Oberleutnant befördert, als er den Posten eines Aufklärungs- und Batterie-Offiziers, später den eines Adjutanten, übernahm.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde er mehrfach ausgezeichnet aus der Armee entlassen. Er gehörte von 1919 bis 1920 als Zeitfreiwilliger der Reichswehrbrigade Dessau an und nahm als Freischärler der Studentenkompanie Köthen im Freikorps Oberland von April bis Juli 1921 an den Kämpfen in Oberschlesien teil. Scholz hatte nach Kriegsende in Köthen den Beruf eines Chemie-Ingenieurs erlernt und im März 1922 abgeschlossen. Seinen Beruf übte er in Klagenfurt, München, Leipzig und Tirol aus.[1]

Am 9. Oktober 1932 trat er der österreichischen NSDAP (Mitgliedsnr. 1.304.071) bei und im folgenden Jahr der SA, wo er schließlich als Zugführer arbeitete. Im Juni 1933 verließ er die SA und trat zur SS (SS-Nr. 135.638) über. Nach dem Juliputsch 1934 war er ab August 1934 im SS-Hilfswerk im KZ Dachau tätig und führte ab Januar 1935 im Rang eines SS-Obersturmführers das österreichische Bataillon in der SS-Verfügungstruppe.[2]

Nach Beginn des Zweiten Weltkrieges führte er während des Westfeldzuges das zweite Bataillon desSS-Regiments „Der Führer“.[2] Im Dezember 1940 wurde er der SS-Division Wiking zugeteilt und führte dort das Regiment Westland und nach dem Überfall auf die Sowjetunion das SS-Regiment „Nordland“. Im Januar und Februar 1943 kommandierte er jeweils für wenige Wochen die I. und danach II. Infanteriebrigade. Anschließend übernahm er noch kurzzeitig leitende Funktionen bei der ukrainischen SS-Division.[3] Scholz war vom 1. Mai 1943 bis zum 27. Juli 1944 Divisionskommandeur der Panzergrenadier-Division 'Nordland', welche überwiegend aus skandinavischen Freiwilligen und Volksdeutschen bestand. Am 27. Juli 1944 wurde er während einem sowjetischen Panzerangriff schwer verwundet und verstarb einen Tag später im Lazarett. Sein Nachfolger wurde Joachim Ziegler. [4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Scholz' SS- Ränge[5]
Datum Rang
August 1934 SS-Untersturmführer
Januar 1935 SS-Obersturmführer
April 1938 SS-Sturmbannführer
Januar 1940 SS-Obersturmbannführer
Januar 1941 SS-Standartenführer
Oktober 1941 SS-Oberführer
Dezember 1942 SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS
April 1944 SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Graf: Österreichische SS-Generäle. Himmlers verlässliche Vasallen, Hermagoras-Verlag, Klagenfurt/ Ljubljana/ Wien 2012, ISBN 978-3-7086-0578-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Graf: Österreichische SS-Generäle. Himmlers verlässliche Vasallen, Klagenfurt/ Ljubljana/ Wien 2012, S. 401f.
  2. a b c Wolfgang Graf: Österreichische SS-Generäle. Himmlers verlässliche Vasallen, Klagenfurt/ Ljubljana/ Wien 2012, S. 402
  3. Wolfgang Graf: Österreichische SS-Generäle. Himmlers verlässliche Vasallen, Klagenfurt/ Ljubljana/ Wien 2012, S. 403f.
  4. Mark C. Yerger: Waffen-SS Commanders: The Army, Corps and Divisional Leaders of a Legend: Krüger to Zimmermann (v. 2), Schiffer Military History, Atglen, PA 1999, ISBN 978-0764307690, S. 207
  5. Wolfgang Graf: Österreichische SS-Generäle. Himmlers verlässliche Vasallen, Klagenfurt/ Ljubljana/ Wien 2012, S. 401ff.
  6. a b Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 681.