Fußball-Bundesliga 1998/99

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bundesliga 1998/99
Logo der Bundesliga
Meister FC Bayern München
Champions League FC Bayern München
Bayer 04 Leverkusen
Champions-League-
Qualifikation
Hertha BSC
Borussia Dortmund
UEFA-Pokal 1. FC Kaiserslautern
VfL Wolfsburg
Werder Bremen
UI-Cup Hamburger SV
MSV Duisburg
Pokalsieger Werder Bremen
Absteiger 1. FC Nürnberg
VfL Bochum
Bor. M'gladbach
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 866  (ø 2,83 pro Spiel)
Zuschauer 10.025.899  (ø 32.764 pro Spiel)
Torschützenkönig Michael Preetz (Hertha BSC)
Bundesliga 1997/98

Erster in der Saison 1998/99 der deutschen Bundesliga und somit Deutscher Meister der Männer wurde der FC Bayern München.

Saisonüberblick[Bearbeiten]

Während Bayern München mit 15 Punkten Differenz Deutscher Meister und der einen Punkt vor der Abstiegszone liegende SV Werder Bremen DFB-Pokalsieger gegen die Bayern wurde, galten besonders zwei Ereignisse als prägend für die Saison: Das Finale der Champions League zwischen Bayern München und Manchester United (1:2, zwei Tore Manchesters in der Nachspielzeit) und die Abstiegsentscheidung am letzten Spieltag der Bundesliga. Der dritte Platz für Hertha BSC war deren beste Platzierung seit 1978.

Letzter Spieltag[Bearbeiten]

Vor dem letzten Spieltag am 29. Mai 1999 standen Borussia Mönchengladbach und der VfL Bochum bereits als Absteiger fest. Für die Gladbacher war es der erste Abstieg überhaupt nach 34-jähriger Bundesligazugehörigkeit. Zwischen dem 1. FC Nürnberg, dem VfB Stuttgart, dem SC Freiburg, Hansa Rostock und Eintracht Frankfurt musste der dritte Absteiger ermittelt werden. Da mit Nürnberg und Freiburg zwei dieser Mannschaften gegeneinander spielten, bestand für alle noch die Möglichkeit, aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu sichern. Nürnberg, Stuttgart, Freiburg und Rostock hätte ein Sieg in beliebiger Höhe gereicht, während Frankfurt für den sicheren Klassenerhalt einen Sieg mit fünf Toren Vorsprung benötigte.

Die Situation vor dem letzten Spieltag:

Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
12. 1. FC Nürnberg 33 7 16 10 39:48 –9 37
13. VfB Stuttgart 33 8 12 13 40:48 –8 36
14. SC Freiburg 33 9 9 15 34:43 –9 36
15. Hansa Rostock 33 8 11 14 46:56 –10 35
16. Eintracht Frankfurt 33 8 10 15 39:53 –14 34

Stuttgart gewann sicher gegen Werder Bremen und schaffte den Klassenerhalt. In den anderen Partien: Nürnberg–Freiburg, Bochum–Rostock und Frankfurt–Kaiserslautern entwickelte sich jedoch eine Dramaturgie, die die Abstiegsentscheidung zur bisher dramatischsten der Bundesligageschichte machte:

  • 68. Minute

Zu diesem Zeitpunkt deutete viel auf einen Abstieg Frankfurts, ohnehin mit den geringsten Chancen in diesen Spieltag gegangen, hin: Die drei direkt vor Frankfurt platzierten Vereine lagen in ihren Spielen in Führung: Stuttgart mit 1:0 gegen die bereits zuvor geretteten Bremer, Rostock mit 1:0 in Bochum, Freiburg mit 2:0 in Nürnberg. Der Club wiederum schien trotz des Rückstands gerettet, denn für den Abstieg Nürnbergs hätte nicht nur Nürnberg selbst verlieren und Rostock in Bochum gewinnen müssen, sondern vor allem Frankfurt gegen Kaiserslautern mit drei Toren Differenz gewinnen müssen, wenn es beim 0:2-Rückstand Nürnbergs geblieben wäre. Die Eintracht, die mit fünf Toren Unterschied hätte gewinnen müssen, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen, führte zwar zunächst gegen den Vorjahresmeister Kaiserslautern, doch die Roten Teufel, die noch die Teilnahme an der Champions League erreichen konnten, glichen nach 68 Minuten aus, es stand 1:1 – zu wenig für Frankfurt. Doch nun, in den letzten zwanzig Minuten der Saison, begannen sich die Ereignisse zu überschlagen:

Die Situation nach 68 Minuten:

Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
11. VfB Stuttgart 34 9 12 13 41:48 –7 39
12. SC Freiburg 34 10 9 15 36:43 –7 39
13. Werder Bremen 34 10 8 16 51:47 –6 38
14. Hansa Rostock 34 9 11 14 47:56 –9 38
15. 1. FC Nürnberg 34 7 16 11 39:50 –11 37
16. Eintracht Frankfurt 34 8 11 15 40:54 –14 35
  • 70. bis 74. Minute

Frankfurt ging gegen Kaiserslautern wieder in Führung (70. Spielminute). Als Bochum fast gleichzeitig gegen Rostock aus einem 0:1 ein 2:1 (71. und 74.) machte, wäre Rostock abgestiegen und Frankfurt gerettet gewesen.

Die Situation nach 74 Minuten:

Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
11. VfB Stuttgart 34 9 12 13 41:48 –7 39
12. SC Freiburg 34 10 9 15 36:43 –7 39
13. Werder Bremen 34 10 8 16 51:47 –6 38
14. 1. FC Nürnberg 34 7 16 11 39:50 –11 37
15. Eintracht Frankfurt 34 9 10 15 41:54 –13 37
16. Hansa Rostock 34 8 11 15 47:58 –11 35
  • 77. bis 82. Minute

Rostock glich wieder aus (77.). Dies hätte zur Rettung aber nicht gereicht, insbesondere als Frankfurt zwei weitere Tore geschossen (80. und 82.) und beim Spielstand von 4:1 sogar Nürnberg im Hinblick auf die Tordifferenz ein- und wegen der mehr geschossenen Tore auch überholt hatte. Zu diesem Zeitpunkt wäre nach wie vor Hansa Rostock abgestiegen, d.h., die Ostseestädter brauchten zu diesem Zeitpunkt einen Sieg.

Die Situation nach 82 Minuten:

Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
11. VfB Stuttgart 34 9 12 13 41:48 –7 39
12. SC Freiburg 34 10 9 15 36:43 –7 39
13. Werder Bremen 34 10 8 16 51:47 –6 38
14. Eintracht Frankfurt 34 9 10 15 43:54 –11 37
15. 1. FC Nürnberg 34 7 16 11 39:50 –11 37
16. Hansa Rostock 34 8 11 15 48:58 –10 36
  • 83. Minute

Rostock ging in Bochum erneut in Führung. Dadurch wären die Hanseaten gerettet gewesen und Nürnberg, das immer noch 0:2 gegen Freiburg zurücklag, abgestiegen.

Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
14. Hansa Rostock 34 8 11 15 49:58 –9 38
15. Eintracht Frankfurt 34 9 10 15 43:54 –11 37
16. 1. FC Nürnberg 34 7 16 11 39:50 –11 37
  • 85. Minute

Nürnberg schoss das 1:2, und obwohl die Franken weiterhin zurücklagen, hätte sie dieser Spielstand aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber Eintracht Frankfurt vor dem Abstieg gerettet, für die ihrerseits auch der deutliche 4:1-Sieg gegen Kaiserslautern nicht ausreichend gewesen wäre.

Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
14. Hansa Rostock 34 8 11 15 49:58 –9 38
15. 1. FC Nürnberg 34 7 16 11 40:50 –10 37
16. Eintracht Frankfurt 34 9 10 15 43:54 –11 37
  • 89. Minute

Frankfurts Jan Åge Fjørtoft gelang nach einem Übersteiger doch noch das unglaubliche 5:1 gegen Kaiserslautern und damit die Rettung seines Vereins vor dem Abstieg. Nürnberg, das nun wieder abgestiegen wäre, erhielt jedoch fast gleichzeitig eine letzte Chance: Nach einer Kopfballabwehr der Freiburger rauschte Marek Nikl aus dem Hintergrund an und drosch den Ball mit einem Distanzschuss an den Pfosten. Der Abpraller fiel Nürnbergs Frank Baumann vor die Füße, der jedoch aus kurzer Entfernung den Ball dem Freiburger Keeper Richard Golz in die Arme schoss. Der Ausgleich hätte wiederum den Frankfurter Abstieg bedeutet.

