Fußballnationalmannschaft der DDR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Demokratische Republik
Logo des DFV
Verband Deutscher Fußball-Verband
Rekordtorschütze Joachim Streich (55)
Rekordspieler Joachim Streich (102)
FIFA-Code GDR
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
293 Spiele
138 Siege
69 Unentschieden
86 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
PolenPolen Polen 3:0 DDR Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik
(Warschau, Polen; 21. September 1952)
Letztes Spiel
BelgienBelgien Belgien 0:2 DDR Deutschland Demokratische Republik 1949DDR
(Brüssel, Belgien; 12. September 1990)
Höchster Sieg
CeylonCeylon Ceylon 1:12 DDR Deutschland Demokratische Republik 1949DDR
(Colombo, Ceylon; 12. Januar 1964)
Höchste Niederlagen
Wales 1953Wales Wales 4:1 DDR Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik
(Cardiff, Wales, 25. September 1957)
Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik DDR 1:4 Tschechoslowakei TschechoslowakeiTschechoslowakei
(Leipzig, DDR; 27. Oktober 1957)
DanemarkDänemark Dänemark 4:1 DDR Deutschland Demokratische Republik 1949DDR
(Kopenhagen, Dänemark, 8. Mai 1985)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 1 (Erste: 1974)
Beste Ergebnisse Zwischenrunde 1974
Olympische Spiele
Bronze 1972
Gold 1976
Silber 1980
(Stand: DFV trat am 20. November 1990 dem DFB bei.)

Die Fußballnationalmannschaft der DDR war die Auswahlmannschaft des Deutschen Fußball-Verbandes, die die DDR in den A-Länderspielen auf internationaler Ebene vertrat. Neben der A-Nationalmannschaft unterhielt der DFV auch noch eine B-Nationalmannschaft, Nachwuchs- und Junioren-Nationalmannschaften sowie zeitweise eine Fußball-Olympia-Auswahl.

Ihr erstes Länderspiel absolvierte die A-Nationalmannschaft 1952 gegen Polen, gegen das sie insgesamt auch die meisten Länderspiele bestritt (19). Der größte Erfolg der Auswahl war die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 1974. Die Spiele zum Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Sommerspielen 1976 in Montreal werden in der Länderspielstatistik der FIFA nicht als offizielle A-Länderspiele gewertet.

Als sich 1990 der DFV infolge der Deutschen Wiedervereinigung auflöste, wurde auch der Spielbetrieb der Nationalmannschaft eingestellt. Bis dahin hatte die Mannschaft insgesamt 293 Länderspiele absolviert, bei denen sie 501 Tore erzielte und 345 Gegentore kassierte (ohne im Elfmeterschießen erzielte Tore). Von den Spielen gewann sie 138, spielte 69-mal Unentschieden und ging 86-mal als Verlierer vom Platz.

Geschichte[Bearbeiten]

1949 bis 1957: Anfänge[Bearbeiten]

Obwohl das erste offizielle A-Länderspiel der DDR erst 1952 stattfand, geht die Geschichte der Auswahl bis in das Jahr 1949 zurück. Damals wurde Helmut Schön mit der Betreuung einer Ostzonenauswahl beauftragt. Offizielle Länderspiele konnten jedoch nicht durchgeführt werden, da die DDR noch nicht Mitglied des Fußballweltverbandes FIFA war.

Die Aufnahme der DDR in die FIFA war lange umstritten, der Aufnahmeantrag der DDR vom 6. Februar 1951 stieß vor allem beim bundesdeutschen Fußball-Bund auf Empörung. Der damalige DFB-Präsident Peco Bauwens erklärte, dass es der Wunsch der Bundesrepublik sei, „den Sport frei von politischen Tendenzen zu halten“ und dies nur schwer möglich sei, wenn die FIFA die „eindeutig politisch geführte Fußballsportbewegung der Ostzone“ aufnehmen würde.[1] Trotzdem erhielt die DDR am 6. Oktober 1951 die provisorische Mitgliedschaft und wurde am 24. Juli 1952 als vollwertiges Mitglied aufgenommen.

