Fußball-Bundesliga 1964/65

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1964/65
Logo des DFB 1945-1995
Meister Werder Bremen
Europapokal der
Landesmeister
Werder Bremen
Pokalsieger Borussia Dortmund
Europapokal der
Pokalsieger
Borussia Dortmund
Absteiger Hertha BSC (Lizenzentzug)
Mannschaften 16
Spiele 240
Tore 796  (ø 3,32 pro Spiel)
Zuschauer 6.918.000  (ø 28.825 pro Spiel)
Torschützenkönig Rudi Brunnenmeier (TSV 1860 München)
Bundesliga 1963/64

Die Spielzeit 1964/65 war die zweite Saison der deutschen Bundesliga der Männer. Deutscher Meister wurde der SV Werder Bremen, Torschützenkönig Rudi Brunnenmeier vom TSV 1860 München mit 24 Toren.

Saisonüberblick[Bearbeiten]

Dem eigentlich als krasser Außenseiter gestarteten Werder Bremen gelang es, den Titelverteidiger 1. FC Köln auf Distanz zu halten. Da die Bundesliga zur nächsten Saison von 16 auf 18 Mannschaften aufgestockt wurde, verblieben die beiden eigentlich sportlich abgestiegenen Teams des Karlsruher SC und des FC Schalke 04 in der Liga. Dagegen musste Hertha BSC wegen Zahlung zu hoher Gehälter und Handgelder zwangsweise absteigen. Bis dato waren maximal 1.500 DM als Vertragsspielergehalt zulässig. Dies ist bis heute der einzige Zwangsabstieg eines Bundesligisten, der nicht gleichzeitig auch sportlich abgestiegen ist. Das Fehlen einer Regelung, wie im eingetretenen Fall des Zwangsabstiegs einer Mannschaft außerhalb der Abstiegsränge mit den sportlich abgestiegenen Vereinen zu verfahren ist, führte zur Entscheidung, die Liga auf 18 Mannschaften aufzustocken und den beiden letztplatzierten Mannschaften den Abstieg zu ersparen. Als Ersatz für Hertha BSC wurde für die kommende Saison der SC Tasmania 1900 Berlin ausgewählt, da ein Berliner Verein vertreten sein sollte.

In dieser Bundesligasaison wurden auch die ersten Strafen gegen Vereine wegen des ungebührlichen Verhaltens ihrer Fans ausgesprochen. Hertha BSC musste 500 DM Strafe zahlen, weil dem Stürmer Uwe Klimaschefski nach erfolgtem Torschuss von eigenen Fans, die den Rasen stürmten, das Trikot vom Leib gerissen wurde. Außerdem musste Borussia Neunkirchen 3.000 DM zahlen, weil ein Fan aus Neunkirchen nach einem Foul des Bremers Horst-Dieter Höttges an einem Neunkirchener Spieler auf den Platz rannte und Höttges auf den Rasen schubste.

Tabellenführer

Tabellenletzter

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Verein Sp S U N Tore Quote Punkte
01. Werder Bremen 30 15 11 4 54:29 1,86 41:19
02. 1. FC Köln (M) 30 14 10 6 66:45 1,47 38:22
03. Borussia Dortmund 30 15 6 9 67:48 1,40 36:24
04. TSV 1860 München (P) 30 14 7 9 70:50 1,40 35:25
05. Hannover 96 (N) 30 13 7 10 48:42 1,14 33:27
06. 1. FC Nürnberg 30 11 10 9 44:38 1,16 32:28
07. Meidericher SV 30 12 8 10 46:48 0,96 32:28
08. Eintracht Frankfurt 30 11 7 12 50:58 0,86 29:31
09. Eintracht Braunschweig 30 10 8 12 42:47 0,89 28:32
10. Borussia Neunkirchen (N) 30 9 9 12 44:48 0,92 27:33
11. Hamburger SV 30 11 5 14 46:56 0,82 27:33
12. VfB Stuttgart 30 9 8 13 46:50 0,92 26:34
13. 1. FC Kaiserslautern 30 11 3 16 41:53 0,77 25:35
14. Hertha BSC 30 7 11 12 40:62 0,65 25:35
15. Karlsruher SC 30 9 6 15 47:62 0,76 24:36
16. FC Schalke 04 30 7 8 15 45:60 0,75 22:38
Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1965/66: SV Werder Bremen
DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1965/66: Borussia Dortmund
Abstieg in die Regionalliga Berlin 1965/66: Hertha BSC (Lizenzentzug)
(M) Deutscher Meister 1963/64
(P) DFB-Pokal-Sieger 1963/64
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga 1963/64

