Frontschutzbügel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Frontschutzbügel und Stoßstange_(Karosserie)#Sonderform überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Mariofan13 17:06, 4. Jun. 2013 (CEST)

Als Frontschutzbügel (Bullenfänger, Kuhfänger, Hirschfänger) bezeichnet man einen Vorbau an Straßenfahrzeugen, der ursprünglich als Rammschutz z. B. gegen Wild verwendet wurde. Im westeuropäischen Straßenverkehr dienen sie vorwiegend dem äußerlichen Tuning, um dem Fahrzeug ein robustes Aussehen zu verleihen. Sie sind meist verchromt oder in Fahrzeugfarbe lackiert, hochwertige Exemplare sind aus poliertem Edelstahl hergestellt. Bei Nutzfahrzeugen dient der Frontschutzbügel auch als Geräteträger, z.B. für Seilwinden.

Frontschutzbügel stehen in der Kritik, da sie das Verletzungsrisiko für Fußgänger, insbesondere für Kinder bei einem Zusammenstoß erhöhen. Seit Anfang 2006 gilt in der EU ein Verbot starrer Bügel für neu zugelassene Fahrzeuge der Klasse M1 (Pkw) mit einer zulässigen Gesamtmasse von höchstens 3,5 Tonnen.

Das Pendant bei Lokomotiven ist der Schienenräumer.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Frontschutzbügel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen