Fußball-Afrikameisterschaft 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Afrikameisterschaft 2013
Africa Cup of Nations 2013
150px alt=
Anzahl Nationen 16 (von 49 Bewerbern)
Afrikameister NigeriaNigeria Nigeria (3. Titel)
Austragungsort SudafrikaSüdafrika Südafrika
Eröffnungsspiel 19. Januar 2013
Endspiel 10. Februar 2013
Spiele 32
Tore 69 (∅: 2,16 pro Spiel)
Zuschauer 734.000 (∅: 22.938 pro Spiel)
Torschützenkönig NigeriaNigeria Emmanuel Emenike
GhanaGhana Wakaso Mubarak (je 4)
Bester Spieler Burkina FasoBurkina Faso Jonathan Pitroipa
Gelbe Karten 149 (∅: 4,66 pro Spiel)
Gelb-Rote Karten (∅: 0,09 pro Spiel)
Rote Karten (∅: 0,06 pro Spiel)

Die Fußball-Afrikameisterschaft 2013 (englisch African Cup of Nations, französisch Coupe d’Afrique des Nations) war die 29. Ausspielung der afrikanischen Kontinentalmeisterschaft im Fußball und fand vom 19. Januar bis zum 10. Februar zum zweiten Mal nach 1996 in Südafrika statt.

Der Afrikameister Nigeria qualifizierte sich für den FIFA-Konföderationen-Pokal 2013, der in Brasilien stattfand.

Vergabe[Bearbeiten]

Am 4. September 2006 vergab der afrikanische Verband Confédération Africaine de Football (CAF) die Afrikameisterschaft 2014 nach Libyen. Libyen hätte damit zum zweiten Mal nach 1982 eine Afrikameisterschaft ausgetragen. Im Mai 2010 beschloss die CAF, die Afrikameisterschaften nur noch in ungeraden Jahren auszutragen, damit diese nicht mehr in den Jahren der Fußball-Weltmeisterschaft stattfinden.[1] Somit wurde die Fußball-Afrikameisterschaft 2014 auf das Jahr 2013 vorgezogen.[2] Im Juni 2011 entzog die CAF Libyen wegen des Bürgerkriegs und der damit verbundenen unklaren Situation die Ausrichtung des Turniers.[3] Im August 2011 einigten sich Libyen und der Gastgeber des Turniers für 2017, Südafrika, auf einen Tausch der Gastgeberrechte.[4]

Qualifikation[Bearbeiten]

Am 24. September 2010 gab die CAF bekannt, dass die Qualifikation unabhängig von der zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 stattfindet. Aufgrund von zeitlichen Engpässen wurden die Teilnehmer der Endrunde der Fußball-Afrikameisterschaft 2013 in drei K.-o.-Runden ermittelt. In einer ersten Auswahlrunde traten die in der FIFA-Weltrangliste am niedrigsten platzierten Teams gegeneinander an, um das Teilnehmerfeld auf 44 Mannschaften zu reduzieren. Zwischen dem 15. Januar 2012 und 15. Februar 2012 traten dann 28 Mannschaften an, die nicht Teilnehmer der Fußball-Afrikameisterschaft 2012 waren. Diese spielten in Hin- und Rückspiel 14 Gewinner aus, die wiederum in einer dritten Qualifikationsrunde gegen die 16 Teilnehmer der Fußball-Afrikameisterschaft 2012 antraten. Die Sieger qualifizierten sich neben Gastgeber Südafrika für die Endrunde.

Qualifizierte Mannschaften

Südafrika (als Gastgeber), Ghana, Mali, Marokko, Nigeria, Sambia, Tunesien, Elfenbeinküste, Äthiopien, Kapverden, Angola, Niger, Togo, DR Kongo, Burkina Faso, Algerien

Spielorte[Bearbeiten]

Johannesburg
Fußball-Afrikameisterschaft 2013 (Südafrika)
Johannesburg
Johannesburg
Durban
Durban
Mbombela
Mbombela
Port Elizabeth
Port Elizabeth
Rustenburg
Rustenburg
Spielorte 2013 in Südafrika
Durban
Soccer City Moses-Mabhida-Stadion
Kapazität: 84.500 Kapazität: 62.800
Mbombela Port Elizabeth Rustenburg
Mbombela-Stadion Nelson-Mandela-Bay-Stadion Royal-Bafokeng-Stadion
Kapazität: 41.000 Kapazität: 42.500 Kapazität: 42.000
Nelson Mandela Stadium in Port Elizabeth.jpg

Kader[Bearbeiten]

Gruppenphase[Bearbeiten]

Auslosung[Bearbeiten]

Die Gruppenauslosung fand am 24. Oktober 2012 statt.[5] Die 16 teilnehmenden Mannschaften wurden auf vier Lostöpfe aufgeteilt. Gastgeber Südafrika war als Gruppenkopf der Gruppe A, Titelverteidiger Sambia als Kopf der Gruppe C gesetzt. Die weiteren 14 Mannschaften wurden gemäß dem folgenden Punkteschlüssel nach ihrem Abschneiden bei den vorangegangenen drei Kontinentalturnieren eingeordnet:

Turniersieg (7 Punkte), Finale (5), Halbfinale (3), Viertelfinale (2), Vorrunde (1)

Dabei wurden die Punkte für das Turnier 2012 dreifach, für 2010 zweifach und für 2008 einfach gewichtet.

Topf 1 Topf 2 Topf 3 Topf 4

SudafrikaSüdafrika Südafrika (als Gastgeber gesetzt auf A1)
SambiaSambia Sambia (als Titelverteidiger gesetzt auf C1)
GhanaGhana Ghana (22 Punkte)
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste (22 Punkte)

MaliMali Mali (12 Punkte)
TunesienTunesien Tunesien (10 Punkte)
AngolaAngola Angola (9 Punkte)
NigeriaNigeria Nigeria (8 Punkte)

AlgerienAlgerien Algerien (6 Punkte)
Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso (5 Punkte)
MarokkoMarokko Marokko (4 Punkte)
NigerNiger Niger (3 Punkte)

TogoTogo Togo (2 Punkte)
Kap VerdeKap Verde Kap Verde (0 Punkte)
Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo DR Kongo (0 Punkte)
AthiopienÄthiopien Äthiopien (0 Punkte)

Die Gruppenspiele fand bis auf den letzten Spieltag jeweils im Rahmen von Doppelveranstaltungen statt. Alle Angaben in Ortszeit (UTC+2); entspricht der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ) + 1 Stunde.

Gruppe A[Bearbeiten]

19. Januar, 18:00 Uhr in Johannesburg
Südafrika Kap Verde 0:0
19. Januar, 21:00 Uhr in Johannesburg
Angola Marokko 0:0
23. Januar, 17:00 Uhr in Durban
Südafrika Angola 2:0 (1:0)
23. Januar, 20:00 Uhr in Durban
Marokko Kap Verde 1:1 (0:1)
27. Januar, 19:00 Uhr in Durban
Marokko Südafrika 2:2 (1:0)
27. Januar, 19:00 Uhr in Port Elizabeth
Kap Verde Angola 2:1 (0:1)
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SudafrikaSüdafrika Südafrika 3  1  2  0 004:200  +2 05
 2. Kap VerdeKap Verde Kap Verde 3  1  2  0 003:200  +1 05
 3. MarokkoMarokko Marokko 3  0  3  0 003:300  ±0 03
 4. AngolaAngola Angola 3  0  1  2 001:400  −3 01

Gruppe B[Bearbeiten]