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1964/1965 SV Werder Bremen 1. FC Köln Borussia Dortmund TSV 1860 München Hannover 96 1. FC Nürnberg Meidericher SV Eintracht Frankfurt Eintracht Braunschweig Borussia Neunkirchen Hamburger SV VfB Stuttgart 1. FC Kaiserslautern Hertha BSC Karlsruher SC FC Schalke 04
01. Werder Bremen 0:0 3:0 3:2 3:0 1:1 1:0 2:2 5:1 2:0 0:0 1:0 1:1 5:1 1:0 2:2
02. 1. FC Köln 4:2 3:3 1:1 0:1 0:0 1:2 3:4 5:1 4:3 3:0 2:1 3:0 2:3 4:1 2:1
03. Borussia Dortmund 1:2 2:2 1:1 0:2 2:1 0:0 1:3 5:4 5:1 2:0 1:0 3:2 6:3 5:1 4:0
04. TSV 1860 München 3:1 2:3 4:4 4:0 2:0 2:1 0:1 2:0 4:2 4:1 1:0 2:2 6:4 9:0 3:1
05. Hannover 96 1:2 2:0 2:0 0:2 2:2 2:0 3:2 2:2 1:1 1:2 2:1 4:0 3:1 4:2 1:0
06. 1. FC Nürnberg 2:3 3:0 1:0 2:2 1:0 1:1 0:0 3:2 2:0 2:3 1:1 1:0 2:0 4:1 3:2
07. Meidericher SV 2:2 0:3 3:2 3:0 1:0 2:0 1:3 2:0 1:1 3:2 3:3 3:1 2:2 1:1 2:1
08. Eintracht Frankfurt 0:2 1:4 0:2 4:1 3:3 1:1 2:3 2:2 1:0 2:1 2:3 1:2 3:0 0:7 2:2
09. Eintracht Braunschweig 1:1 1:1 0:1 1:1 2:2 1:0 0:1 3:2 1:0 2:0 2:1 2:0 1:1 3:0 1:2
10. Borussia Neunkirchen 1:1 1:1 1:2 3:0 2:1 1:1 4:2 4:0 0:0 3:1 3:1 0:3 2:2 1:0 3:2
11. Hamburger SV 0:4 0:0 1:4 3:2 3:0 2:1 3:0 2:1 0:1 1:2 2:2 3:2 4:1 2:1 2:4
12. VfB Stuttgart 1:1 3:3 3:2 3:0 0:3 3:1 4:2 1:2 3:1 3:2 2:4 1:0 1:1 1:2 2:1
13. 1. FC Kaiserslautern 2:1 2:2 1:3 1:2 1:0 3:2 2:0 0:1 2:1 2:0 2:1 2:1 1:2 0:1 3:0
14. Hertha BSC 0:0 1:3 0:0 2:1 1:1 1:2 2:2 1:3 0:3 1:1 0:0 0:0 5:3 2:1 2:1
15. Karlsruher SC 0:2 2:4 2:0 1:5 2:3 1:1 2:1 3:1 3:0 2:1 2:2 0:0 6:1 0:1 2:2
16. FC Schalke 04 1:0 2:3 2:6 2:2 2:2 1:3 1:2 1:1 0:3 1:1 3:1 3:1 1:0 3:0 1:1

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Rudolf Brunnenmeier TSV 1860 München 24
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Friedhelm Konietzka Borussia Dortmund 22
3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Christian Müller 1. FC Köln 19
4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Heinz Strehl 1. FC Nürnberg 15
5 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Seeler Hamburger SV 14
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Franz Brungs Borussia Dortmund

Die Meistermannschaft SV Werder Bremen[Bearbeiten]

1. SV Werder Bremen
Dfs wl d bremen werder1962 1976 1977 1994.gif

Literatur[Bearbeiten]

  • „Heidschnucke schlägt Geißbock“: Wir – Kinder der Bundesliga, Saison 64/65, Serie in: Reviersport 9/2013, S. 52.