Fußball-Bundesliga 1966/67

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1966/67
Logo des DFB 1945-1995
Meister Eintracht Braunschweig
Europapokal der
Landesmeister
Eintracht Braunschweig
Pokalsieger FC Bayern München
Europapokal der
Pokalsieger
FC Bayern München (TV)
Hamburger SV (Finalist)
Absteiger Fortuna Düsseldorf
Rot-Weiss Essen
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 895  (ø 2,92 pro Spiel)
Zuschauer 7.511.500  (ø 24.547 pro Spiel)
Torschützenkönig Lothar Emmerich (Borussia Dortmund) /
Gerd Müller (FC Bayern München)
Bundesliga 1965/66

Erster in der Saison 1966/67 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde Eintracht Braunschweig.

Saisonüberblick[Bearbeiten]

Die Mannschaft von Eintracht Braunschweig schaffte es, in der Hälfte aller Spiele ohne Gegentor zu bleiben, und gewann die Meisterschaft vor dem Titelverteidiger TSV 1860 München und dem Vorjahressieger im Europapokal der Pokalsieger Borussia Dortmund. Überraschend war auch der fünfte Platz für den 1. FC Kaiserslautern. Der 1. FC Köln, erster Bundesliga-Meister 1964, und Werder Bremen, Meister 1965, enttäuschten und landeten nur auf den Plätzen 7 und 16. Die beiden Aufsteiger Fortuna Düsseldorf und Rot-Weiss Essen belegten die beiden letzten Plätze und stiegen damit wieder ab.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Tabellenführer

Verein Sp S U N Tore Quote Punkte
01. Eintracht Braunschweig 34 17 9 8 49:27 1,81 43:25
02. TSV 1860 München (M) 34 17 7 10 60:47 1,28 41:27
03. Borussia Dortmund 34 15 9 10 70:41 1,71 39:29
04. Eintracht Frankfurt 34 15 9 10 66:49 1,35 39:29
05. 1. FC Kaiserslautern 34 13 12 9 43:42 1,02 38:30
06. FC Bayern München (P) 34 16 5 13 62:47 1,32 37:31
07. 1. FC Köln 34 14 9 11 48:48 1,00 37:31
08. Borussia Mönchengladbach 34 12 10 12 70:49 1,43 34:34
09. Hannover 96 34 13 8 13 40:46 0,87 34:34
10. 1. FC Nürnberg 34 12 10 12 43:50 0,86 34:34
11. MSV Duisburg 34 10 13 11 40:42 0,95 33:35
12. VfB Stuttgart 34 10 13 11 48:54 0,89 33:35
13. Karlsruher SC 34 11 9 14 54:62 0,87 31:37
14. Hamburger SV 34 10 10 14 37:53 0,70 30:38
15. FC Schalke 04 34 12 6 16 37:63 0,59 30:38
16. Werder Bremen 34 10 9 15 49:56 0,88 29:39
17. Fortuna Düsseldorf (N) 34 9 7 18 44:66 0,67 25:43
18. Rot-Weiss Essen (N) 34 6 13 15 35:53 0,66 25:43
Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1967/68: Eintracht Braunschweig
DFB-Pokalsieger, Titelverteidiger Europapokal der Pokalsieger 1966/67 und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1967/68: FC Bayern München
Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger: Hamburger SV (als unterlegener Pokalfinalist)
Abstieg in die Regionalliga West 1967/68: Rot-Weiss Essen, Fortuna Düsseldorf
(M) Deutscher Meister 1965/66
(P) DFB-Pokal-Sieger 1965/66
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga 1965/66