20. Januar, 17:00 Uhr in Port Elizabeth
Ghana DR Kongo 2:2 (1:0)
20. Januar, 20:00 Uhr in Port Elizabeth
Mali Niger 1:0 (0:0)
24. Januar, 17:00 Uhr in Port Elizabeth
Ghana Mali 1:0 (1:0)
24. Januar, 20:00 Uhr in Port Elizabeth
Niger DR Kongo 0:0
28. Januar, 19:00 Uhr in Port Elizabeth
Niger Ghana 0:3 (0:2)
28. Januar, 19:00 Uhr in Durban
DR Kongo Mali 1:1 (1:1)
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. GhanaGhana Ghana 3  2  1  0 006:200  +4 07
 2. MaliMali Mali 3  1  1  1 002:200  ±0 04
 3. Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo DR Kongo 3  0  3  0 003:300  ±0 03
 4. NigerNiger Niger 3  0  1  2 000:400  −4 01

Gruppe C[Bearbeiten]

21. Januar, 17:00 Uhr in Mbombela
Sambia Äthiopien 1:1 (1:0)
21. Januar, 20:00 Uhr in Mbombela
Nigeria Burkina Faso 1:1 (1:0)
25. Januar, 17:00 Uhr in Mbombela
Sambia Nigeria 1:1 (0:0)
25. Januar, 20:00 Uhr in Mbombela
Burkina Faso Äthiopien 4:0 (1:0)
29. Januar, 19:00 Uhr in Mbombela
Burkina Faso Sambia 0:0
29. Januar, 19:00 Uhr in Rustenburg
Äthiopien Nigeria 0:2 (0:0)
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso 3  1  2  0 005:100  +4 05
 2. NigeriaNigeria Nigeria 3  1  2  0 004:200  +2 05
 3. SambiaSambia Sambia 3  0  3  0 002:200  ±0 03
 4. AthiopienÄthiopien Äthiopien 3  0  1  2 001:700  −6 01

Gruppe D[Bearbeiten]

22. Januar, 17:00 Uhr in Rustenburg
Elfenbeinküste Togo 2:1 (1:1)
22. Januar, 20:00 Uhr in Rustenburg
Tunesien Algerien 1:0 (0:0)
26. Januar, 17:00 Uhr in Rustenburg
Elfenbeinküste Tunesien 3:0 (1:0)
26. Januar, 20:00 Uhr in Rustenburg
Algerien Togo 0:2 (0:1)
30. Januar, 19:00 Uhr in Rustenburg
Algerien Elfenbeinküste 2:2 (0:0)
30. Januar, 19:00 Uhr in Mbombela
Togo Tunesien 1:1 (1:1)
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 3  2  1  0 007:300  +4 07
 2. TogoTogo Togo 3  1  1  1 004:300  +1 04
 3. TunesienTunesien Tunesien 3  1  1  1 002:400  −2 04
 4. AlgerienAlgerien Algerien 3  0  1  2 002:500  −3 01

Finalrunde[Bearbeiten]

In den Partien der Finalrunde wurde im K.-o.-System gespielt. Stand es nach der regulären Spielzeit von 90 Minuten unentschieden, kam es zur Verlängerung von zweimal 15 Minuten und, falls nach Ende der Verlängerung immer noch kein Sieger feststand, zum Elfmeterschießen.

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
2. Februar, 20:30 Uhr in Durban        
 SudafrikaSüdafrika Südafrika   1 (1)
6. Februar, 17:00 Uhr in Durban
 MaliMali Mali   1 (3)  
 MaliMali Mali   1
3. Februar, 17:00 Uhr in Rustenburg
   NigeriaNigeria Nigeria   4  
 ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste   1
10. Februar, 20:30 Uhr in Johannesburg
 NigeriaNigeria Nigeria   2  
 NigeriaNigeria Nigeria   1
3. Februar, 20:30 Uhr in Mbombela
   Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso   0
 Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso   1
6. Februar, 20:30 Uhr in Mbombela
 TogoTogo Togo   0  
 Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso   1 (3) Spiel um Platz drei
2. Februar, 17:00 Uhr in Port Elizabeth
   GhanaGhana Ghana   1 (2)  
 GhanaGhana Ghana   2  MaliMali Mali   3
 Kap VerdeKap Verde Kap Verde   0    GhanaGhana Ghana   1
9. Februar, 20:00 Uhr in Port Elizabeth