Die Abwanderung des Auswahltrainers Helmut Schön in den Westen, die seines Nachfolgers Fred Schulz und vieler Spieler, die im Westen bessere sportliche Entfaltung erhofften, erschwerten die Anfänge der Nationalmannschaft. Nachdem mit Alfred Kunze der dritte Trainer der Auswahl noch vor dem ersten Länderspiel zurücktrat, übernahm Willi Oelgardt die Mannschaft. Der Nationaltrainer lernte seine Spieler schon anderthalb Monate vor dem ersten Länderspiel im Trainingslager kennen. Jedoch musste Oelgardt bei der Nominierung der Nationalspieler nicht nur sportliche Aspekte beachten. Damals galt unter anderem „patriotisches Denken und Handeln“ als eine Grundvoraussetzung, um in die Nationalmannschaft aufgenommen zu werden.[2]

Das erste Länderspiel fand dann ausgerechnet im von Deutschland während des Zweiten Weltkriegs besetzten Polen statt. In diesem Spiel, das die DDR mit 0:3 verlor, sollte sich die Mannschaft nach Politikermeinung als „neues Deutschland“ präsentieren. Das Interesse der DDR-Bevölkerung an der Nationalmannschaft war groß, deren erstes Heimspiel am 14. Juni 1953 gegen Bulgarien, das 0:0 endete, fand vor 55.000 Zuschauern im Heinz-Steyer-Stadion in Dresden statt. Nachdem der Volksaufstand nur drei Tage später für politische Unruhen sorgte, konnte erst wieder am 8. Mai 1954 ein Länderspiel stattfinden, in dem die DDR Rumänien mit 0:1 unterlag.

1. Spiel am 21. September 1952
PolenPolen Polen – DDR Deutschland Demokratische Republik 1949Deutsche Demokratische Republik 3:0
Wolfgang Klank (Dessau)
Karl-Heinz Wohlfahrt (Babelsberg), Werner Eilitz (Vorw. Leipzig)
Horst Scherbaum (Vorw. Leipzig), Herbert Schoen (VP Dresden), Georg Rosbigalle (Erfurt)
Günter Schröter (VP Dresden), Heinz Fröhlich (Chemie Leipzig)
Günter Thorhauer (VP Dresden), Günter Imhof (Halle), Johannes Matzen (VP Dresden) – Siegfried Meier (Zwickau)

Schiedsrichter Harangozó (Ungarn), 35.000 Zuschauer in Warschau

Zunächst wurden weiterhin nicht unbedingt die besten Spieler nominiert. Zum Beispiel spielten am 26. September 1954 in der B-Nationalmannschaft ausschließlich Spieler aus der Oberliga, der höchsten Spielklasse, während am selben Tag die A-Auswahl mit zwei Spielern aus der zweitklassigen DDR-Liga (Buschner und Schnieke vom SC Motor Jena) der polnischen Nationalmannschaft unterlag. Stammplätze in der A-Nationalmannschaft gab es zu dieser Zeit nicht, so kamen in den ersten sechs Länderspielen insgesamt 37 verschiedene Spieler zum Einsatz. Die Gegner der Auswahl waren hingegen nicht so vielfältig, in den ersten elf Länderspielen bis einschließlich 1956 hatte die DDR mit Polen, Rumänien, Bulgarien und Indonesien nur vier verschiedene Mannschaften zum Gegner. Die geforderte „vorbildliche Repräsentation“[3] der jungen DDR konnte so in Sachen Fußball nur in einem eng begrenzten geografischen Raum praktiziert werden.

Unter dem 1955 engagierten ungarischen Trainer János Gyarmati wurden fast jeden Monat zwei- bis dreitägige Trainingslager in Bad Blankenburg abgehalten. Bei seinem Amtsantritt stellte Gyarmati drei Probleme fest: „Es gibt zu viele sachunkundige Funktionäre, die glauben, es besser zu wissen, es fehlt an Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit zwischen Vereinen, Akteuren und Trainern, und die Spieler haben starke konditionelle Mängel“.[4] Der Ungar erklärte, sich nicht von der Politik beeinflussen lassen zu wollen und ging bei der Nominierung der Nationalspieler ausschließlich nach sportlichen Kriterien vor. So gelang der DDR im siebten Spiel und dem ersten unter Gyarmati der erste Sieg, als die Mannschaft Rumänien auswärts mit 3:2 bezwang. Die anhaltende internationale Isolation der DDR stellte sich jedoch als Hemmnis für eine Weiterentwicklung der Nationalmannschaft raus. So gab es keine Vergleiche gegen erfahrene Nationalmannschaften aus dem „Nichtsozialistischen Wirtschaftsgebiet“. Mit der Auswahl Luxemburgs spielte die DDR am 10. März 1957 zumindest erstmals gegen eine westeuropäische Mannschaft (3:0).

1957 bis 1970: Erste Pflichtspiele[Bearbeiten]

Nachdem die Euphorie aus der Bundesrepublik nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 1954 auf die Fußballanhänger aus der DDR übergriffen hatte, sah sich die DDR-Führung gezwungen, einer Teilnahme an der WM-Qualifikation 1958 zuzustimmen. Als Gegner der DDR-Auswahl wurden die Tschechoslowakei und Wales ausgelost. Für das Auftaktspiel gegen Wales am 19. Mai 1957 im Zentralstadion Leipzig gab es rund 500.000 Kartenwünsche. Letztlich wohnten offiziell 100.000 Zuschauer dem 2:1-Sieg der Gastgeber bei. Obwohl die folgenden beiden Auswärtspartien deutlich verloren gingen, blieb in der Heimat das Interesse an den Spielen der DDR-Auswahl ungebrochen. So wurden für die Partie gegen die Tschechoslowakei am 27. Oktober 1957 insgesamt 640.000 Karten-Bestellungen verzeichnet.[5] 110.000 Besucher im überfüllten Zentralstadion – andere Quellen gehen von 120.000 Zuschauern aus – bedeuteten einen gesamtdeutschen Zuschauerrekord für Fußballspiele, der bis heute Bestand hat.[5][6] Für die DDR-Mannschaft besiegelte hingegen die 1:4-Heimniederlage den dritten und letzten Platz in der Qualifikationsgruppe.

János Gyarmati, der sich die permanenten Eingriffe der Sportfunktionäre nicht mehr bieten lassen wollte, trat nach dem Scheitern in den Qualifikationsspielen zurück. Daraufhin wurde Fritz Gödicke neuer Nationaltrainer. Unter ihm gewann die Nationalmannschaft 1959 kein einziges Länderspiel, die beiden Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft 1960 gegen Portugal gingen verloren. Gödicke, dem „Antikfußball“ vorgeworfen wurde, musste die Konsequenzen ziehen und das Feld für Heinz Krügel räumen. Unter Krügel zeichnete sich ein Aufwärtstrend ab, als die DDR unter anderem im August 1960 gegen die Sowjetunion, die kurz zuvor Europameister geworden war, nur knapp mit 0:1 unterlag.

Den nach Meinung vieler Experten attraktivsten Fußball spielte die DDR-Auswahl zwischen 1961 und 1966 unter der Regie des ungarischen Trainers Károly Soós, der Heinz Krügel abgelöst hatte, nachdem viele DDR-Funktionäre trotz einiger Achtungserfolge mit dessen Bilanz nicht zufrieden gewesen waren. Spielerisch überzeugende Spiele unter Soós absolvierte die Mannschaft unter anderem gegen die UdSSR (1962 – 1:2 in Moskau), gegen England (1963 – 1:2 in Leipzig), Uruguay (1965 – 2:0 in Montevideo), Schweden (1966 – 4:1 in Leipzig), Chile (1966 – 5:2 in Leipzig) und die Niederlande (1967 – 4:3 in Leipzig). Geprägt wurde das System durch technisch versierte Spieler wie Peter Ducke, Manfred Kaiser, Dieter Erler, Roland Ducke und Jürgen Nöldner. Allerdings wurde die Spielweise der DDR oft als „brotlose Kunst“[7] bezeichnet.

In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1962 holte die Nationalmannschaft in einer Gruppe mit Ungarn und den Niederlanden nur einen Punkt, wobei ein wegen Visaproblemen abgesagtes Spiel der DDR in den Niederlanden (die Mannschaft erhielt Einreiseverbot) nicht nachgeholt wurde, nachdem es für die Qualifikation keine Bedeutung mehr hatte. 1962/63 eliminierte die DDR den amtierenden Vizeweltmeister ČSSR in der EM-Qualifikation (2:1 zu Hause – 1:1 auswärts). Das entscheidende Tor zum 1:1-Ausgleich erzielte Peter Ducke kurz vor Schluss mit einem Schuss aus spitzem Winkel. Im Achtelfinale scheiterte man aber knapp an Ungarn (1:2 zu Hause – 3:3 auswärts). Beim entscheidenden Spiel in Budapest wurde die DDR-Elf durch krasse Fehlentscheidungen des Schiedsrichters Nedelkovski um den Erfolg gebracht. Der Jugoslawe wurde später von der FIFA aufgrund dieses Spieles international gesperrt.

Die Nationalmannschaft 1967 in Leipzig vor dem Spiel gegen Ungarn

In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1966 scheiterte das Nationalteam in einer Gruppe mit Ungarn und Österreich als Gruppenzweiter an den Ungarn. Auch in der Qualifikation zur Europameisterschaft 1968 wurde die Mannschaft erneut nur Gruppenzweiter hinter Ungarn und qualifizierte sich wieder nicht für das Turnier, obwohl die DDR die Niederlande und Dänemark hinter sich gelassen hatte. Danach entschied sich Nationaltrainer Soós, seinen Vertrag nicht zu verlängern. Auch er kritisierte, wie zuvor sein Landsmann Gyarmati, die Einmischung der Funktionäre. Diese Kritik wurde von diesen politisch interpretiert, wodurch die Arbeit für Soós immer mehr erschwert wurde.[8]

Nationaltrainer Harald Seeger, der 1965 mit der DDR-Junioren-Nationalmannschaft das Vorläuferturnier der U-19-Fußball-Europameisterschaft gewonnen hatte[9], integrierte wieder mehr jüngere Spieler in die A-Nationalmannschaft. In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1970 scheiterte die DDR jedoch wieder. Zwar gelangen zwei Siege gegen Wales, doch im Heimspiel gegen Italien verhinderte der schwedische Schiedsrichter Boström einen Sieg der Seeger-Elf, indem er einen Abseitstreffer der Italiener anerkannte und einen Elfmeter für die DDR verweigerte. Erst in der 83. Minute gelang den Südländern der Ausgleichstreffer zum 2:2.[10] Das Rückspiel vor 90.000 Zuschauern in Neapel ging dann klar mit 0:3 verloren, alle Tore waren schon bis zur 37. Minute gefallen.

Mannschaftskapitän Bernd Bransch mit Maskottchen, 1974

1970 bis 1976: Einzige WM-Teilnahme[Bearbeiten]

Nach zweijährigem Wirken von Harald Seeger übernahm 1970 Georg Buschner das Amt des Auswahltrainers. Er setzte verstärkt auf Sicherheitsfußball, und so kassierte die DDR 1970 in vier Länderspielen in Folge kein Gegentor. Die Spielweise war nicht mehr so attraktiv wie unter Soós, trotzdem erreichte die Nationalmannschaft unter Buschners Leitung die größten Erfolge. Dies war unter anderem auf die Umsetzung der DFV-Fußballbeschlüsse von 1970 sowie auf die Gründung der Fußballklubs als Leistungszentren in den Jahren 1965/66 zurückzuführen, denn die Spieler aus dieser Ära stammten zumeist aus diesen Kaderschmieden.

Auch Buschner musste während seiner Amtszeit gegen viele Widerstände ankämpfen. Vielen Funktionären war der Fußball nicht berechenbar genug, und so wurde der Fußball nur wegen seiner Beliebtheit bei den Fußballanhängern weiterhin gefördert und nicht wie das Eishockey in die Bedeutungslosigkeit abgeschoben. Buschner erklärte später: „Ohne die Kraft der Straße hätten die Strolche mit dem Fußball das Gleiche wie mit dem Eishockey gemacht“.[11] Spieler von Betriebssportgemeinschaften, die in der Fußballhierarchie deutlich hinter einem Fußballklub eingestuft wurden, hatten kaum Chancen, für die Nationalmannschaft nominiert zu werden. Trotzdem hielt Buschner zum Beispiel an Jürgen Croy von der BSG Sachsenring Zwickau als Torhüter der Nationalmannschaft fest. „Ich habe mir nie reinreden lassen. Es hat sich überhaupt gar keiner getraut“[11] erklärte Buschner nach seiner Zeit als Nationaltrainer.

In der Qualifikation für die Europameisterschaft 1972 scheiterte die DDR als Gruppendritter hinter Jugoslawien und den Niederlanden und ließ lediglich Luxemburg hinter sich. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen von 1972 durch die mit der A-Nationalmannschaft identische Olympiaauswahl gab Buschner als erster DDR-Nationaltrainer öffentlich die Qualifikation für die Weltmeisterschaft als neues höchstes Ziel aus. Damit widersprach Buschner wieder einmal den Vorstellungen vieler Funktionäre, denen Erfolge gegen Amateurnationalmannschaften aus dem Westen mit der Olympiaauswahl wichtiger waren als Erfahrungen aus Duellen gegen die besten Nationalmannschaften der Welt, die laut Buschner das Einzige waren, was die Mannschaft wirklich weiterbringen konnte.[12] Dass der Deutsche Turn- und Sportbund damals beschloss, sich nur noch auf medaillenträchtige Sportarten zu konzentrieren, zu denen der Fußball nicht gehörte, hatte dennoch auch positive Auswirkungen auf die Fußball-Nationalmannschaft, da das Nationalteam durch die gesunkene politische Beachtung nun mehr Freiräume hatte.

In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1974 sicherte sich die DDR als Gruppenerster in einer Gruppe mit Rumänien, Finnland und Albanien erstmals die Teilnahme an einer Weltmeisterschafts-Endrunde. Die Gruppenauslosung für die Endrunde ergab neben Australien und Chile auch die gastgebende Auswahl der Bundesrepublik Deutschland als Gegner. Neben dem ersten Vergleich gegen die bundesdeutsche A-Nationalmannschaft überhaupt barg vor allem die anstehende Begegnung gegen Chile politische Brisanz, die die Teilnahme der DDR eine zeitlang ungewiss erscheinen ließ. Bereits in der WM-Qualifikation hatte die UdSSR die Relegation gegen die Südamerikaner aufgrund des im Jahr zuvor erfolgten Militärputsches gegen die dortige sozialistische Regierung vorzeitig abgebrochen, worauf die sowjetische Mannschaft von der FIFA disqualifiziert wurde. Nur der Euphorie aufgrund der erstmals geglückten Qualifikation war es zu verdanken, dass die DDR nicht ebenfalls zurückzog.

Training während der Weltmeisterschaft 1974
Jürgen Sparwasser (1974)

Während der Vorrunde des Turniers traf die Nationalmannschaft zuerst auf Australien und gewann mit 2:0, vier Tage später folgte im Berliner Olympiastadion gegen Chile ein 1:1. Das anschließende deutsch-deutsche Duell gegen die DFB-Auswahl am letzten Vorrunden-Spieltag hatte indes für die DDR keinen sportlichen Wert mehr. Durch ein torloses Remis in der zuvor stattgefundenen Begegnung zwischen Chile und Australien waren beide deutsche Teams bereits für die nächste Runde qualifiziert. Im anschließenden Kampf um den Gruppensieg gelang schließlich der DDR ein 1:0-Sieg gegen den favorisierten Gastgeber und späteren Turniersieger. Im mit 62.000 Zuschauern ausverkauften Hamburger Volksparkstadion erzielte Jürgen Sparwasser das goldene Tor, welches den Magdeburger auch in der Bundesrepublik schlagartig bekannt machte.

Der Sieg im Prestigeduell bescherte der DDR-Mannschaft den Einzug in die Zwischenrunden-Gruppe A, wo sie neben dem amtierenden Weltmeister Brasilien auch auf den WM-Favoriten Niederlande sowie Argentinien traf. Nach zwei Niederlagen gegen Brasilien und Niederlande (0:1 bzw. 0:2) und einem 1:1-Unentschieden gegen Argentinien kam für die DDR das erwartete Aus in diesem WM-Turnier.

