Fußball-Bundesliga 1969/70

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1969/70
Logo des DFB 1945-1995
Meister Bor. M'gladbach
Europapokal der
Landesmeister
Bor. M'gladbach
Pokalsieger Kickers Offenbach
Europapokal der
Pokalsieger
Kickers Offenbach
Absteiger TSV 1860 München
Alemannia Aachen
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 951  (ø 3,11 pro Spiel)
Zuschauer 6.321.575  (ø 20.659 pro Spiel)
Torschützenkönig Gerd Müller (FC Bayern München)
Bundesliga 1968/69

Erster in der Saison 1969/70 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde Borussia Mönchengladbach.

Saisonüberblick[Bearbeiten]

Mit Trainer Hennes Weisweiler und Spielmacher Günter Netzer gewann Borussia Mönchengladbach vor Titelverteidiger Bayern München seinen ersten Meistertitel. Bis 1977 sollten noch vier weitere Meisterschaften hinzukommen.

Torschützenkönig wurde wie in der vorherigen Saison Gerd Müller von Bayern München mit 38 Toren.

Den DFB-Pokal gewann in dieser Saison keine Mannschaft aus der Bundesliga, sondern der Regionalligist Kickers Offenbach, der zum Zeitpunkt des Finales bereits als Aufsteiger in die Bundesliga für die kommende Saison feststand.

Seit dieser Saison entscheidet bei Punktgleichheit nicht mehr der Torquotient, sondern die Tordifferenz über die Platzierung.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Tabellenführer

Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
01. Borussia Mönchengladbach 34 23 5 6 71:29 +42 51:17
02. FC Bayern München (M, P) 34 21 5 8 88:37 +51 47:21
03. Hertha BSC 34 20 5 9 67:41 +26 45:23
04. 1. FC Köln 34 20 3 11 83:38 +45 43:25
05. Borussia Dortmund 34 14 8 12 60:67 07 36:32
06. Hamburger SV 34 12 11 11 57:54 +03 35:33
07. VfB Stuttgart 34 14 7 13 59:62 03 35:33
08. Eintracht Frankfurt 34 12 10 12 54:54 +00 34:34
09. FC Schalke 04 34 11 12 11 43:54 –11 34:34
10. 1. FC Kaiserslautern 34 10 12 12 44:55 –11 32:36
11. Werder Bremen 34 10 11 13 38:47 09 31:37
12. Rot-Weiss Essen (N) 34 8 15 11 41:54 –13 31:37
13. Hannover 96 34 11 8 15 49:61 –12 30:38
14. Rot-Weiß Oberhausen (N) 34 11 7 16 50:62 –12 29:39
15. MSV Duisburg 34 9 11 14 35:48 –13 29:39
16. Eintracht Braunschweig 34 9 10 15 40:49 09 28:40
17. TSV 1860 München 34 9 7 18 41:56 –15 25:43
18. Alemannia Aachen 34 5 7 22 31:83 –52 17:51
Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1970/71: Borussia Mönchengladbach
Abstieg in die Regionalliga West 1970/71: Alemannia Aachen
Abstieg in die Regionalliga Süd 1970/71: TSV 1860 München
(M) Deutscher Meister 1968/69
(P) DFB-Pokal-Sieger 1968/69
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga 1968/69

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1969/1970 Borussia Mönchengladbach FC Bayern München Hertha BSC 1. FC Köln Borussia Dortmund Hamburger SV VfB Stuttgart Eintracht Frankfurt FC Schalke 04 1. FC Kaiserslautern SV Werder Bremen Rot-Weiss Essen Hannover 96 Rot-Weiß Oberhausen MSV Duisburg Eintracht Braunschweig TSV 1860 München Alemannia Aachen
01. Borussia Mönchengladbach 2:1 1:1 2:0 4:2 4:3 3:0 1:2 2:0 1:1 1:0 2:1 5:0 6:1 4:1 1:0 3:1 5:1
02. FC Bayern München 1:0 1:2 1:2 3:0 2:1 1:2 2:1 6:0 1:1 4:1 4:0 7:2 6:2 2:0 5:1 2:0 6:0
03. Hertha BSC 1:1 0:4 1:0 9:1 1:0 3:1 2:0 3:0 3:0 4:1 4:0 1:1 1:0 1:0 2:0 4:2 2:1
04. 1. FC Köln 0:1 0:2 5:1 5:2 3:0 3:1 1:2 8:0 6:1 3:0 5:2 5:0 0:1 6:2 3:2 2:1 3:0
05. Borussia Dortmund 2:1 1:3 0:0 1:0 2:1 0:0 2:1 1:1 5:1 2:1 4:1 2:1 3:2 3:1 2:2 3:1 3:1
06. Hamburger SV 1:3 1:3 1:0 2:5 4:3 1:3 5:1 1:1 2:1 2:2 1:0 2:0 2:1 4:1 3:3 0:1 4:1
07. VfB Stuttgart 0:0 2:3 1:4 0:3 2:1 1:1 4:0 2:0 2:1 1:1 4:1 2:1 4:2 4:3 3:2 3:1 5:0
08. Eintracht Frankfurt 1:2 2:1 1:1 0:0 2:0 2:2 4:0 2:1 2:1 2:1 2:1 3:3 5:1 0:1 0:0 4:3 6:2
09. FC Schalke 04 2:0 2:2 1:3 1:0 1:1 1:1 1:2 0:0 4:2 0:0 5:3 2:0 2:2 0:0 1:1 3:1 3:0
10. 1. FC Kaiserslautern 1:4 0:0 1:0 3:2 2:2 1:1 3:2 2:0 1:1 1:0 0:0 5:2 0:0 0:2 2:0 3:2 3:1
11. Werder Bremen 0:0 1:0 1:0 2:1 1:3 1:1 1:1 3:2 0:1 3:2 2:1 1:0 1:1 0:0 0:1 1:1 4:1
12. Rot-Weiss Essen 1:0 1:1 5:2 0:0 3:3 2:2 3:3 1:1 1:1 1:1 3:2 1:0 1:0 0:0 1:1 3:0 2:0
13. Hannover 96 1:0 0:1 2:1 3:4 4:2 1:1 2:0 1:1 3:1 4:2 3:2 3:0 2:1 0:0 0:2 3:1 5:0
14. Rot-Weiß Oberhausen 3:4 3:3 3:1 0:2 2:1 1:3 3:0 3:1 0:3 0:0 3:1 1:1 0:0 2:0 2:1 3:0 1:0
15. MSV Duisburg 0:1 4:2 1:3 1:1 0:1 0:0 1:1 1:1 2:0 0:0 1:1 0:1 1:0 2:1 1:0 2:1 2:1
16. Eintracht Braunschweig 0:1 0:4 1:2 1:2 1:1 3:0 1:0 3:1 3:0 1:0 1:2 0:0 1:1 0:4 2:1 2:2 3:0
17. TSV 1860 München 0:3 2:1 2:0 1:0 3:0 0:2 4:1 1:1 0:2 0:1 0:1 0:0 3:0 4:1 2:2 1:0 0:0
18. Alemannia Aachen 0:3 1:3 2:4 1:3 3:1 0:2 4:2 2:1 1:2 1:1 0:0 0:0 1:1 2:0 3:2 1:1 0:0

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Gerd Müller FC Bayern München 38
2 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Werner Weist Borussia Dortmund 20
3 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Klaus Fischer TSV 1860 München 19
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Herbert Laumen Borussia Mönchengladbach
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hannes Löhr 1. FC Köln

Die Meistermannschaft Borussia Mönchengladbach[Bearbeiten]

1. Borussia Mönchengladbach
Gladbach gruen.svg

Bemerkenswertes[Bearbeiten]

Ein besonders kurioses Kapitel der Bundesligageschichte schrieben die beiden Derbys zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04. Am 6. September 1969 biss während des Ruhrpott-Klassikers ein Schäferhund den Spieler Friedel Rausch ins Gesäß.[1] Mit Hilfe einer vom Mannschaftsarzt gegebenen Tetanusspritze konnte Rausch bis zum Ende weiterspielen.[2] Grund war ein von Johann Pirkner erzieltes Tor für Schalke. Die Schalker Fans, die damals auch auf der Laufbahn um den Rasen in der Kampfbahn Rote Erde standen, stürmten vor Freude den Rasen. Ordnungskräfte mit Schäferhunden liefen hinterher, um die Menge zur Ordnung zu rufen. Dabei biss ein Hund den Spieler in den Hintern, gleichzeitig entstand ein berühmtes Pressefoto mit dieser Szene. Der Spieler Gerd Neuser wurde in den Oberschenkel gebissen. Für das Rückspiel in Gelsenkirchen lieh sich der Schalker Präsident Günter Siebert aus dem Löwenpark Graf Westerholt zahme Löwenjunge aus und ließ sie angeleint zum Anstoßpunkt führen, um den Gegner einzuschüchtern. Der DFB verhängte aufgrund dieser Vorfälle in Dortmund einen Erlass, dass Hunde nur noch mit Maulkorb im Stadion zulässig seien. Rausch erhielt von Borussia Dortmund noch ein Schmerzensgeld von 500 DM.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Als ein Hund Friedel Rausch in den Hintern biss, welt.de vom 5. September 2009 (abgerufen am 25. April 2013)
  2. 11. Freunde # 121, Dezember 2011, S. 59
  3. ausführlich in: Echt-Das Stadionmagazin, Heft 56 vom 6. April 2013, S. 17