Aufgrund der vergebenen Torchance blieb es bei der Nürnberger Niederlage, und da Rostock 3:2 in Bochum und Frankfurt 5:1 gegen den 1. FC Kaiserslautern gewann, musste der 1. FC Nürnberg absteigen. Der Club, der vor dem letzten Spieltag – mit drei Punkten und fünf Toren Vorsprung auf einen Abstiegsplatz auf Platz zwölf stehend – beste Chancen auf den Klassenerhalt zu haben schien, hatte am Ende die gleiche Tordifferenz wie die Frankfurter Eintracht, die aber vier Tore mehr geschossen hatte als die Nürnberger. Besonders tragisch war dabei, dass viele Club-Fans zum Zeitpunkt des Abpfiffs im Stadion in Nürnberg noch gar nicht bemerkt hatten, dass ihre Mannschaft abgestiegen war.

Dieser letzte Spieltag der Saison gilt als eine Sternstunde der Bundesligakonferenz im Radio. Die Reporter Manfred Breuckmann in Bochum, Günther Koch in Nürnberg und Dirk Schmitt in Frankfurt schafften es, die Dramatik der sich überschlagenden Ereignisse intensiv zu vermitteln. Ihre mitreißende Reportage wurde preisgekrönt, auf Tonträger vertrieben[1] und in Buchform veröffentlicht[2].

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Tabellenführer

Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
01. FC Bayern München (P) 34 24 6 4 76:28 +48 78
02. Bayer 04 Leverkusen 34 17 12 5 61:30 +31 63
03. Hertha BSC 34 18 8 8 59:32 +27 62
04. Borussia Dortmund 34 16 9 9 48:34 +14 57
05. 1. FC Kaiserslautern (M) 34 17 6 11 51:47 +04 57
06. VfL Wolfsburg 34 15 10 9 54:49 +05 55
07. Hamburger SV 34 13 11 10 47:46 +01 50
08. MSV Duisburg 34 13 10 11 48:45 +03 49
09. TSV 1860 München 34 11 8 15 49:56 07 41
10. FC Schalke 04 34 10 11 13 41:54 –13 41
11. VfB Stuttgart 34 9 12 13 41:48 07 39
12. SC Freiburg (N) 34 10 9 15 36:44 08 39
13. Werder Bremen 34 10 8 16 41:47 06 38
14. Hansa Rostock 34 9 11 14 49:58 09 38
15. Eintracht Frankfurt (N) 34 9 10 15 44:54 –10 37
16. 1. FC Nürnberg (N) 34 7 16 11 40:50 –10 37
17. VfL Bochum 34 7 8 19 40:65 –25 29
18. Borussia Mönchengladbach 34 4 9 21 41:79 –38 21
Deutscher Meister und Teilnahme an der UEFA Champions League 1999/2000: FC Bayern München
Teilnahme an der UEFA Champions League: Bayer 04 Leverkusen
Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation: Hertha BSC, Borussia Dortmund
Teilnahme am UEFA-Pokal 1999/2000: 1. FC Kaiserslautern, VfL Wolfsburg, SV Werder Bremen
Teilnahme am UI-Cup 1999: Hamburger SV, MSV Duisburg
DFB-Pokal-Sieger und Teilnahme am UEFA-Pokal 1999/2000: Werder Bremen
Abstieg in die 2. Bundesliga 1999/2000: Borussia Mönchengladbach, VfL Bochum, 1. FC Nürnberg
(M) Deutscher Meister 1997/98
(P) DFB-Pokal-Sieger 1997/98
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1997/98