Sieg gegen die Bundesrepublik bei der WM 1974 am 22. Juni 1974
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bundesrepublik Deutschland – DDR Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 0:1
Jürgen Croy (Zwickau)
Gerd Kische (Rostock), Konrad Weise (Jena), Bernd Bransch (Halle), Siegmar Wätzlich (Dresden)
Lothar Kurbjuweit (Jena), Reinhard Lauck (BFC Dynamo), Hans-Jürgen Kreische (Dresden), Harald Irmscher (Jena) – ab 65. Erich Hamann (Frankfurt (Oder))
Jürgen Sparwasser (Magdeburg), Martin Hoffmann (Magdeburg)
0:1 Sparwasser (77.)

Schiedsrichter Barreto Ruiz (Uruguay), 62.000 Zuschauer in Hamburg

Nachdem die DDR in der Qualifikation zur Europameisterschaft 1976 in eine Gruppe mit Island, Belgien und Frankreich gelost wurde, rechnete sich das Nationalteam reelle Chancen auf eine Qualifikation aus. Die Mannschaft musste jedoch als enttäuschender Gruppenzweiter den Belgiern den Vortritt lassen. Die DDR hatte die Qualifikation vor allem in den Spielen gegen Island (1:1 in Magdeburg und 1:2 in Reykjavík) leichtfertig verspielt.

Spiele der Olympiaauswahl[Bearbeiten]

Ein besonderes Kapitel stellen die Spiele der DDR-Nationalmannschaft im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen dar. Von diesen 65 Spielen wurden 55 von einer Mannschaft bestritten, die unter der Bezeichnung „Fußballolympia-Auswahl“ ausgetragen wurden. Zunächst wurden diese Spiele als offizielle A-Länderspiele gewertet, wurden aber später von der FIFA wieder aus den Länderspiel-Listen gestrichen (FIFA-Regelung zu Länderspielen). Die DDR hatte dies stets ignoriert, und auch der DFB führt diese Spiele im Konflikt mit der FIFA weiter als A-Länderspiele. Zu den strittigen Spielen gehört auch das Endspiel von 1976, in dem die DDR-Auswahl Polen mit 3:1 besiegte, die Goldmedaille gewann und damit den größten Erfolg ihrer Geschichte feierte. Leidtragender der FIFA-Haltung ist unter anderen Spielern besonders Joachim Streich, der nach DFB-Auffassung mit 102 Länderspielen im Klub der Hunderter vertreten ist, nach FIFA-Version aber nur 98 A-Länderspiele bestritten hat.

1976 bis 1990: Politische Einflüsse und Wiedervereinigung[Bearbeiten]

In der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1978 scheiterte die DDR hinter Österreich als Gruppenzweiter vor der Türkei und Malta. Die wirtschaftliche und politische Situation in der DDR war nun für immer mehr Nationalspieler unbefriedigend. Aus diesem Grund unternahmen immer mehr Spieler Fluchtversuche, die zum Teil erfolgreich waren, wie 1976 bei Norbert Nachtweih und Jürgen Pahl beim Nachwuchs-Länderspiel in der Türkei, aber auch oft fehlschlugen. 1983 verstarb der ehemalige Nationalspieler Lutz Eigendorf drei Jahre nach seiner Flucht in die Bundesrepublik durch einen Autounfall. Nach diesem Vorfall entstanden Gerüchte, das Ministerium für Staatssicherheit wäre in den Unfall Eigendorfs verwickelt gewesen.[13] Anfang 2011 gab die zuständige Staatsanwaltschaft bekannt, es gebe im Fall Eigendorf keine objektiven Hinweise auf ein Fremdverschulden.[14] Immer öfter versuchten Funktionäre zu vermeiden, dass die Spieler die Reisen der Auswahlmannschaften für Fluchtversuche nutzten. 1981 wurden die Nationalspieler Gerd Weber, Peter Kotte und Matthias Müller kurz vor dem Abflug mit dem Nationalteam nach Argentinien aufgrund des Verdachts auf Republikflucht verhaftet und für den Fußballsport gesperrt.

