Fußball-Landesliga Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landesliga Bayern
Abkürzung LL BY
Verband Bayerischer Fussballverband.svg Bayerischer Fußball-Verband
Erstaustragung 1963/64
Hierarchie 6. Liga
Mannschaften 92 in fünf Staffeln
Meister SpVgg Ansbach 09 (Nordwest)
TSV Neudrossenfeld (Nordost)
1. FC Bad Kötzting (Mitte)
TSV Landsberg (Südwest)
TSV Dachau 1865 (Südost)
Region Gebiet der LandesligenVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
↑ 2 Staffeln der
Bayernliga (V)
↓ 15 Staffeln der
Bezirksliga (VII)

Die Landesliga Bayern ist die sechsthöchste Spielklasse im deutschen Fußball und steht unter der Obhut des Bayerischen Fußballverbandes (BFV).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Landesliga war seit ihrer Bildung als vierte Spielklasse 1963/64 (Gründung der Bundesliga) bis 2011/12 in die Staffeln Nord, Mitte und Süd eingeteilt. Ab 1994/95 war sie fünftklassig (Wiedereinführung der Regionalligen), mit der Saison 2008/09 sechstklassig (Einführung der 3. Liga). Bis 2010/11 qualifizierte sich aus den drei Staffeln jeweils der Meister für die Bayernliga. Die drei zweitplatzierten Vereine ermittelten in einer Relegationsrunde mit dem Viertletzten der Bayernliga den letzten Teilnehmer. Den Unterbau der Landesliga bildete von 1988/89 bis 2011/12 die Bezirksoberliga, welche in sieben Staffeln (für jeden bayerischen Regierungsbezirk) eingeteilt war.

Seit der Saison 2012/13 ist die Landesliga in fünf regionale Gruppen Nordwest, Nordost, Mitte, Südwest und Südost gegliedert und stellt die sechsthöchste Spielklasse dar.[1] Den Unterbau bilden 15 Staffeln der Bezirksliga, die Bezirksoberligen wurden gestrichen.

Staffeleinteilung der Saison 2014/15[Bearbeiten]

In der Saison 2014/15 nehmen folgende Mannschaften am Spielbetrieb teil:

Staffel Nordwest[Bearbeiten]

TSV Abtswind, BSV Baiersdorf, DJK Don Bosco Bamberg, TuS Frammersbach, TG Höchbach, FC Viktoria Kahl, TSV Karlburg, FVgg Bayern Kitzingen, TSV Kleinrinderfeld, Blau-Weiß Leinach, TSV Neustadt/Aisch, SV Pettstadt, ASV Rimpar, 1. FC Sand, 1. FC Schweinfurt II, FT Schweinfurt, SpVgg Stegaurach, Würzburger FV II

Staffel Nordost[Bearbeiten]

BSC Saas Bayreuth, TSV Buch, 1. SC Feucht, SV Friesen, VfL Frohnlach II, SG Quelle Fürth, ASV Hollfeld, SSV Kasendorf, TSV Kirchenlaibach/Speichersdorf, Dergah Spor Nürnberg, ASV Pegnitz, 1. FC Redwitz, SV Vorwärts Röslau, SpVgg Selbitz, SV Seligenporten II, FSV Stadeln, ASV Vach, ASV Veitsbronn-Siegelsdorf

Staffel Mitte[Bearbeiten]

TSV Bad Abbach, ASV Burglengenfeld, ASV Cham, SpVgg Grün-Weiß Deggendorf, SC Ettmannsdorf, SV Etzenricht, SV Hutthurm, SpVgg Lam, TSV Langquaid, SV Mitterteich, ASV Neumarkt, SC Regensburg, SV Fortuna Regensburg, SpVgg Ruhmannsfelden, TV Schierling, FC Tegernheim, FV Vilseck, TSV Waldkirchen

Staffel Südwest[Bearbeiten]

FC Affing, TSV Aindling, SV Sportfreunde Dinkelsbühl, VfB Durach, SV Egg, SC Fürstenfeldbruck, TSV Gersthofen, FC Gundelfingen, SC Ichenhausen, FV Illertissen II, SpVgg Kaufbeuren, TSV Kottern-St. Mang, FC Memmingen II, SV Mering, TSV Nördlingen, SC Oberweikertshofen, TSV Ottobeuren, SV Planegg-Krailling

Staffel Südost[Bearbeiten]

ASV Dachau, FC Deisenhofen, TSV Eching, FC Ergolding, SV Erlbach, Eintracht Freising, FC Gerolfing, VfB Hallbergmoos, SV Hebertsfelden, TuS Holzkirchen, FC Ismaning, SV Kirchanschöring, SC Kirchheim, SV ATA Spor München, TuS Pfarrkirchen, FC Töging

Meister[Bearbeiten]

Staffel Nord[Bearbeiten]

  • 1998 SpVgg Bayreuth
  • 1999 Würzburger FV
  • 2000 1. FC Sand
  • 2001 SpVgg Bayreuth
  • 2002 TSV Gerbrunn
  • 2003 Würzburger FV
  • 2004 VfL Frohnlach
  • 2005 Würzburger FV
  • 2006 FC Bayern Hof
  • 2007 1. FC Schweinfurt 05
  • 2008 VfL Frohnlach
  • 2009 SV Memmelsdorf/Ofr.
  • 2010 Würzburger FV
  • 2011 VfL Frohnlach
  • 2012 Würzburger Kickers

Staffel Nordwest[Bearbeiten]

Staffel Nordost[Bearbeiten]

Staffel Mitte[Bearbeiten]

Staffel Süd[Bearbeiten]

Staffel Südwest[Bearbeiten]

Staffel Südost[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spielklassenreform: aktuelle Beschlüsse auf bfv.de vom 11. Juli 2011, abgerufen am 12. Juli 2011