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1966/1967 Eintracht Braunschweig TSV 1860 München Borussia Dortmund Eintracht Frankfurt 1. FC Kaiserslautern FC Bayern München 1. FC Köln Borussia Mönchengladbach Hannover 96 1. FC Nürnberg MSV Duisburg VfB Stuttgart Karlsruher SC Hamburger SV FC Schalke 04 SV Werder Bremen Fortuna Düsseldorf Rot-Weiss Essen
01. Eintracht Braunschweig 1:0 3:1 3:0 2:0 5:2 1:0 2:1 0:1 4:1 0:0 1:1 4:1 2:0 1:0 2:0 4:0 0:0
02. TSV 1860 München 2:1 1:2 2:1 3:0 1:0 2:1 4:3 3:0 1:2 3:3 1:1 3:0 2:0 0:2 2:1 3:0 1:0
03. Borussia Dortmund 0:0 1:1 3:1 2:1 4:0 6:1 3:2 3:0 0:1 4:1 1:1 2:1 7:0 6:2 2:0 1:2 0:0
04. Eintracht Frankfurt 0:1 3:3 3:3 1:1 2:1 4:0 1:0 3:3 1:4 1:0 4:0 5:1 1:3 4:2 4:1 3:0 5:0
05. 1. FC Kaiserslautern 2:0 0:3 1:1 1:1 1:0 0:0 1:0 1:0 1:1 0:0 3:3 3:1 2:1 1:0 2:0 2:1 5:2
06. FC Bayern München 2:0 3:0 1:0 1:2 5:0 2:0 4:3 0:0 0:1 2:1 1:1 2:2 3:1 5:0 1:0 1:2 4:1
07. 1. FC Köln 1:0 2:0 1:1 1:4 2:1 2:4 1:2 1:1 2:0 1:1 3:1 2:2 0:0 2:1 4:1 2:0 2:1
08. Borussia Mönchengladbach 0:0 2:3 4:0 0:0 1:1 1:2 3:0 2:0 2:0 3:3 1:2 3:1 4:2 11:0 1:1 3:1 4:3
09. Hannover 96 4:2 2:2 2:0 2:1 2:1 2:1 0:1 1:1 2:0 3:0 2:2 3:1 1:0 1:2 2:1 0:2 1:0
10. 1. FC Nürnberg 0:4 2:2 2:0 0:1 1:2 0:1 1:1 1:0 1:1 3:1 3:3 2:2 1:0 0:4 2:1 4:2 1:1
11. MSV Duisburg 0:0 1:2 1:5 0:0 1:1 0:0 1:0 1:3 3:0 2:0 0:0 0:1 2:1 3:0 1:0 1:1 2:0
12. VfB Stuttgart 1:2 2:0 1:0 3:0 0:1 2:4 2:2 0:2 1:2 1:0 1:3 2:0 1:3 1:1 1:1 3:1 1:0
13. Karlsruher SC 3:0 3:1 2:0 3:2 2:2 1:6 1:1 3:3 0:0 0:1 3:0 4:1 1:1 1:0 4:4 3:2 0:1
14. Hamburger SV 1:0 3:2 1:1 0:2 1:0 3:1 1:3 2:0 2:1 0:1 0:0 1:1 1:0 1:1 1:1 2:1 1:1
15. FC Schalke 04 0:0 1:0 1:4 1:1 0:3 2:1 1:0 0:0 2:1 1:0 2:1 2:0 1:3 2:0 0:1 2:1 1:1
16. Werder Bremen 2:3 2:4 2:1 3:0 1:1 4:1 1:3 2:2 3:0 4:4 1:1 1:2 0:3 5:1 2:1 1:0 0:0
17. Fortuna Düsseldorf 1:1 0:1 0:5 2:4 3:1 0:0 1:3 2:2 1:0 2:2 1:5 3:3 1:0 2:2 3:1 0:1 2:0
18. Rot-Weiss Essen 0:0 2:2 1:1 1:1 1:1 3:1 1:3 2:1 3:0 1:1 0:1 1:3 3:1 1:1 4:1 0:1 0:4

Torschützenliste[Bearbeiten]

Erstmals gab es zwei Torschützenkönige. Lothar Emmerich von Borussia Dortmund und Gerd Müller vom FC Bayern München erzielten je 28 Tore.

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Lothar Emmerich Borussia Dortmund 28
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gerd Müller FC Bayern München
3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Herbert Laumen Borussia Mönchengladbach 18
4 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Christian Müller Karlsruher SC 17
5 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bernd Rupp Borussia Mönchengladbach 16

Die Meistermannschaft Eintracht Braunschweig[Bearbeiten]

1. Eintracht Braunschweig
Eintracht Braunschweig (Hist.).svg

Besonderheiten der Saison[Bearbeiten]

Aus dem Meidericher SV wurde durch Namensänderung der MSV Duisburg.

Das 11:0 von Borussia Mönchengladbach gegen den FC Schalke 04 war das erste zweistellige Ergebnis in der Bundesliga.

Bei dem amtierenden Meister TSV 1860 München kam es im Dezember 1966 zu einer Spielerrevolte, die nach einer geheimen Abstimmung der Spieler, die 16:1 gegen den Trainer ausging, zur Entlassung von Trainer Max Merkel führte. Auslöser waren die wochenlangen, teilweise ehrabschneidenden Lästereien von Merkel über seine Mannschaft. Infolge der Revolte trat Adalbert Wetzel als Fußballabteilungsleiter zurück.[1]

Rudolf Brunnenmeier musste wegen einer Schlägerei eine Haftstrafe von zwei Wochen während der Saison absitzen.

Timo Konietzka wurde für sechs Monate gesperrt, weil er während eines Spiels den Schiedsrichter tätlich angegriffen haben soll.[1]

Beim Spiel von Borussia Dortmund gegen Schalke 04 im Stadion Rote Erde am 12. November 1966 zog in der zweiten Halbzeit plötzlich dichter Nebel mit Sichtweiten unter 20 Meter auf. Das Spiel wurde trotzdem fortgesetzt und endete 6:2 für den BVB. Die vier Tore in der zweiten Halbzeit waren für die meisten Zuschauer nicht zu sehen.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Ausführlicher Saisonrückblick in: RevierSport 29/2013, S. 52 f.