Fritz von Wettstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Wettstein, Ritter von Westersheim (* 24. Juni 1895 in Prag; † 12. Februar 1945 in Trins, Tirol) war ein österreichischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „F.Wettst.“.

Leben[Bearbeiten]

Wettstein war der Sohn von Richard Wettstein. Er war ab 1925 Professor in Göttingen, ab 1931 in München und ab 1934 Direktor im Kaiser-Wilhelm-Institut für Biologie in Berlin-Dahlem.

Er arbeitete besonders über plasmatische Vererbung bei Laubmoosen und dem Weidenröschen. Sheila F. Weiss urteilt über ihn: Vor Beginn des Krieges haben Forscher wie ... FvW ... die NS-Rassenpolitik auf Fachtagungen im Ausland vertreten und damit ihre politische Nützlichkeit für das Reich erwiesen. („Ergebnisse“ Nr. 22, S. 4 und passim, engl., s. Weblinks)

Werke[Bearbeiten]

  • Morphologie und Physiologie des Formwechsels der Moose auf genetischer Grundlage 1924
  • Über plasmatische Vererbung 1930

Weblinks[Bearbeiten]