Frontignan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Frontignan (Begriffsklärung) aufgeführt.
Frontignan
Wappen von Frontignan
Frontignan (Frankreich)
Frontignan
Region Languedoc-Roussillon
Département Hérault
Arrondissement Montpellier
Kanton Frontignan (Chef-Lieu)
Gemeindeverband Communauté d'agglomération du Bassin de Thau.
Koordinaten 43° 27′ N, 3° 45′ O43.4472222222223.75555555555564Koordinaten: 43° 27′ N, 3° 45′ O
Höhe 0–223 m
Fläche 31,72 km²
Einwohner 22.719 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 716 Einw./km²
Postleitzahl 34110
INSEE-Code
Website www.ville-frontignan.fr

Rathaus

Frontignan (okzitanisch: Frontinhan) ist eine Stadt im Département Hérault in der Region Languedoc-Roussillon in Südfrankreich. Sie hat 22.719 Einwohner (Stand 1. Januar 2011) und ist Sitz der Verwaltung des gleichnamigen Kantons. Die Einwohner werden „Frontignanais“ genannt. Seit der Fusion der Gemeinden Frontignan und La Peyrade nennt sich die Stadt offiziell Frontignan-La Peyrade. Die Einwohner von La Peyrade fühlen sich jedoch auch weiterhin noch mehr der näher gelegenen Stadt Sète als Frontignan zugehörig.

Geographie[Bearbeiten]

Frontignan, Hérault 09.jpg

Frontignan liegt 7 km nordöstlich der Stadt Sète an der nach Montpellier (21 km) führenden Straße. Benachbarte Gemeinden sind Gigean im Norden, Vic-la-Gardiole im Nordosten, Villeneuve-lès-Maguelone im Osten, Sète im Südwesten sowie Balaruc-les-Bains und Balaruc-le-Vieux im Westen. Im Süden wird die Gemeinde durch das Mittelmeer begrenzt. Durch die Stadt verläuft der Rhône-Sète-Kanal.

Geschichte[Bearbeiten]

  • 1362: erste Befestigung
  • 1560: die Festung wird von den Protestanten geschleift
  • 16 Juni 1642: König Ludwig XIII. und Kardinal Richelieu treffen sich in Frontignan.
  • 1787: Aufenthalt Thomas Jeffersons, des zukünftigen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, in Frontignan
  • 25. Juni 1944: Die Erdölraffinerie von Frontignan und Teile der Stadt (u.a. der Bahnhof) werden von der US Luftwaffe bombardiert; dabei sind 40 Todesopfer unter der Bevölkerung zu beklagen.
  • 31. Dezember 2002: Frontignan wird zusammen mit den Nachbarstädten Sète, Balaruc, Vic, Mireval, Gigean und Marseillan in den Gemeindeverband des Bassin de Thau eingegliedert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
8309 11141 12238 14951 16245 19145 22144

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wesentlicher Wirtschaftszweig ist der sommerliche Tourismus in dem südlichen Ortsteil Frontignan-Plage direkt am Golfe du Lion (Mittelmeer).

Große Bedeutung hat daneben der Weinbau. In Frontignan wird ausschließlich Muscat angebaut, aus dem der fruchtig-würzige Süßwein Muscat de Frontignan gekeltert wird. Die Winzergenossenschaft Frontignan Coopérative ist der größte Erzeuger. Daneben vermarkten 24 unabhängige Winzer ihre Produkte selbst.

Von 1900 bis 1986 wurde in Frontignan eine Erdölraffinerie betrieben. Auf deren Gelände befindet sich heute nur noch ein großes Tanklager.

Seit dem letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts konzentriert sich die Industrie auf Fischereibetriebe und die Kunststoff verarbeitende Industrie.

Die größten Unternehmen in Frontignan und deren Jahresumsatz:

  • Distrisud S.A., 93 M€
  • Indubois S.A.S., 36 M€
  • Hexis S.A., 29 M€
  • Barba S.A.S., 20 M€
  • Frontignan Coopérative S.C.A., 11 M€
  • Mobil Concepts s.à.r.l., 5 M€

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frontignan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien