Fußball-Regionalliga 1973/74

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fußball-Regionalliga 1973/74
Regionalliga 1972/73
Bundesliga 1973/74

Die Regionalliga 1973/74 war die letzte Saison der fünfgleisigen Regionalliga als zweithöchster Spielklasse im deutschen Fußball.

Ab der Saison 1974/75 existierte in Deutschland die 2. Bundesliga, für die sich die besten 40 Mannschaften der fünf Regionalligen qualifizierten. Um die qualifizierten Mannschaften zu ermitteln, gab es eine Punktewertung, bei der für die erreichten Plätze in den einzelnen Abschlusstabellen Punkte gutgeschrieben wurden. Hierbei erhielt der erstplatzierte Verein 20 Punkte, der zweitplatzierte 19, usw. Die so ermittelten Punkte der Spielzeiten 1969/70 und 1970/71 wurden einfach, 1971/72 und 1972/73 zweifach sowie 1973/74 dreifach gewertet und zur Gesamtpunktzahl zusammengezählt. Die Meister 1973/74 in den jeweiligen fünf Staffeln qualifizierten sich unabhängig von der Fünfjahreswertung für die 2. Bundesliga 1974/75, sofern ihnen nicht in der Bundesliga-Aufstiegsrunde 1974 der Sprung in die 1. Bundesliga gelang. Die restlichen Mannschaften traten ab der Saison 1974/75 in der 1. Amateurliga an.

Der FC Augsburg war die einzige Mannschaft in der Geschichte der zweitklassigen Regionalliga, die als Aufsteiger aus der 1. Amateurliga die Aufstiegsrunde zur Bundesliga erreichte.

Am 15. August 1973 wurde am zweiten Spieltag der Regionalliga Süd des TSV 1860 München gegen den FC Augsburg ein ewiger Zuschauerrekord des Münchner Olympiastadions aufgestellt. Nach einem frühen Führungstor der 60er erfolgte von noch vor dem Stadion auf Einlass wartenden Fans ein Sturm auf das Stadion, bei dem 136 Personen, vor allem beim Überklettern der Abzäunung, verletzt wurden. Die Schätzungen der letztendlich anwesenden Zuschauer reichen von allgemein 80.000 bis 90.000 Zuschauern bis zu 100.000 Zuschauern.[1] Das Spiel gilt weltweit als das Zweitligaspiel mit der höchsten Zuschauerzahl.[2]

Nord[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Eintracht Braunschweig (A) 36 30 3 3 125:023 +102 63:09
02. FC St. Pauli (M) 36 26 4 6 113:048 +065 56:16
03. VfL Osnabrück 36 18 14 4 084:043 +041 50:22
04. VfL Wolfsburg 36 19 8 9 077:051 +026 46:26
05. HSV Barmbek-Uhlenhorst 36 15 13 8 048:038 +010 43:25
06. VfB Oldenburg 36 18 6 12 071:055 +016 42:30
07. TSR Olympia Wilhelmshaven 36 16 7 13 074:057 +017 39:33
08. SV Meppen 36 13 12 11 055:054 +001 38:34
09. SV Arminia Hannover 36 11 16 9 057:059 002 38:34
10. SC Concordia Hamburg (N) 36 15 6 15 044:056 012 36:36
11. OSV Hannover 36 11 13 12 070:067 +003 35:37
12. 1. SC Göttingen 05 36 12 9 15 055:046 +009 33:39
13. Holstein Kiel 36 11 9 16 054:073 019 31:41
14. Bremerhaven 93 36 11 9 16 035:061 026 31:41
15. Heider SV 36 8 7 21 048:076 028 23:49
16. VfB Lübeck 36 8 6 22 034:080 046 22:50
17. Itzehoer SV 36 7 7 22 048:107 059 21:51
18. VfL Pinneberg (N) 36 5 10 21 043:076 033 20:52
19. 1. FC Phönix Lübeck 36 6 5 25 040:105 065 17:55
Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Bundesliga 1974/75
Qualifiziert für die 2. Bundesliga Nord 1974/75
Abstieg in die Oberliga Nord 1974/75 (3. Spielklasse)
(M) Regionalligameister Nord 1972/73
(A) Absteiger aus der Bundesliga 1972/73
(N) Aufsteiger aus der 1. Amateurliga 1972/73

Berlin[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. Tore Diff. Punkte
01. Tennis Borussia Berlin 33 103:019 +084 63:03
02. Wacker 04 Berlin 33 118:033 +085 47:19
03. Blau-Weiß 90 Berlin (M) 33 078:048 +030 36:30
04. Hertha Zehlendorf 33 051:044 +007 35:31
05. SC Westend 1901 (N) 33 060:062 002 34:32
06. Rapide Wedding 33 050:066 016 31:35
07. 1. FC Neukölln 33 065:075 010 30:36
08. Berliner SV 92 33 046:068 022 30:36
09. BBC Südost (N) 33 053:066 013 29:37
10. Spandauer SV 33 049:062 013 29:37
11. BFC Preussen 33 041:064 023 23:43
12. BFC Alemannia 90 33 015:122 −107 03:63
Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Bundesliga 1974/75
Abstieg in die Oberliga Berlin 1974/75 (3. Spielklasse)
(M) Regionalligameister Berlin 1972/73
(N) Aufsteiger aus der 1. Amateurliga 1972/73

West[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SG Wattenscheid 09 34 25 5 4 102:39 +63 55:13
02. Rot-Weiß Oberhausen (A) 34 25 4 5 085:43 +42 54:14
03. Bayer 05 Uerdingen 34 22 7 5 082:40 +42 51:17
04. 1.FC Mülheim-Styrum 34 20 4 10 076:49 +27 44:24
05. Preußen Münster 34 15 8 11 057:49 +08 38:30
06. Borussia Dortmund 34 15 7 12 063:50 +13 37:31
07. Alemannia Aachen 34 15 7 12 057:55 +02 37:31
08. Schwarz-Weiß Essen 34 12 10 12 057:53 +03 34:34
09. DJK Gütersloh 34 10 12 12 054:55 01 32:36
10. Rot-Weiss Lüdenscheid (N) 34 12 8 14 047:58 −11 32:36
11. SpVgg Erkenschwick 34 8 14 12 054:69 −15 30:38
12. Sportfreunde Siegen 34 9 10 15 059:76 −17 28:40
13. Arminia Gütersloh 34 9 10 15 047:66 −19 28:40
14. Arminia Bielefeld 34 9 9 16 041:52 −11 27:41
15. OSC Solingen (N) 34 7 11 16 046:68 −22 25:43
16. Eintracht Gelsenkirchen-Horst 34 7 8 19 042:73 −31 22:46
17. Westfalia Herne 34 7 5 22 044:78 −34 19:49
18. SC Viktoria Köln (N) 34 3 13 18 042:82 −40 19:49
Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Bundesliga 1974/75
Qualifiziert für die 2. Bundesliga Nord 1974/75
Abstieg in die Verbandsliga 1974/75 (3. Spielklasse)
(A) Absteiger aus der Bundesliga 1972/73
(N) Aufsteiger aus der Verbandsliga 1972/73

Südwest[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Borussia Neunkirchen 30 20 5 5 64:29 +35 45:15
02. 1. FC Saarbrücken 30 19 5 6 59:27 +32 43:17
03. FC 08 Homburg 30 18 5 7 65:35 +30 41:19
04. SV Röchling Völklingen 30 16 7 7 62:39 +23 39:21
05. 1. FSV Mainz 05 (M) 30 17 4 9 88:49 +39 38:22
06. Wormatia Worms 30 15 8 7 58:42 +16 38:22
07. Eintracht Bad Kreuznach (N) 30 13 7 10 55:36 +19 33:27
08. FK Pirmasens 30 11 10 9 63:47 +16 32:28
09. ASV Landau 30 12 7 11 46:41 +05 31:29
10. SV Alsenborn 30 10 7 13 41:48 07 27:33
11. Südwest Ludwigshafen 30 8 10 12 44:48 04 26:34
12. TuS Neuendorf 30 10 4 16 37:58 −21 24:36
13. VfB Theley 30 10 3 17 37:60 −23 23:37
14. Eisbachtaler Sportfreunde 30 7 5 18 48:87 −39 19:41
15. FV Speyer 30 3 7 20 31:84 −53 13:47
16. FC Ensdorf (N) 30 1 6 23 18:86 −68 08:52
Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Bundesliga 1974/75
Qualifiziert für die 2. Bundesliga Süd 1974/75
Abstieg in die 1. Amateurliga 1974/75 (3. Spielklasse)
(M) Regionalligameister Südwest 1972/73
(N) Aufsteiger aus der 1. Amateurliga 1972/73

