Fußball-Oberliga Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberliga Hamburg
Hamburger Fußball Verband Logo.svgVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Verband HFV
Hierarchie 5. Liga
Meister TuS Dassendorf (2013/14)
Region Karte-DFB-Regionalverbände-HH.pngVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat

Die Oberliga Hamburg (bis zum Ende der Saison 2005/06 Verbandsliga Hamburg, bis zum Ende der Saison 2007/08 Hamburg-Liga) - ist die höchste Hamburger Fußballklasse. Ihre Umbenennung wurde durch die Auflösung der regionalen Oberliga Nord nach der Saison 2007/08 möglich. Sie steht unter der Regie des Hamburger Fußballverbandes (HFV), umfasst derzeit (2012/13) 18 Mannschaften aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen und bildet gemeinsam mit 13 anderen Ligen, von denen sieben ebenfalls die Bezeichnung Oberliga führen, die fünfthöchste Spielklasse im Ligasystem in Deutschland. Nächsthöhere Liga ist die Regionalliga Nord. Die nächsttiefere Spielklasse ist die Landesliga, die in die beiden Staffeln „Hansa“ und „Hammonia“ untergliedert ist.

Geschichte der Liga[Bearbeiten]

bis 1919[Bearbeiten]

Hamburg war die zweite Stadt in Deutschland (nach Berlin), in der organisiert um Ligapunkte gespielt wurde (ab 1895/96), zunächst in der HAFB-Meisterschaft. HAFB stand für "Hamburg-Altonaer Fußball-Bund". Somit spielten dort nicht nur Vereine aus Hamburg, sondern auch aus dessen Nachbarstädten wie z. B. den preußischen Altona und Wandsbek sowie (bis 1914) Harburg. Die ersten führenden Vereine der Liga waren der SC Germania 1887, einer der Vorläufer des Hamburger SV, und der Altonaer FC von 1893. Ab 1906 gewann der SC Victoria Hamburg fünfmal in Folge die Meisterschaft und übernahm die Vorherrschaft. 1913/14 entstand die NFV-Verbandsliga, woraufhin die Hamburger 1a-Klasse für eine Saison nur noch zweitklassig war.
Der Spielbetrieb wurde auch im Ersten Weltkrieg aufrechterhalten.

1919 bis 1945[Bearbeiten]

Nach einer Reform zur Saison 1921/22 wurde die Liga zweigeteilt in Elbekreis und Alsterkreis. Dies machte die Liga bei Zuschauern relativ unbeliebt, da aufgrund des engeren Umkreises die Liga quasi jede Saison gleich endete. In jeder Saison gewann der Hamburger SV den Alsterkreis und Union 03 Altona oder Altona 93 den Elbekreis. Aufgrund der Fußballrevolution fiel dann die Saison 1928/29 komplett aus, ab 1929/30 gab es wieder eine Hamburger Liga in nur einer Spielstaffel. Sie führte bis 1933 erstmals die Bezeichnung "Oberliga". Ab 1933/34 war sie als Bezirksklasse wieder zweigleisig und bildete den Unterbau der Gauliga.

seit 1945[Bearbeiten]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Verbandsliga 1945 unter der Bezeichnung Stadtliga Hamburg als zunächst höchste, eingleisige Spielklasse wiederbelebt. Ab 1947 wurde daraus die erneut in zwei Staffeln spielende Verbandsliga Hamburg, die nunmehr nur noch zweite Liga unterhalb der Oberliga Nord war. Altona 93 und der Eimsbütteler TV gewannen 1947/48 jeweils die Staffeln. 1950 wurden beide Staffeln unter dem Namen Amateurliga Hamburg zusammengelegt. 1963, nach Einführung der Bundesliga, war die Liga nur noch drittklassig und hieß Landesliga Hamburg. Durch die Gründung der 2. Bundesliga 1974 wurde die Landesliga Hamburg zur nur noch vierthöchsten Spielklasse. Seit schließlich 1994 die heutigen Regionalligen gegründet werden, ist die seit 1978 wieder als Verbandsliga Hamburg bezeichnete Spielklasse nur noch fünfklassig. 2006 wurde sie vorübergehend in Hamburg-Liga umbenannt.