Viertelfinale[Bearbeiten]

2. Februar um 17:00 Uhr in Port Elizabeth
GhanaGhana Ghana Kap VerdeKap Verde Kap Verde 2:0 (0:0)
2. Februar um 20:30 Uhr in Durban
SudafrikaSüdafrika Südafrika MaliMali Mali 1:1 n.V. (1:1, 1:0), 1:3 i.E.
3. Februar um 17:00 Uhr in Rustenburg
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste NigeriaNigeria Nigeria 1:2 (0:1)
3. Februar um 20:30 Uhr in Mbombela
Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso TogoTogo Togo 1:0 n.V.

Halbfinale[Bearbeiten]

6. Februar um 17:00 Uhr in Durban
MaliMali Mali NigeriaNigeria Nigeria 1:4 (0:3)
6. Februar um 20:30 Uhr in Mbombela
GhanaGhana Ghana Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso 1:1 n.V. (1:1, 1:0), 2:3 i.E.

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

9. Februar um 20:00 Uhr in Port Elizabeth
MaliMali Mali GhanaGhana Ghana 3:1 (1:0)

Finale[Bearbeiten]

10. Februar um 20:00 Uhr in Johannesburg
NigeriaNigeria Nigeria Burkina FasoBurkina Faso Burkina Faso 1:0 (1:0)

Torschützenliste[Bearbeiten]

Aufgeführt sind alle Torschützen. Bei gleicher Trefferanzahl sind die Spieler alphabetisch geordnet.

Rang Spieler Tore
1 NigeriaNigeria Emmanuel Emenike 4
GhanaGhana Wakaso Mubarak
3 MaliMali Seydou Keita 3
Burkina FasoBurkina Faso Alain Traoré
5 GhanaGhana Kwadwo Asamoah 2
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Gervinho
Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Dieumerci Mbokani
NigeriaNigeria Sunday Mba
NigeriaNigeria Victor Moses
Burkina FasoBurkina Faso Jonathan Pitroipa
MaliMali Mamadou Samassa
SudafrikaSüdafrika Siyabonga Sangweni
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Yaya Touré
14 TogoTogo Emmanuel Adebayor 1
GhanaGhana Emmanuel Agyemang-Badu
GhanaGhana Christian Atsu
TogoTogo Jonathan Ayité
Rang Spieler Tore
14 Burkina FasoBurkina Faso Aristide Bancé 1
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Wilfried Bony
GhanaGhana John Boye
MaliMali Cheick Diarra
MaliMali Sigamary Diarra
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Didier Drogba
MarokkoMarokko Issam El Adoua
MarokkoMarokko Youssef El-Arabi
NigeriaNigeria Elderson Echiéjilé
AlgerienAlgerien Sofiane Féghouli
TogoTogo Serge Gakpé
AthiopienÄthiopien Adane Girma
GhanaGhana Asamoah Gyan
MarokkoMarokko Abdelilah Hafidi
Kap VerdeKap Verde Héldon
NigeriaNigeria Brown Ideye
Burkina FasoBurkina Faso Djakaridja Koné
Rang Spieler Tore
14 SudafrikaSüdafrika May Mahlangu 1
SudafrikaSüdafrika Lehlohonolo Majoro
SambiaSambia Collins Mbesuma
TunesienTunesien Khaled Mouelhi
Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Trésor Mputu Mabi
TunesienTunesien Youssef Msakni
NigeriaNigeria Ahmed Musa
SambiaSambia Kennedy Mweene
Kap VerdeKap Verde Platini
SudafrikaSüdafrika Tokelo Rantie
AlgerienAlgerien Ed Arbi Soudani
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Cheik Tioté
Kap VerdeKap Verde Fernando Varela
TogoTogo Dové Womé
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Didier Ya Konan
Kap VerdeKap Verde Nando Marie Neves ET

Schiedsrichter[Bearbeiten]

