Front Line Assembly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Front Line Assembly
Offizielles Bandlogo
Offizielles Bandlogo
Allgemeine Informationen
Genre(s) Post-Industrial, EBM (1986–1989)
Elektro, Industrial Metal (1990–1994)
Drum and Bass, Electronica (seit 1995)
Gründung 1986
Gründungsmitglieder
Bill Leeb
Aktuelle Besetzung
Gesang, Synthesizer, Programming
Bill Leeb
Synthesizer, Programming
Jeremy Inkel
(seit 2006)
Gitarre
Jared Slingerland
(seit 2005)
Ehemalige Mitglieder
Jed Simon
(1994–1999, Live-Auftritte)
Devin Townsend
Gitarre, Keyboard
Michael Balch
(1986–1990)
Adrian White (Live-Auftritte)
Synthesizer, Programming
Rhys Fulber
(1990–1996, 2003-2012)
Synthesizer, Programming, Engineering
Chris Peterson
(1997–2002, 2006-2012)

Front Line Assembly (gelegentlich auch Frontline Assembly geschrieben) ist ein kanadisches Musikprojekt aus Vancouver.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

1986 bis 1988[Bearbeiten]

Der in Wien geborene Bill Leeb verließ 1986 Skinny Puppy, wo er seit 1985 unter dem Pseudonym Wilhelm Schroeder Synthesizer und E-Bass spielte. Zusammen mit Michael Balch (Keyboard, E-Gitarre) gründete er Front Line Assembly.[1] Zu den Haupteinflüssen zählt die Gruppe Bands wie DAF, Portion Control, SPK und Liaisons Dangereuses. Nach den zwei Demokassetten im Jahr 1986 erschien ein Jahr später das Debütalbum The Initial Command. Im gleichen Jahr wurde das Nebenprojekt Delerium gegründet.

1988 erschien das Folgealbum State of Mind. Mit den beiden Mini-Alben Corrosion und Disorder begann die Zusammenarbeit mit Wax Trax! und Third Mind Records. Die beiden EPs wurden im selben Jahr als Kompilation Convergence und 1995 mit Bonustiteln als Corroded Disorder veröffentlicht.

1989 bis 1997[Bearbeiten]

1989 erschien das dritte Album Gashed Senses & Crossfire. Nach der Veröffentlichung stieg Balch aus und Rhys Fulber wurde Vollmitglied.[1] Ein Jahr später folgte Caustic Grip, 1992 erschien Tactical Neural Implant. Die Single Mindphaser wurde von MTV als Independent-Video of the Year 1992 ausgezeichnet. Es folgte der Wechsel zu Roadrunner Records und das nächste Album Millennium (1994), auf dem Front Line Assembly erstmals ihren Industrial-Sound um Metal-Gitarren ergänzte, die von Devin Townsend und Don Harrison eingespielt wurden.[2] Auf dem Folgealbum Hard Wired (1995 bei Off Beat und wie die folgenden Alben in den Vereinigten Staaten von Metropolis Records vermarktet) verbanden Bill Leeb und Rhys Fulber die Gitarren von Millennium mit der Atmosphäre von Tactical Neural Implant.[1]

1997 kollaborierte Front Line Assembly mit Die Krupps auf dem Remix-Album Remix Wars, wenig später verließ Fulber die Band und wurde durch Chris Peterson ersetzt.

1998 bis 2013[Bearbeiten]

Front Line Assembly

Die neue Besetzung debütierte 1998 mit FLAvour of the Weak. Das Album bot typische Dance-Elemente wie Drum and Bass und Electronica.[3] Es folgten die Alben Implode (1999) und Epitaph (2001). Nachdem Peterson die Gruppe verlassen hatte, kehrte Rhys Fulber zurück und Front Line Assembly veröffentlichte Ende 2003 die Single Maniacal, gefolgt 2004 vom Album Civilization. 2005 kam auch Chris Peterson wieder zurück zur Band und im Juni 2006 erschien das Album Artificial Soldier. Es folgte eine Welt-Tournee und 2007 veröffentlichte Front Line Assembly das Album Fallout, das hauptsächlich aus remixten Stücken von Artificial Soldier sowie drei neuen Titeln bestand.[1]

Das Studioalbum Improvised Electronic Device erschien 2010, allerdings ohne Beteiligung von Fulber, der zu dem Zeitpunkt mit seinem Projekt Fear Factory ausgelastet war.[4] Neben Leeb und Peterson gehören seitdem Jeremy Inkel (Synthesizer) und Jared Slingerland (Gitarre) zur Besetzung der Band.

Seit Ende 2011 arbeiteten FLA am Album AirMech, welches den Soundtrack zum gleichnamigen Computerspiel darstellt und am 14. November 2012 auf Metropolis veröffentlicht wurde.[5] Am 9. Juli 2013 wurde das aktuelle Studioalbum Echogenetic über Metropolis veröffentlicht.

Besetzungsübersicht[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1987: The Initial Command
  • 1988: State of Mind
  • 1988: Corrosion
  • 1989: Gashed Senses & Crossfire
  • 1990: Caustic Grip
  • 1992: Tactical Neural Implant
  • 1994: Millennium
  • 1995: Hard Wired
  • 1997: FLAvour of the Weak
  • 1999: Implode
  • 2001: Epitaph
  • 2004: Civilization
  • 2006: Artificial Soldier
  • 2007: Fallout
  • 2010: Improvised Electronic Device
  • 2012: AirMech
  • 2013: Echogenetic

Compilations und Live-Alben[Bearbeiten]

  • 1988: Convergence
  • 1989: Live
  • 1995: Corroded Disorder
  • 1996: The Remix Wars: Strike 2
  • 1996: Live Wired
  • 1997: Reclamation
  • 1998: Re-Wind
  • 1998: The Singles: Four Fit
  • 1998: Monument
  • 1999: Explosion

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1988: Corrosion
  • 1988: Disorder
  • 1989: Digital Tension Dementia
  • 1989: No Limit
  • 1990: Iceolate
  • 1990: Provision
  • 1991: Virus
  • 1992: Mindphaser
  • 1992: The Blade
  • 1994: Millennium
  • 1994: Surface Patterns
  • 1995: Circuitry
  • 1996: Plasticity
  • 1997: Colombian Necktie
  • 1998: Comatose
  • 1999: Prophecy
  • 1999: Fatalist
  • 2001: Everything Must Perish
  • 2003: Maniacal
  • 2004: Vanished
  • 2010: Shifting Through The Lens
  • 2010: Angriff [Remix]

Demos[Bearbeiten]

  • 1986: Total Terror
  • 1986: Nerve War

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Front Line Assembly – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Front Line Assembly. Metropolis Records, abgerufen am 1. März 2012 (englisch).
  2. John Bush: Front Line Assembly - Millennium. Allmusic, abgerufen am 1. März 2012 (englisch).
  3. Steve Huey: Front Line Assembly - Flavour of the Week. Allmusic, abgerufen am 1. März 2012 (englisch).
  4. Anne Goldacker: Stories: Front Line Assembly. the SPINE, 28. Juni 2010, abgerufen am 1. März 2012.
  5. AirMech. 14. November 2012, abgerufen am 18. November 2012 (englisch).