Fußball-Bundesliga 2001/02 (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Bundesliga 2001/02 (Frauen)
Meister: 1. FFC Frankfurt
Absteiger: Hamburger SV
1. FC Saarbrücken
Torschützenkönigin: Conny Pohlers (27 Tore)
Tore: 472 (Schnitt: 3,58)
Zuschauer: 38.996 (Schnitt: 295)

Die Fußball-Bundesliga 2001/2002 war die zwölfte Spielzeit der Fußball-Bundesliga der Frauen. Der 1. FFC Frankfurt wurde zum dritten Mal Deutscher Meister.

Der Saisonverlauf[Bearbeiten]

Ernsthaftester Verfolger des 1. FFC Frankfurt war der 1. FFC Turbine Potsdam, der die ersten sechs Spiele gewinnen konnte, während Frankfurt durch ein 0:0 beim FFC Brauweiler Pulheim dahinter lag. Zum Ende der Hinrunde verlor Potsdam unerwartet zwei Heimspiele in Folge gegen den SC 07 Bad Neuenahr und den SC Freiburg. Als die Potsdamerinnen Anfang Dezember vor 800 Zuschauern in Frankfurt klar mit 1:4 verloren, war die Meisterschaft praktisch entschieden. Bis zum Ende der Saison verlor der 1. FFC Frankfurt kein weiteres Spiel und wurde mit 14 Punkten Vorsprung vor dem 1. FFC Turbine Potsdam und dem FCR 2001 Duisburg Deutscher Meister. Der FC Bayern München erreichte einen guten vierten Platz. Der FSV Frankfurt verbesserte sich auf Platz fünf. Bemerkenswert auch der sechste Platz des Aufsteigers SC Freiburg. Die Teams auf den weiteren Plätzen konnten sich frühzeitig von der Abstiegszone entfernen. Aufsteiger Hamburger SV und der 1. FC Saarbrücken, der schon in der vorangegangenen Saison auf Platz 12 landete, mussten absteigen. Die Hamburgerinnen verlor die ersten 14 Spiele und holten dann in den letzten acht Spielen acht Punkte, und gab damit zumindest die Rote Laterne ab.

Der 1. FFC Frankfurt qualifizierte sich damit für den UEFA Women’s Cup. Der Hamburger SV stieg in die Regionalliga Nord, der 1. FC Saarbrücken in die Regionalliga Südwest ab. Die beiden Plätze nahmen in der Saison 2002/03 Tennis Borussia Berlin und der TuS Niederkirchen ein, die sich in der Aufstiegsrunde durchsetzten.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Fußball-Bundesliga (Frauen) 2001/02
Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. 1. FFC Frankfurt (M/P) 22 18 4 0 65:17 +48 58
2. 1. FFC Turbine Potsdam 22 14 2 6 56:23 +33 44
3. FCR 2001 Duisburg 1 22 14 2 6 61:34 +27 44
4. Bayern München 22 12 4 6 59:38 +21 40
5. FSV Frankfurt 22 11 6 5 48:29 +19 39
6. SC Freiburg (N) 22 11 2 9 30:34 –4 35
7. FFC Brauweiler Pulheim 2000 22 10 3 9 37:27 +10 33
8. FFC Heike Rheine 22 6 9 7 34:34 0 27
9. SC 07 Bad Neuenahr 22 6 4 12 24:51 –27 22
10. WSV Wolfsburg 22 5 2 15 26:52 –26 17
11. Hamburger SV (N) 22 2 2 18 16:62 –46 8
12. 1. FC Saarbrücken 22 2 2 18 16:71 –55 8
1 Die Frauenfußballabteilung des FCR Duisburg gründete am 8. Juni 2001 einen eigenständigen Verein.
Legende
Deutscher Meister und Teilnehmer am UEFA Women’s Cup
Absteiger in die Regional-/Oberliga
(M) Titelverteidiger
(P) Pokalsieger
(N) Aufsteiger aus der Regional-/Oberliga

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

2001/02 1. FFC Frankfurt 1. FFC Turbine Potsdam FCR 2001 Duisburg Bayern München FSV Frankfurt SC Freiburg FFC Brauweiler Pulheim FFC Heike Rheine SC 07 Bad Neuenahr WSV Wolfsburg Hamburger SV 1. FC Saarbrücken
1. 1. FFC Frankfurt 4:1 2:1 3:1 1:0 1:1 3:1 2:1 4:1 3:1 2:0 7:0
2. 1. FFC Turbine Potsdam 1:3 2:0 4:0 4:0 0:1 1:0 3:1 1:2 3:1 0:0 8:2
3. FCR 2001 Duisburg 1:7 1:2 3:6 2:1 4:1 3:0 4:0 6:1 5:0 5:1 3:0
4. Bayern München 1:3 1:2 2:3 1:1 1:2 3:2 5:5 5:1 4:1 3:0 3:1
5. FSV Frankfurt 1:1 3:1 3:0 2:2 4:1 3:1 1:1 2:2 4:2 4:0 6:1
6. SC Freiburg 1:2 0:6 0:1 1:1 1:2 0:5 2:1 1:0 3:1 5:0 2:0
7. FFC Brauweiler Pulheim 2000 0:0 1:0 2:3 1:3 2:1 2:1 1:2 0:0 2:0 5:0 3:1
8. FFC Heike Rheine 1:1 0:0 0:3 1:3 1:1 2:0 0:0 5:1 0:0 2:1 4:0
9. SC 07 Bad Neuenahr 1:7 1:3 2:2 0:3 2:1 1:2 1:0 0:0 1:0 4:3 0:1
10. WSV Wolfsburg 0:2 0:5 2:2 1:4 1:2 0:3 1:3 1:4 4:0 3:0 3:0
11. Hamburger SV 2:4 1:4 0:4 1:5 1:4 0:2 0:3 1:3 1:4 4:0 3:0
12. 1. FC Saarbrücken 0:3 1:5 0:5 0:2 1:2 0:1 1:4 2:2 0:3 2:3 1:1

Statistiken[Bearbeiten]

Beste Torschützin der Saison wurde Conny Pohlers vom 1. FFC Turbine Potsdam mit 27 Toren vor Melanie Hoffmann vom FCR 2001 Duisburg. Beim 8:2 über den 1. FC Saarbrücken schoss Pohlers allein sechs Tore. Im Vergleich zur Vorsaison (3,7 Tore pro Spiel) war die Torausbeute mit 3,6 Toren pro Spiel nur wenig niedriger.

Torschützenliste[Bearbeiten]

Torschützenkönigin Conny Pohlers
Spielerin Verein Tore
1. DeutschlandDeutschland Conny Pohlers 1. FFC Turbine Potsdam 27
2. DeutschlandDeutschland Melanie Hoffmann FCR 2001 Duisburg 19
3. DeutschlandDeutschland Birgit Prinz 1. FFC Frankfurt 17
DeutschlandDeutschland Petra Unterbrink FFC Brauweiler Pulheim 2000
5. DeutschlandDeutschland Jennifer Meier 1. FFC Frankfurt 15
6. TschechienTschechien Pavlína Ščasná Bayern München 14
7. DeutschlandDeutschland Petra Wimbersky Bayern München 12
DeutschlandDeutschland Jennifer Zietz 1. FFC Turbine Potsdam
9. DeutschlandDeutschland Inka Grings FCR 2001 Duisburg 11
DeutschlandDeutschland Shelley Thompson FCR 2001 Duisburg

Zuschauer[Bearbeiten]

Platz Verein 2001/02 2000/01
Spiele Schnitt Max Min Summe Schnitt +/–
1. 1. FFC Frankfurt 11 659 1.400 250 7.250 540 +119
2. 1. FFC Turbine Potsdam 11 499 760 350 5.484 415 +84
3. FCR 2001 Duisburg 11 428 534 304 4.712 481 –53
4. SC Freiburg 11 368 600 150 4.050 Aufsteiger
5. Hamburger SV 11 255 510 120 2.805 Aufsteiger
6. SC 07 Bad Neuenahr 11 245 400 150 2.700 338 –93
7. FFC Heike Rheine 11 207 400 150 2.280 195 +12
8. WSV Wolfsburg 11 202 500 85 2.223 188 +14
9. FSV Frankfurt 11 195 500 100 2.150 177 +18
10. FC Bayern München 11 163 220 80 1.790 189 –26
11. FFC Brauweiler Pulheim 11 159 250 100 1.750 180 –21
12. 1. FC Saarbrücken 11 145 200 70 1.590 173 –28

Die Zuschauerzahlen erreichten einen neuen Rekord seit Einführung der eingleisigen Frauen-Bundesliga, obwohl es nur eine geringe Steigerung gab. 294 Zuschauer besuchten im Schnitt die Spiele (2000/01: 273). Insgesamt sahen 38.996 die 132 Partien. Die meisten Zuschauer waren es beim Frankfurter Derby zwischen dem 1. FFC und dem FSV (1.400). Das Spiel 1. FC Saarbrücken gegen FFC Heike Rheine sahen nur 70 Zuschauer.

Aufstiegsrunde[Bearbeiten]

Die grün markierten Vereine schafften den Aufstieg.

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. Tennis Borussia Berlin 4 4 0 0 13:3 +10 12
2. TuS Niederkirchen 4 3 0 1 9:6 +3 9
3. SpVgg Oberaußem-Fortuna 4 2 0 2 14:7 +7 6
4. SV Victoria Gersten 4 1 0 3 9:11 –2 3
5. 1. FC Nürnberg 4 0 0 4 1:19 –18 0

Weblinks[Bearbeiten]