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

1998/99 FC Bayern München Bayer 04 Leverkusen Hertha BSC Borussia Dortmund 1. FC Kaiserslautern VfL Wolfsburg Hamburger SV MSV Duisburg TSV 1860 München FC Schalke 04 VfB Stuttgart SC Freiburg SV Werder Bremen Hansa Rostock Eintracht Frankfurt 1. FC Nürnberg VfL Bochum Borussia Mönchengladbach
01. FC Bayern München 2:0 1:1 2:2 4:0 3:0 5:3 3:1 3:1 1:1 2:0 2:0 1:0 6:1 3:1 2:0 4:2 4:2
02. Bayer 04 Leverkusen 1:2 2:2 3:1 2:2 3:0 1:2 2:0 1:1 1:1 0:0 1:1 2:0 3:1 2:1 3:0 2:0 4:1
03. Hertha BSC 1:0 0:1 3:0 1:1 2:0 6:1 1:3 2:1 2:0 2:0 1:0 1:0 2:0 3:1 3:0 4:1 4:1
04. Borussia Dortmund 2:2 1:0 3:0 1:0 2:1 2:1 2:0 3:1 3:0 3:0 2:1 2:1 2:0 3:1 3:0 0:1 1:1
05. 1. FC Kaiserslautern 2:1 0:1 4:3 1:0 1:1 1:0 3:0 1:1 4:1 1:1 0:2 4:0 3:2 2:1 2:0 2:3 2:1
06. VfL Wolfsburg 0:1 1:0 2:1 0:0 2:1 4:1 4:2 1:0 0:0 3:2 1:1 2:4 1:1 2:0 1:1 4:1 7:1
07. Hamburger SV 0:2 0:0 0:4 0:0 2:0 1:1 4:1 3:0 2:2 3:1 2:1 1:1 1:0 0:1 2:0 1:0 3:0
08. MSV Duisburg 0:3 0:0 0:0 3:2 3:1 6:1 2:3 1:1 1:2 2:0 1:0 2:0 4:1 2:1 1:1 2:0 2:2
09. TSV 1860 München 1:1 0:2 2:0 2:0 1:2 2:3 0:0 0:0 4:5 1:1 2:0 1:3 2:1 4:1 1:2 2:1 3:1
10. FC Schalke 04 1:3 0:1 0:0 1:1 0:2 2:0 1:4 2:0 2:2 1:0 1:1 1:2 1:0 2:3 2:2 2:2 1:0
11. VfB Stuttgart 0:2 0:1 0:0 2:1 4:0 1:2 3:1 0:0 0:1 2:1 3:1 1:0 1:1 2:0 0:0 4:2 2:2
12. SC Freiburg 0:2 1:1 0:2 2:2 0:1 0:0 0:0 2:2 1:2 0:2 2:0 0:2 3:0 2:0 1:0 1:1 2:1
13. Werder Bremen 0:1 2:2 2:1 1:1 0:1 0:1 0:0 1:1 4:1 1:0 2:2 2:3 0:3 1:2 2:3 1:1 4:1
14. Hansa Rostock 0:4 1:1 1:2 2:0 2:1 3:3 0:1 3:0 4:1 2:2 3:0 0:2 2:1 2:2 1:1 3:0 1:1
15. Eintracht Frankfurt 1:0 2:3 1:1 2:0 5:1 0:1 2:2 0:0 2:3 1:2 1:1 3:1 0:2 2:2 3:2 1:0 0:0
16. 1. FC Nürnberg 2:0 2:2 0:0 0:0 1:1 1:1 1:1 0:2 1:5 3:0 2:2 1:2 1:1 2:2 2:2 2:2 2:0
17. VfL Bochum 2:2 1:5 2:0 0:1 1:2 0:2 2:0 0:2 2:0 1:2 3:3 1:2 2:0 2:3 0:0 0:3 2:1
18. Borussia Mönchengladbach 0:2 2:8 2:4 0:2 0:2 5:2 2:2 0:2 2:0 3:0 2:3 3:1 0:1 1:1 1:1 0:2 2:2

Torschützenliste[Bearbeiten]

Spieler Verein Tore
1. DeutschlandDeutschland Michael Preetz Hertha BSC 23
2. DeutschlandDeutschland Ulf Kirsten Bayer 04 Leverkusen 19
3. DeutschlandDeutschland Oliver Neuville Hansa Rostock 14
GhanaGhana Anthony Yeboah Hamburger SV
5. DeutschlandDeutschland Carsten Jancker FC Bayern München 13
BrasilienBrasilien Giovane Élber FC Bayern München
PolenPolen Andrzej Juskowiak VfL Wolfsburg
DeutschlandDeutschland Markus Beierle MSV Duisburg
MazedonienMazedonien Saša Ćirić 1. FC Nürnberg

Eingesetzte Schiedsrichter[Bearbeiten]

(Stand: Saisonende 1998/99)
Name Geboren
Landesverband
Anz. d.
Spiele
Yellow card.svg
Gelbe KarteGelb-Rote Karte
Red card.svg
Anmerkung
Albrecht, HermannHermann Albrecht 01.09.1961 Bayern 13 62 5 3 FIFA-Schiedsrichter
Aust, JürgenJürgen Aust 30.01.1960 Mittelrhein 14 66 4 2
Berg, AlfonsAlfons Berg 10.10.1955 Rheinland 14 41 0 1
Buchhard, WinfriedWinfried Buchhard 15.05.1958 Bayern 11 48 1 1
Dardenne, GeorgGeorg Dardenne 14.01.1959 Mittelrhein 14 73 3 1 FIFA-Schiedsrichter
Fandel, HerbertHerbert Fandel 09.03.1964 Rheinland 15 77 1 3 FIFA-Schiedsrichter
Fleischer, HelmutHelmut Fleischer 22.03.1964 Bayern 12 45 3 3
Fröhlich, Lutz MichaelLutz Michael Fröhlich 02.10.1957 Berlin 14 64 2 0 FIFA-Schiedsrichter
Gettke, FrankFrank Gettke 02.10.1957 Westfalen 1 6 0 1
Heynemann, BerndBernd Heynemann 22.01.1954 Sachsen-Anhalt 16 63 4 1 FIFA-Schiedsrichter
Jansen, JürgenJürgen Jansen 16.10.1960 Niederrhein 12 44 1 2
Kemmling, UweUwe Kemmling 01.11.1960 Niedersachsen 13 41 2 0
Keßler, JörgJörg Keßler 24.02.1964 Thüringen 11 43 1 1
Koop , TorstenTorsten Koop 11.05.1965 Mecklenburg-Vorpommern 12 53 1 0
Krug , HellmutHellmut Krug 19.05.1956 Westfalen 18 66 3 1 FIFA-Schiedsrichter
Merk , MarkusMarkus Merk 15.03.1962 Südwest 17 65 0 1 FIFA-Schiedsrichter
Meyer, FlorianFlorian Meyer 21.11.1968 Niedersachsen 2 9 1 0 Neuling
Sippel, PeterPeter Sippel 06.10.1969 Bayern 2 8 1 1 Neuling
Stark, WolfgangWolfgang Stark 20.11.1969 Bayern 14 61 1 0 FIFA-Schiedsrichter seit Jahresbeginn 1999
Steinborn, EdgarEdgar Steinborn 27.04.1957 Rheinland 14 50 1 1 FIFA-Schiedsrichter
Strampe, HartmutHartmut Strampe 03.03.1956 Niedersachsen 16 73 3 2 FIFA-Schiedsrichter
Wack, ChristianChristian Wack 04.01.1968 Saarland 2 7 0 0 Neuling
Wack, Franz-XaverFranz-Xaver Wack 05.03.1965 Bayern 13 51 1 1
Wagner, LutzLutz Wagner 27.05.1963 Hessen 11 63 2 1
Weber, Hans-JürgenHans-Jürgen Weber 15.05.1955 Niederrhein 11 56 6 3 FIFA-Schiedsrichter bis Ende 1998
Weiner, MichaelMichael Weiner 21.03.1969 Niedersachsen 2 9 0 0 Neuling
Zerr, BernhardBernhard Zerr 12.06.1965 Südbaden 12 56 2 1

Die Meistermannschaft FC Bayern München[Bearbeiten]

1. FC Bayern München
FC Bayern München

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hessischer Rundfunk, Das Herzschlag-Finale in Frankfurt - nie mehr 2. Liga! Live-Mitschnitt der ARD-Konferenzschaltung vom Finale der 2. Bundesliga am 25. Mai 2003. Frankfurt am Main, hrMedia. 2003 (zusammen mit der Schlusskonferenz des letzten Spieltags der 2. Bundesliga 2002/03).
  2. WDR (Hrsg.), Tooor... in Deutschland! Die dramatischsten Schlusskonferenzen aus 50 Jahrens Bundesliga. Suhrkamp Taschenbuch, Berlin, ISBN 978-3-518-46428-1