Frozen River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Frozen River - Auf dünnem Eis
Originaltitel Frozen River
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Courtney Hunt
Drehbuch Courtney Hunt
Produktion Chip Hourihan,
Heather Rae
Musik Peter Golub,
Shahzad Ismaily
Kamera Reed Morano
Schnitt Kate Williams
Besetzung

Frozen River ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2008. Regie führte Courtney Hunt, die auch das Drehbuch anhand der eigenen Kurzgeschichte schrieb.[1]

Handlung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung ist unvollständig. -- Chaddy · DDÜP 05:13, 15. Mär. 2012 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Die Handlung spielt im ländlichen Raum im Staat New York. Ein im Winter zugefrorener Fluss ("Frozen River") bildet hier die Grenze zu Kanada, wobei die Region auf beiden Seiten des Flusses der autonomen Verwaltung eines Indianerreservats unterliegt, was die Handlungsmöglichkeiten der regulären Polizei stark einschränkt. Einzelne Indianer nutzen diese Sonderstellung aus, indem sie gegen Bezahlung nachts illegale Einwanderer aus Asien im Kofferraum über den zugefrorenen Fluss in die USA schmuggeln. Die allein erziehende Mutter Ray Eddy lernt durch einen Zufall die Indianerin Lila kennen. Die innerhalb des Reservats etwas isoliert lebende Lila führt Ray in das Schmuggelgeschäft ein. Ray versucht auf diesem Wege ihre gravierenden Finanzprobleme zu lösen, die ihr spielsüchtiger Mann ihr und ihren beiden Kindern hinterlassen hat.

Kritiken[Bearbeiten]

Robert Koehler schrieb am 20. Januar 2008 in der Online-Ausgabe der Zeitschrift Variety, die „grandiose und bewegende“ Darstellung von Melissa Leo dominiere den Film, der weder Trends setze noch bahnbrechend sei. Leo mobilisiere ihre Reserven, um mit „Hartherzigkeit“ und „Ehrlichkeit“, eine „große, komplexe Rolle“ zu meistern. Sie versuche nicht, dem Publikum zu gefallen, dem sie Aufmerksamkeit und dann Respekt abverlange.[2]

Prisma lobt den Film als: […] ein US-Kinowerk, das nicht mit Spezial- und Knaller-Baller-Effekten sowie Starbesetzung glänzt, sondern einfühlsam vom harten Leben der Menschen am Existenzminimum erzählt.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Courtney Hunt erhielt im Jahr 2008 den Großen Preis der Jury des Sundance Film Festivals. Im selben Jahr wurde Hauptdarstellerin Melissa Leo mit dem Preis für die beste Darstellerin auf dem spanischen Festival Internacional de Cine de Donostia-San Sebastián preisgekrönt, den sie sich mit der Französin Tsilla Chelton (Pandoranin kutusu) teilte.[4] 2009 erhielten Drehbuchautorin Courtney Hunt und Hauptdarstellerin Melissa Leo Oscar-Nominierungen.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Plattsburgh (New York) gedreht.[5] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 1 Millionen US-Dollar.[6]Eingespielt hat der Film bei der weltweiten Auswertung um die 5,4 Millionen US-Dollar.[7] Die Uraufführung fand im Januar 2008 auf dem Sundance Film Festival statt.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Morgenpost.de (abgerufen am 9. März 2012)
  2. Filmkritik von Robert Koehler (abgerufen am 9. März 2012)
  3. Kritik auf prisma.de
  4. "Goldene Muschel" für türkisches Familiendrama "Pandora's Box" bei derStandard.at vom 27. September 2008 (aufgerufen am 9. März 2012)
  5. Drehorte auf IMDb.com (abgerufen am 9. März 2012)
  6. Budget auf IMDb.com (abgerufen am 9. März 2012)
  7. Einspielergebniss laut Box Office Mojo (abgerufen am 9. März 2012)
  8. Premierendaten auf IMDb.com (abgerufen am 9. März 2012)