Süd[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. FC Augsburg (N) 34 20 8 6 79:47 +32 48:20
02. 1. FC Nürnberg 34 18 8 8 63:42 +21 44:24
03. TSV 1860 München 34 19 5 10 74:35 +39 43:25
04. SV Darmstadt 98 (M) 34 20 2 12 64:38 +26 42:26
05. SpVgg Bayreuth 34 14 9 11 65:55 +10 37:31
06. Stuttgarter Kickers 34 13 10 11 60:50 +10 36:32
07. SV Chio Waldhof 34 16 4 14 62:60 +02 36:32
08. Karlsruher SC 34 14 8 12 50:48 +02 36:32
09. FC Bayern Hof 34 16 2 16 73:65 +08 34:34
10. SpVgg Fürth 34 14 6 14 48:45 +03 34:34
11. FSV Frankfurt (N) 34 14 6 14 54:54 ±00 34:34
12. VfR Heilbronn 34 12 10 12 69:74 05 34:34
13. VfR Mannheim (N) 34 12 7 15 53:75 −22 31:37
14. VfR Bürstadt 34 10 9 15 44:57 −13 29:39
15. 1. FC Schweinfurt 05 34 13 3 18 39:54 −15 29:39
16. KSV Hessen Kassel 34 10 8 16 47:57 −10 28:40
17. Freiburger FC 34 6 8 20 31:81 −50 20:48
18. SSV Jahn Regensburg 34 4 9 21 39:77 −38 17:51
Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Bundesliga 1974/75
Qualifiziert für die 2. Bundesliga Süd 1974/75
Abstieg in die 1. Amateurliga 1974/75 (3. Spielklasse)
(M) Regionalligameister Süd 1972/73
(N) Aufsteiger aus der 1. Amateurliga 1972/73

Aufstiegsrunde[Bearbeiten]

Gruppe 1[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Eintracht Braunschweig 8 5 1 2 13:06 +7 11:05
2. 1. FC Nürnberg 8 5 1 2 18:12 +6 11:05
3. SG Wattenscheid 09 8 3 2 3 11:11 ±0 08:08
4. Wacker 04 Berlin 8 3 1 4 13:18 −5 07:09
5. 1. FC Saarbrücken 8 1 1 6 06:14 −8 03:13
Aufstieg in die Bundesliga 1974/75
Qualifiziert für die 2. Bundesliga 1974/75

Die beim Aufsteiger Eintracht Braunschweig zum Einsatz gekommenen Spieler:

Bernd Franke, Wolfgang Grzyb, Reiner Hollmann, Friedhelm Haebermann, Franz Merkhoffer, Jürgen Weber, Bernd Gersdorff, Wolfgang Dremmler, Hans-Jürgen Hellfritz, Hartmut Konschal, Ludwig Bründl, Jaro Deppe, Eberhard Haun, Allan Michaelsen, Dietmar Erler

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Gruppe 1 Eintracht Braunschweig 1. FC Nürnberg SG Wattenscheid 09 Wacker 04 Berlin 1.FC Saarbrücken
Eintracht Braunschweig 2:0 2:3 2:1 3:0
1. FC Nürnberg 1:0 1:0 9:1 3:1
SG Wattenscheid 09 0:0 1:2 1:1 2:1
Wacker 04 Berlin 1:3 5:0 3:2 0:1
1. FC Saarbrücken 0:1 2:2 1:2 0:1

Gruppe 2[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Rang Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Tennis Borussia Berlin 8 3 4 1 13:11 +2 10:06
2. FC Augsburg 8 2 5 1 18:17 +1 09:07
3. Rot-Weiß Oberhausen 8 4 1 3 14:13 +1 09:07
4. Borussia Neunkirchen 8 2 3 3 08:11 −3 07:09
5. FC St. Pauli 8 2 1 5 16:17 −1 05:11
Aufstieg in die Bundesliga 1974/75
Qualifiziert für die 2. Bundesliga 1974/75

Die eingesetzten Spieler von Tennis Borussia Berlin:

Hubert Birkenmeier, Stephan Hoffmann, Norbert Siegmann, Jürgen Rumor, Joachim Thiel, Jürgen Schulz, Reinhard Adler, Gerd Schwidrowski, Gino Ferrin, Karlheinz Subklewe, Norbert Stolzenburg, Hans Sprenger, Peter Eggert, Wolfgang Mulak, Dieter Schollbach

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Gruppe 2 Tennis Borussia Berlin FC Augsburg SC Rot-Weiß Oberhausen Borussia Neunkirchen FC St. Pauli
Tennis Borussia Berlin 2:2 3:1 0:0 3:1
FC Augsburg 2:2 2:2 2:1 4:4
SC Rot-Weiß Oberhausen 4:0 3:2 1:2 2:1
Borussia Neunkirchen 1:1 1:1 0:1 2:5
FC St. Pauli 0:2 2:3 3:0 0:1

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Homann (Hg.): "Höllenglut an Himmelfahrt, Die Geschichte der Aufstiegsrunden zur Fußballbundesliga 1963-1974", Klartext-Verlag, 1990, ISBN 3-88474-346-5
  • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs, "Bundesliga & Co., 1963 bis heute", Agon-Verlag, 1997, ISBN 3-89609-113-1

Quellen[Bearbeiten]

  1. 1860 München - FC Augsburg: Derby für die Ewigkeit , Bayerischer Rundfunk, 14. November 2008 (abgerufen am 12. Mai 2011)
  2. Rob Smyth, Paolo Bandini, James Dart: The Knowledge: The biggest non-top-flight attendance ever, The Guardian, 6. Dezember 2006 (abgerufen am 12. Mai 2011)