Frontal (Fernsehsendung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel FRONTAL
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1993–2000
Episoden 290
Genre Politmagazin
Moderation Bodo H. Hauser und Ulrich Kienzle
Erstausstrahlung 30. März 1993 auf ZDF

FRONTAL war ein Politmagazin, das vom 30. März 1993 bis zum 12. Dezember 2000 im ZDF 290 Mal ausgestrahlt wurde. Wiederholt wurde die Sendung von 1994 bis 1998 bei NBC Europe mit englischen Untertiteln. Die Sendung stand in der Tradition ihres Vorgängers Studio 1.

Das Konzept[Bearbeiten]

Was FRONTAL unter den politischen Magazinen in Deutschland einzigartig machte, war das Zwei-Fraktionen-Konzept: Während die Redaktionen der meisten anderen Politmagazine als einer bestimmten Partei nahestehend betrachtet werden, bestand das Team bei FRONTAL zu gleichen Teilen aus Anhängern der zwei großen Volksparteien, der CDU-Mannschaft um Bodo H. Hauser und der SPD-Mannschaft um Ulrich Kienzle. Ziel dieser Personalpolitik war eine möglichst ausgewogene Berichterstattung.

Dieses Konzept der ausgewogenen Berichterstattung zeigte sich auch in den journalistischen Inhalten, z. B. als aufgrund eines aktuellen Falles von Kindesmissbrauch diese Thematik in der deutschen Medienlandschaft breit thematisiert wurde, berichtete Frontal über den Missbrauch mit dem Missbrauch, ungerechtfertigte Vorwürfe gegen erwiesenermaßen unschuldige Mitarbeiter von Kindergärten.

Die Moderatoren[Bearbeiten]

Moderiert wurde FRONTAL von den Redaktionsleitern Bodo H. Hauser und Ulrich Kienzle. Der hohe Unterhaltungswert dieses Politmagazins rührte vor allem daher, dass die beiden Journalisten ihre persönlich und parteipolitisch begründete Rivalität in der Sendung humorvoll-sarkastisch austrugen. Die treffendsten Bemerkungen wurden sogar mehrfach als Buch und Tonträger herausgegeben.

Ulrich Kienzle wurde einige Male von Maybrit Illner und Maria von Welser vertreten.

Die Titelmusik[Bearbeiten]

Die Indikativ-Musik war eine gekürzte und neu eingespielte Fassung eines Instrumentalteils aus Mike Batts Ride to Agadir (ca. zwischen Minute 1:45 und 2:05).

Die Amplitude des Tonsignals wurde als Leuchtbalken im Bild angezeigt, eine Reminiszenz an die Vorgängersendung ZDF-Magazin, bei der ein entsprechendes Oszilloskopbild gezeigt wurde.

Die Rubriken[Bearbeiten]

Neben den Filmbeiträgen wurde die Sendung vor allem durch die nachfolgenden Rubriken gekennzeichnet.

Die Glosse[Bearbeiten]

An zweiter Position nach der Eröffnungsmoderation stand meist ein zwischen zwei und drei Minuten langer Beitrag, der auf satirische Weise aktuelle politische Entwicklungen kommentierte. Neben tagesaktuellen Bildern wurde gerne Filmmaterial verwendet, das Versprecher oder andere Fauxpas von Politikern zeigte.

Der Reißwolf[Bearbeiten]

Eröffnet wurde diese Rubrik von Kienzle mit der Frage: „Was gibt's Neues, Hauser?“. Daraufhin zogen beide wechselseitig absurde oder völlig belanglose Agenturmeldungen hervor, verlasen diese mit gespielt wichtigtuerischer Stimme und steckten sie anschließend mit einem bissigen Kommentar in einen Aktenvernichter.

Der Schluss[Bearbeiten]

Eingeleitet wurde das Ende jeder Sendung von Hauser mit dem Spruch: „Noch Fragen, Kienzle?“. Daraufhin eröffnete Kienzle meistens mit den Worten „Ja, Hauser!“ und einer tagesaktuellen Frage einen witzigen Schlagabtausch, der fast jedes Mal mit dem Satz „Na dann, guten Abend!“ von Hauser endete.

Das Ende[Bearbeiten]

Mit der Verrentung stieg Ulrich Kienzle aus, und FRONTAL wurde durch Frontal21 ersetzt, das an die hohe Popularität des Teams Hauser/Kienzle kaum anknüpfen konnte.

Weblinks[Bearbeiten]