Name Geboren Spiele Yellow card.svg Yellow Red Card.svg Red card.svg
KamerunKamerun Alioum, NéantNéant Alioum 17. Juli 1982 3 14 0 0
AlgerienAlgerien Haimoudi, DjamelDjamel Haimoudi 10. Dez. 1970 4 20 0 0
SudafrikaSüdafrika Bennett, DanielDaniel Bennett 22. Aug. 1976 2 11 0 0
SenegalSenegal Diatta, BadaraBadara Diatta 02. Aug. 1969 3 16 0 0
MarokkoMarokko El Ahrach, BouchaïbBouchaïb El Ahrach 05. Sep. 1972 2 10 1 0
GambiaGambia Gassama, BakaryBakary Gassama 10. Feb. 1979 3 13 0 0
MauritiusMauritius Seechurn, RajindraparsadRajindraparsad Seechurn 03. Juni 1970 2 10 0 0
TunesienTunesien Jedidi, SlimSlim Jedidi 17. Apr. 1970 3 12 1 0
GabunGabun Otogo-Castane, Eric ArnaudEric Arnaud Otogo-Castane 13. Apr. 1976 3 12 0 1
AlgerienAlgerien Benouza, MohamedMohamed Benouza 26. Sep. 1972 1 3 1 0
SeychellenSeychellen Camille, BernardBernard Camille 06. Okt. 1975 1 2 0 1
MaliMali Coulibaly, KomanKoman Coulibaly 04. Juli 1970 1 1 0 0
ElfenbeinküsteElfenbeinküste Doué, NoumandiezNoumandiez Doué 29. Sep. 1970 1 7 0 0
AgyptenÄgypten Grisha, GehadGehad Grisha 29. Feb. 1976 1 5 0 0
MadagaskarMadagaskar Nampiandraza, HamadaHamada Nampiandraza 08. Juli 1984 1 7 0 0
SambiaSambia Sikazwe, JannyJanny Sikazwe 26. Mai  1979 1 6 0 0
KeniaKenia Kirwa, SylvesterSylvester Kirwa 13. Dez. 1972 0 0 0 0
MauretanienMauretanien Lemghaifry, AlyAly Lemghaifry 01. Jan. 1975 0 0 0 0

Trivia[Bearbeiten]

  • Beim Gruppenspiel zwischen Algerien und Togo verbog der Algerier Yacine Bezzaz in der 89. Minute einen Torpfosten des Togoer Tores, als er ins Tornetz lief. Anschließend musste das Tor ausgetauscht werden, was zu 13 Minuten Nachspielzeit führte.[6] Diese Situation hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Torfall von Madrid.
  • Im Gruppenspiel zwischen Äthiopien und Nigeria sah der äthiopische Torhüter Sisay Bancha in der 89. Minute die gelb-rote Karte nach einem Foul im Strafraum. Da das äthiopische Wechselkontingent aufgebraucht war, stellte sich der Feldspieler Addis Hintsa Tekle ins Tor. Für diesen war jedoch kein Torwarttrikot vorhanden, sodass ein Trikot zurechtgeklebt werden musste. Die Folge waren acht Minuten Nachspielzeit. Den anschließenden Elfmeter zum 2:0 für Nigeria konnte Addis nicht halten.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Confederations Report - 2012 Cup of Nations Preparations; Platini Emphasizes Financial Fair Play, World Football Insider, 28. Januar 2010
  2. CAF Executive Committee decisions: CAN in odd years from 2013, CAF Online, 15. Mai 2010
  3. Caf take Afcon away from Libya, News Day, 14. Juni 2011
  4. South Africa 'replace' Libya as hosts of 2013 Nations Cup. BBC World, 25. August 2011
  5. Host Cities for Orange CAN 2013 announced. 4. Mai 2012, CAF online abgerufen am 3. Juni 2012
  6. Afrika Cup: Togo besiegt Algerien mit 2:0 in der Gruppe D. In: Sportal.de. 26. Januar 2014, abgerufen am 4. Juli 2014.
  7. Ticker zu Äthiopien gegen Nigeria bei Eurosport