Fußball-Bundesliga 1980/81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1980/81
Logo des DFB 1945–1995
Meister FC Bayern München
Europapokal der
Landesmeister
FC Bayern München
UEFA-Pokal Hamburger SV
VfB Stuttgart
1. FC Kaiserslautern
Bor. M'gladbach
Pokalsieger Eintracht Frankfurt
Europapokal der
Pokalsieger
Eintracht Frankfurt
Absteiger TSV 1860 München
FC Schalke 04
FC Bayer 05 Uerdingen
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 1.031  (ø 3,37 pro Spiel)
Zuschauer 7.364.087  (ø 24.066 pro Spiel)
Torschützenkönig Karl-Heinz Rummenigge (FC Bayern München)
Bundesliga 1979/80

Erster in der Saison 1980/81 der deutschen Fußball-Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde der FC Bayern München.

Saisonüberblick[Bearbeiten]

Am 25. Spieltag, dem 25. März 1981, spielte der Tabellenführer HSV gegen den zweitplatzierten Titelverteidiger FC Bayern, der zu diesem Zeitpunkt drei Punkte Rückstand hatte. Bis zur 66. Minute führte der HSV durch Tore von Felix Magath und Horst Hrubesch mit 2:0 und hätte mit diesem Ergebnis seinen Vorsprung auf fünf Punkte ausbauen können. Doch die Bayern konnten durch Tore von Karl-Heinz Rummenigge in der 67. Minute und Paul Breitner eine Minute vor Schluss noch ausgleichen. Der HSV verlor anschließend in Dortmund 2:6. Am 28. Spieltag löste der FC Bayern den HSV als Tabellenführer ab und verteidigte am Ende mit vier Punkten Vorsprung seinen Titel als Deutscher Meister.

Der TSV 1860 München schaffte im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf einen 4:3-Sieg, nachdem sie noch in der 60. Minute mit 0:3 zurückgelegen hatten. Torschütze war u. a. Rudi Völler. Die Münchener „Löwen“ stiegen auch wegen einer 2:3-Niederlage (nach 2:1-Führung in der 88. Spielminute) am 30. Spieltag beim direkten Konkurrenten Arminia Bielefeld ab.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
01. FC Bayern München (M) 34 22 9 3 89:41 +48 53:15
02. Hamburger SV 34 21 7 6 73:43 +30 49:19
03. VfB Stuttgart 34 19 8 7 70:44 +26 46:22
04. 1. FC Kaiserslautern 34 17 10 7 60:37 +23 44:24
05. Eintracht Frankfurt 34 13 12 9 61:57 +04 38:30
06. Borussia Mönchengladbach 34 15 7 12 68:64 +04 37:31
07. Borussia Dortmund 34 13 9 12 69:59 +10 35:33
08. 1. FC Köln 34 12 10 12 54:55 01 34:34
09. VfL Bochum 34 9 15 10 53:45 +08 33:35
10. Karlsruher SC (N) 34 9 14 11 56:63 07 32:36
11. Bayer 04 Leverkusen 34 10 10 14 52:53 01 30:38
12. MSV Duisburg 34 10 9 15 45:58 −13 29:39
13. Fortuna Düsseldorf (P) 34 10 8 16 57:64 07 28:40
14. 1. FC Nürnberg (N) 34 11 6 17 47:57 −10 28:40
15. Arminia Bielefeld (N) 34 10 6 18 46:65 −19 26:42
16. TSV 1860 München 34 9 7 18 49:67 −18 25:43
17. FC Schalke 04 34 8 7 19 43:88 −45 23:45
18. FC Bayer 05 Uerdingen 34 8 6 20 47:79 −32 22:46
Deutscher Meister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1981/82: FC Bayern München
DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger 1981/82: Eintracht Frankfurt
Teilnahme am UEFA-Pokal 1981/82: Hamburger SV, VfB Stuttgart, 1. FC Kaiserslautern, Borussia Mönchengladbach
Abstieg in die 2. Bundesliga Nord 1981/82: FC Bayer 05 Uerdingen, FC Schalke 04
Abstieg in die 2. Bundesliga Süd 1981/82: TSV 1860 München
(M) Deutscher Meister 1979/80
(P) DFB-Pokal-Sieger 1979/80
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1979/80

