Frode Grytten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frode Grytten

Frode Grytten (* 11. Dezember 1960 in Odda) ist ein norwegischer Schriftsteller der jüngeren Generation, der sich in den letzten Jahren auch international etablieren konnte. Geboren 1960 in Odda, debütierte er als Lyriker mit der Gedichtsammlung Start. Sein erster Roman Bikubesong (deutscher Titel: Was im Leben zählt) wurde 1999 ein großer Erfolg. In 24 Porträts erzählt der Roman auf sensible, tiefgehende, aber auch komische Weise vom Leben der Menschen in der Kleinstadt Odda, in der Grytten aufwuchs.

Für sein bisheriges Werk wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie zum Beispiel dem bedeutenden Bragepreis, dem Norwegischen Sprachpreis und 2005 dem Riverton-Preis für seinen Kriminalroman Flytande bjørn.

Grytten lebt heute in Bergen, wo er jahrelang als Journalist für die Bergens Tidende schrieb, sich aber zurzeit voll und ganz seinen schriftstellerischen Ambitionen widmet.

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Saganatt (Roman) 2011, dt.: Ein ehrliches Angebot (2012)
  • Rom ved havet, rom i byen (Erzählungen) 2009, dt.: Eine Frau in der Sonne (2009)
  • Flytande bjørn (Roman) 2005, dt.: Die Raubmöwen besorgen den Rest (2006)
  • Dublin (Reiseschilderung) 2002
  • Popsongar (Kurzgeschichten) 2001
  • Bikubesong (Roman) 1999, dt.: Was im Leben zählt (2001)
  • Meir enn regn (Kurzgeschichten) 1995
  • 80° aust for Birdland (Kurzgeschichten) 1993
  • Langdistansesvømmar (Kurzgeschichten) 1990
  • Dans som en sommerfugl, stikk som en bie (Kurzgeschichten) 1986
  • Start (Lyrik) 1983

Weblinks[Bearbeiten]