Nicht nur Vereine aus dem Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg gehören zur Liga, sondern aktuell auch sechs Vereine aus Schleswig-Holstein (z. B. VfL Pinneberg) bzw. Niedersachsen (Buchholz 08). Ursache für diese Besonderheit ist die Tatsache, dass die Klubs aus den angrenzenden Landkreisen Pinneberg (inzwischen vollständig), Stormarn (südlicher Teil) und Lauenburg (dito) sich bereits vor Jahrzehnten dafür entschieden hatten, dem Hamburger Fußball-Verband bzw. seinen Vorläufern beizutreten. Auch einige wenige Klubs aus dem Kreis Segeberg (südlicher Teil) sowie (nur noch) zwei aus Niedersachsen gehören dem HFV an.

Teilnehmer in der Saison 2014/15[Bearbeiten]

Sieger der Hamburg-Liga seit 1945[Bearbeiten]

Saison Club
1945/46 Hamburger SV
1946/47 FC St. Pauli
1947/48 Eimsbütteler TV, FC Altona 93
1948/49 ASV Bergedorf 85, Harburger TB 1865
1949/50 Post SV Hamburg, FC Altona 93
1950/51 SC Victoria Hamburg
1951/52 Harburger TB 1865
1952/53 SC Victoria Hamburg
1953/54 SC Concordia Hamburg
1954/55 SC Victoria Hamburg
1955/56 SC Concordia Hamburg
1956/57 TSV Uetersen
1957/58 ASV Bergedorf 85
1958/59 Eimsbütteler TV
1959/60 SC Victoria Hamburg
1960/61 Harburger TB 1865
1961/62 SC Victoria Hamburg
1962/63 HSV Barmbek-Uhlenhorst
1963/64 VfL Pinneberg
1964/65 SC Sperber Hamburg
1965/66 HSV Barmbek-Uhlenhorst
1966/67 SV St. Georg
1967/68 VfL Pinneberg
Saison Club
1968/69 Langenhorner TSV
1969/70 Langenhorner TSV
1970/71 VfL Pinneberg
1971/72 ASV Bergedorf 85
1972/73 VfL Pinneberg
1973/74 SC Victoria Hamburg
1974/75 VfL Pinneberg
1975/76 ASV Bergedorf 85
1976/77 VfL Pinneberg
1977/78 ASV Bergedorf 85
1978/79 VfL Stade
1979/80 Hummelsbütteler SV
1980/81 SV Lurup
1981/82 Hummelsbütteler SV
1982/83 SV Lurup
1983/84 Hummelsbütteler SV
1984/85 Holstein Quickborn
1985/86 Hamburger SV II
1986/87 Hamburger SV II
1987/88 Meiendorfer SV
1988/89 Hamburger SV II
1989/90 VfL Stade
1990/91 VfL 93 Hamburg
Saison Club
1991/92 SV Lurup
1992/93 SC Concordia Hamburg
1993/94 SC Concordia Hamburg
1994/95 SC Victoria Hamburg
1995/96 SC Condor Hamburg
1996/97 SC Vorwärts-Wacker 04
1997/98 Raspo Elmshorn
1998/99 TuS Dassendorf
1999/2000 ASV Bergedorf 85
2000/01 SC Concordia Hamburg
2001/02 Meiendorfer SV
2002/03 Harburger TB 1865
2003/04 HSV Barmbek-Uhlenhorst
2004/05 TSV Sasel
2005/06 VfL 93 Hamburg
2006/07 SC Victoria Hamburg
2007/08 SC Victoria Hamburg
2008/09 SC Victoria Hamburg
2009/10 SC Victoria Hamburg
2010/11 FC St. Pauli II
2011/12 SC Victoria Hamburg
2012/13 FC Elmshorn
2013/14 TuS Dassendorf

Weblinks[Bearbeiten]