Fußball-Europameisterschaft 1964

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
UEFA-Fußball-Europameisterschaft 1964
UEFA EURO 64
200px alt=
Anzahl Nationen (von 29 Bewerbern)
Europameister Spanien 1945Spanien Spanien (1. Titel)
Austragungsort Spanien 1945Spanien Spanien
Eröffnungsspiel 17. Juni 1964
Endspiel 21. Juni 1964
Spiele 4
Tore 13 (∅: 3,25 pro Spiel)
Zuschauer 156.263 (∅: 39.066 pro Spiel)
Torschützenkönig Ungarn 1957Ungarn Dezső Novák
Spanien 1945Spanien Jesús María Pereda (je 2)

Das zweite Turnier um den Coupe Henri Delaunay wurde (inklusive Qualifikation) vom 21. Juni 1962 bis 21. Juni 1964 als „Europapokal der Nationen“[1] bzw. „Europapokal der Länder“[2] ausgetragen. Da aus diesem Wettbewerb die Fußball-Europameisterschaft hervorging, wird er als zweite Fußball-Europameisterschaft bezeichnet. Vier Mannschaften sollten nach Abschluss der Qualifikation die Endrunde bestreiten, welche vom 17. bis 21. Juni 1964 in Spanien stattfand. Der Ausrichter wurde erst bestimmt, nachdem die vier Teilnehmer (Spanien, Ungarn, die Sowjetunion und Dänemark) feststanden. Der gesamte Wettbewerb wurde abermals im K.-o.-System ausgespielt. Spanien besiegte im Finale die Sowjetunion mit 2:1.

Qualifikation[Bearbeiten]

Insgesamt meldeten sich 29 der damals 33 Mitgliedsverbände der UEFA zur Teilnahme an. Zypern „verpasste“ durch die Wirren des Bürgerkriegs die rechtzeitige Anmeldung. Finnland wollte aus finanziellen Gründen nicht teilnehmen und der schottische Fußballverband befand sich im „Umbruch“. Lediglich die Bundesrepublik Deutschland hatte keinerlei sportliches Interesse. Bundestrainer Sepp Herberger empfand diesen Wettbewerb – wie schon 1958/1960 – als „reine Zeitverschwendung“. Griechenland nahm im späteren Verlauf zumindest nicht aktiv am Wettbewerb teil: Der Verband weigerte sich, in Albanien zu spielen. Gründe dafür lagen ebenso in zurückliegenden Konflikten wie in der Zugehörigkeit zu unterschiedlichen Lagern im Kalten Krieg.

Vorrunde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Norwegen  NorwegenNorwegen 1:3 SchwedenSchweden  Schweden 0:2 1:1
Dänemark  DanemarkDänemark 9:2 Malta 1943Malta  Malta 6:1 3:1
Irland  IrlandIrland 5:3 IslandIsland  Island 4:2 1:1
England  EnglandEngland 3:6 FrankreichFrankreich  Frankreich 1:1 2:5
Polen  PolenPolen 0:4 NordirlandNordirland  Nordirland 0:2 0:2
Spanien  Spanien 1945Spanien 7:3 Rumänien 1952Rumänien  Rumänien 6:0 1:3
Jugoslawien  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 4:2 BelgienBelgien  Belgien 3:2 1:0
Bulgarien  Bulgarien 1946Bulgarien 4:4
*1:0*
PortugalPortugal  Portugal 3:1 1:3
Ungarn  Ungarn 1957Ungarn 4:2 WalesWales  Wales 3:1 1:1
Niederlande  NiederlandeNiederlande 4:2 SchweizSchweiz  Schweiz 3:1 1:1
DDR  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 3:2 TschechoslowakeiTschechoslowakei  Tschechoslowakei 2:1 1:1
Italien  ItalienItalien 7:0 TurkeiTürkei  Türkei 6:0 1:0
Albanien  Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien **–:–** Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland  Griechenland –:– –:–
Luxemburg  LuxemburgLuxemburg **–:–*** unbekanntunbekannt  Freilos –:– –:–
Österreich  OsterreichÖsterreich **–:–*** unbekanntunbekannt  Freilos –:– –:–
Sowjetunion  Sowjetunion 1955Sowjetunion **–:–*** unbekanntunbekannt  Freilos –:– –:–

* Nachdem beide Mannschaften jeweils mit 3:1 gesiegt hatten, wurde aufgrund des Gleichstands ein Entscheidungsspiel notwendig. Dieses fand auf neutralem Boden in Rom statt.
** Griechenland weigerte sich, gegen Albanien zu spielen. Beide Länder befanden sich zu jener Zeit noch im Kriegszustand.
*** Luxemburg, Österreich und die Sowjetunion erhielten für die Vorrunde je ein Freilos.

Achtelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Spanien  Spanien 1945Spanien 2:1 NordirlandNordirland  Nordirland 1:1 1:0
Jugoslawien  Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 2:3 SchwedenSchweden  Schweden 0:0 2:3
Dänemark  DanemarkDänemark 4:1 Albanien 1946Sozialistische Volksrepublik Albanien  Albanien 4:0 0:1
Niederlande  NiederlandeNiederlande 2:3 LuxemburgLuxemburg  Luxemburg 1:1 1:2
Österreich  OsterreichÖsterreich 2:3 IrlandIrland  Irland 0:0 2:3
Bulgarien  Bulgarien 1946Bulgarien 2:3 FrankreichFrankreich  Frankreich 1:0 1:3
Sowjetunion  Sowjetunion 1955Sowjetunion 3:1 ItalienItalien  Italien 2:0 1:1
DDR  Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 4:5 Ungarn 1957Ungarn  Ungarn 1:2 3:3

Viertelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Luxemburg  LuxemburgLuxemburg 5:5
*0:1*
DanemarkDänemark  Dänemark 3:3 2:2
Spanien  Spanien 1945Spanien 7:1 IrlandIrland  Irland 5:1 2:0
Frankreich  FrankreichFrankreich 2:5 Ungarn 1957Ungarn  Ungarn 1:3 1:2
Schweden  SchwedenSchweden 2:4 Sowjetunion 1955Sowjetunion  Sowjetunion 1:1 1:3

* Auf Grund des Standes von 5:5 wurde ein drittes, entscheidendes Spiel in Amsterdam ausgetragen.

Spielorte[Bearbeiten]

Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)
Kapazität: 125.000
Fußball-Europameisterschaft 1964 (Spanien)
Madrid
Madrid
Barcelona
Barcelona
Spielorte 1964 in Spanien
Barcelona (Camp Nou)
Kapazität: 90.000

Teilnehmer[Bearbeiten]

DanemarkDänemark Dänemark (Kader) Spanien 1945Spanien Spanien (Kader) Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion (Kader) Ungarn 1957Ungarn Ungarn (Kader)

Endrunde[Bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten]

17. Juni 1964 in Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)
Spanien 1945Spanien Spanien Ungarn 1957Ungarn Ungarn 2:1 n. V. (1:1, 1:0)

Spanien führte zur Halbzeit mit 1:0 und erst in der 85. Min. gelang dem besten ungarischen Spieler, Flórián Albert, der Ausgleich. In der Verlängerung erzielte Amancio Amaro Varela von Real Madrid den Siegtreffer.

17. Juni 1964 in Barcelona (Camp Nou)
DanemarkDänemark Dänemark Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 0:3 (0:2)

Der Titelverteidiger Sowjetunion führte nach Treffern von Woronin (19.) und Ponedelnik (40.) gegen den Außenseiter Dänemark bereits zur Halbzeit mit 2:0 und erhöhte erst in der 88. Minute durch Iwanow auf 3:0.

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

21. Juni 1964 in Barcelona (Camp Nou)
Ungarn 1957Ungarn Ungarn DanemarkDänemark Dänemark 3:1 n. V. (1:1, 1:0)

Außenseiter Dänemark zwang die Ungarn in die Verlängerung. Ein Elfmeter in der 107. Minute machte jedoch die Hoffnungen der Dänen auf die Bronze-Medaille zunichte. In der 110. Minute erhöhten die Ungarn auf 3:1. Für Ungarn spielte der erst 19-jährige Zoltán Varga im Mittelfeld, der später für Hertha BSC und Borussia Dortmund in der Fußball-Bundesliga spielte.

Finale[Bearbeiten]

Spanien - Sowjetunion 2:1 (1:1)[Bearbeiten]

Spanien Sowjetunion
SpanienSpanien
Sonntag, 21. Juni 1964 um 20:00 Uhr in Madrid (Estadio Santiago Bernabéu)
Zuschauer: 79.700
Schiedsrichter: Arthur Holland (EnglandEngland England)
SowjetunionSowjetunion


José Ángel IribarFeliciano Rivilla, Ferran Olivella (C)Kapitän der MannschaftIsacio Calleja, Ignacio Zoco, Josep FustéAmancio, Jesús María Pereda, Marcelino Martínez, Luis Suárez, Carlos Lapetra
Trainer: José Villalonga Llorente
Lew JaschinWiktor Schustikow, Albert SchesternjowEduard Mudrik, Waleri Woronin, Wiktor AnichkinIgor Chislenko, Wiktor Ponedelnik, Walentin Iwanow (C)Kapitän der Mannschaft, Alexei Kornejew, Galimsjan Chussainow
Trainer: Konstantin Beskow
Tor 1:0 Jesús María Pereda (5.)

Tor 2:1 Marcelino Martínez (85.)

Tor 1:1 Galimsjan Chussainow (7.)

Das Finale begann furios. In der 5. Min. erzielte Jesus Pereda die Führung für die Gastgeber, doch schon in der 7. Min. erzielten die Sowjets durch Chussainow den Ausgleich. Marcelino Martinez sorgte mit seinem Treffer in der 85. Minute für das entscheidende Tor. Trainiert wurde die Mannschaft von José Villalonga Llorente, der ein knappes Jahrzehnt zuvor bereits Erfolgstrainer bei Real Madrid war.

Die Europameister[Bearbeiten]

Trainer: José Villalonga Llorente
Torhüter: José Ángel Iribar (Athletic Bilbao), José Casas (Betis Sevilla), José Vicente (Real Madrid)
Abwehr: Isacio Calleja (Atlético Madrid), Luis María Echeberría (Athletic Bilbao), Ferran Olivella (FC Barcelona), Severino Reija (Real Saragossa), Feliciano Rivilla (Atlético Madrid)
Mittelfeld: Adelardo Rodríguez (Atlético Madrid), Félix Ruiz (Real Madrid), Josep Fusté (FC Barcelona), Ignacio Zoco (Real Madrid)
Angriff: Amancio Amaro Varela (Real Madrid), Luis del Sol (Juventus Turin), Vicente Guillot (FC Valencia), Carlos Lapetra (Real Saragossa), Marcelino Martinez (Real Saragossa), Jesús María Pereda (FC Barcelona), Luis Suárez (Inter Mailand)

All-Star-Team[Bearbeiten]

Ein offizielles UEFA-All-Star-Team der wertvollsten Spieler eines Turniers wurde erstmals bei der Europameisterschaft 1996 in England gewählt. Für die Zusammenstellung der besten Spieler der EM 1964 wurde von der UEFA folgendes Team ausgewählt[3]

Torhüter Abwehr Mittelfeld Stürmer

SowjetunionSowjetunion Lev Yashin

SpanienSpanien Feliciano Rivilla
SpanienSpanien Amancio Amaro
UngarnUngarn Ferenc Bene

UngarnUngarn Dezső Novák
SpanienSpanien Jesús María Pereda
SowjetunionSowjetunion Valentin Kozmich Ivanov

SpanienSpanien Ignacio Zoco
SpanienSpanien Luis Suárez Miramontes
UngarnUngarn Flórián Albert
SpanienSpanien Ferran Olivella

Torschützenliste (Endrunde)[Bearbeiten]

Rang Spieler Tore
1 UngarUngar Dezső Novák 2
SpanierSpanier Jesús María Pereda
3 UngarUngar Flórián Albert 1
SpanierSpanier Amancio Amaro Varela
UngarUngar Ferenc Bene
DäneDäne Carl Bertelsen
aus der Sowjetunionaus der Sowjetunion Walentin Iwanow
aus der Sowjetunionaus der Sowjetunion Galimsjan Chussainow
SpanierSpanier Marcelino
aus der Sowjetunionaus der Sowjetunion Wiktor Ponedelnik
aus der Sowjetunionaus der Sowjetunion Waleri Woronin

Torschützenkönig des gesamten Wettbewerbs wurde der Däne Ole Madsen mit 11 Treffern.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kicker Sonderheft EM 2008, Seite 192
  2. Kicker Fußball Almanach 2006, S. 384
  3. Team of the tournament

Weblinks[Bearbeiten]