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1980/1981 FC Bayern München Hamburger SV VfB Stuttgart 1. FC Kaiserslautern Eintracht Frankfurt Borussia Mönchengladbach Borussia Dortmund 1. FC Köln VfL Bochum Karlsruher SC SV Bayer 04 Leverkusen MSV Duisburg Fortuna Düsseldorf 1. FC Nürnberg DSC Arminia Bielefeld TSV 1860 München FC Schalke 04 FC Bayer 05 Uerdingen
01. FC Bayern München 2:1 1:1 3:0 7:2 4:0 5:3 1:1 3:1 1:1 3:0 5:1 3:2 4:2 5:1 1:1 5:1 4:0
02. Hamburger SV 2:2 1:3 3:2 3:1 2:1 2:1 2:0 2:1 3:1 2:0 0:0 2:1 1:0 4:1 4:1 7:1 2:1
03. VfB Stuttgart 1:2 3:2 1:0 1:1 4:2 3:1 3:0 4:1 5:2 2:1 2:0 4:2 2:1 2:1 2:1 3:0 3:2
04. 1. FC Kaiserslautern 4:2 2:2 1:0 2:0 3:2 1:1 5:1 0:0 1:0 3:1 1:1 3:0 3:1 1:3 3:2 2:0 4:2
05. Eintracht Frankfurt 0:0 1:1 2:1 3:2 2:1 0:4 4:0 2:2 3:3 2:0 2:1 2:2 3:0 2:0 2:1 5:0 2:2
06. Borussia Mönchengladbach 1:4 2:2 1:3 1:0 2:2 1:0 2:0 2:1 3:3 1:0 4:1 2:2 1:4 4:2 3:2 3:1 7:1
07. Borussia Dortmund 2:2 6:2 3:3 2:2 2:1 0:3 2:2 1:3 3:3 5:3 5:1 2:1 1:0 5:0 4:1 2:2 2:1
08. 1. FC Köln 0:3 0:3 3:1 2:2 5:0 2:3 2:1 2:2 4:0 1:1 1:0 1:2 2:2 1:0 4:1 0:2 3:0
09. VfL Bochum 1:3 0:3 1:1 0:0 2:0 1:1 0:2 1:1 0:0 1:1 1:1 2:1 4:0 0:2 4:1 5:1 2:2
10. Karlsruher SC 0:3 1:1 0:0 1:1 1:1 3:4 1:1 1:1 0:0 1:1 2:0 3:0 4:1 2:1 7:2 3:2 3:1
11. Bayer 04 Leverkusen 3:0 1:2 1:1 0:1 3:2 1:5 4:1 1:1 2:0 3:0 1:1 2:0 1:1 2:0 1:1 4:0 4:1
12. MSV Duisburg 0:1 2:0 0:3 1:1 0:0 4:0 2:1 3:4 0:3 2:2 2:4 2:1 2:0 1:1 1:0 5:1 3:2
13. Fortuna Düsseldorf 3:0 2:3 3:1 0:2 2:2 2:1 2:2 0:0 1:1 1:2 4:3 0:1 2:2 3:1 2:1 3:3 4:2
14. 1. FC Nürnberg 0:1 2:3 1:2 0:4 1:4 2:0 2:0 2:1 0:2 5:0 1:1 1:0 2:1 2:0 1:2 2:0 0:0
15. Arminia Bielefeld 1:2 0:2 1:0 0:1 1:1 2:3 1:0 2:5 3:3 4:1 1:1 2:1 3:0 0:2 3:2 1:0 3:1
16. TSV 1860 München 1:3 0:0 0:0 1:1 0:2 0:0 0:1 2:1 2:2 4:2 1:0 1:3 4:3 2:4 2:1 3:1 4:0
17. FC Schalke 04 2:2 2:1 3:2 0:2 1:4 2:2 1:2 1:2 0:6 1:0 3:1 2:2 0:4 1:1 2:2 1:0 3:1
18. FC Bayer 05 Uerdingen 2:2 0:3 3:3 1:0 4:1 2:0 2:1 0:1 1:0 0:3 3:0 4:1 0:1 3:2 2:2 0:3 1:3

Torschützenliste[Bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Karl-Heinz Rummenigge FC Bayern München 29
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Manfred Burgsmüller Borussia Dortmund 27
3. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Klaus Allofs Fortuna Düsseldorf 19
4. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Paul Breitner FC Bayern München 17
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Horst Hrubesch Hamburger SV
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Müller 1. FC Köln
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kurt Pinkall VfL Bochum

Die Meistermannschaft FC Bayern München[Bearbeiten]

1. FC Bayern München
Bayern München (1979-1996).gif