Doch die Politik wirkte sich auch auf andere Art und Weise negativ auf die Nationalmannschaft aus. Immer mehr wurde die Mannschaft dazu gezwungen, „den Ruhm der DDR zu mehren“. So nahm der DFV jedes Angebot für ein Länderspiel an, auch wenn sich dadurch die Termine mit Punktspielen in der DDR-Oberliga überschnitten. „Der DFV lebte nun einmal von Bilanzen und Ergebnissen“[13] erklärten die Sportjournalisten Uwe Karte und Jörg Röhrig später. Die Beliebtheit des Nationalteams bei den Fußballanhängern sank ebenfalls zunehmend. Die Mannschaft wurde nun sogar als „gefügiger Repräsentant“ des immer mehr verhassten DDR-Regimes bezeichnet.

„In der Öffentlichkeit mussten wir stets die Rolle als Repräsentanten der DDR betonen. Dabei wussten wir ganz genau, dass dadurch unser Ansehen beim Publikum sank. Wir waren eine ungeliebte Nationalmannschaft.“

Ex-DDR-Nationaltrainer Georg Buschner: Rückblick[15]

In der Qualifikation zur Europameisterschaft 1980 scheiterte die DDR schließlich zum wiederholten Male, als die Nationalelf hinter den Niederlanden und Polen nur Gruppendritter vor der Schweiz und Island wurde. Die Amtszeit des von Herzproblemen geplagten Nationaltrainers Buschner endete schließlich im Oktober 1981 nach elf Jahren. Nach einer Heimniederlage in der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1982 gegen den späteren Gruppensieger Polen und der damit verpassten Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1982 wurde Buschner aus „gesundheitlichen Gründen“ zum Jahresende 1981 beurlaubt.[15]

Die Verhältnisse besserten sich vorerst, als 1983 Karl Zimmermann das Amt des DFV-Generalsekretärs übernahm. Zimmermann gelang es, den Einfluss des Staates auf den Fußball zu mindern. Neuer Nationaltrainer wurde Rudolf Krause, der zuvor die neue Olympiaauswahl trainiert hatte. Doch auch er verhinderte das Scheitern in der Qualifikation zur Europameisterschaft 1984 nicht. Die DDR konnte sich hinter Belgien und der Schweiz nur vor Schottland platzieren. Der belgische Spieler Jan Ceulemans beschrieb damals die Spielweise der DDR: „Die DDR-Mannschaft wirkt in ihrer Spielauffassung geradezu altmodisch“.[16] Nach nur einem Jahr wurde Krause durch Bernd Stange ersetzt.

Das Aufgebot der Nationalmannschaft zum Qualifikationsspiel gegen Frankreich 1986

In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1986 scheiterte die DDR wieder knapp, als die Mannschaft hinter Frankreich und Bulgarien als Gruppendritter den zur Qualifikation nötigen zweiten Platz nicht erreichte und nur Jugoslawien und Luxemburg hinter sich ließ. In der Qualifikation für die Europameisterschaft 1988 wurde die DDR zwar Gruppenzweiter und stand am Ende vor Frankreich, Island und Norwegen. Den Gruppensieg holte sich jedoch die UdSSR.

Mit Wolfgang Spitzner, dem Nachfolger des 1987 verstorbenen DFV-Generalsekretärs Zimmermann, machte sich Nationaltrainer Stange einen Feind, nachdem er sich weigerte, auf Spieler des BFC Dynamo zu verzichten, „damit diese sich für den Klub schonen konnten“.[17] Nachdem Stange im November 1988 vor einem später verlorenen Länderspiel gegen die Türkei behauptet hatte, seine Mannschaft würde in jedem Fall das Spiel gewinnen, wurde er vom Fußballverband entlassen. Stanges Nachfolger wurde Manfred Zapf, der bei den meisten Spielern unbeliebt war. Den Spielern verging die Lust, für die Nationalelf aufzutreten. So kam es auch immer öfter vor, dass sich viele Spieler krank meldeten. Der damalige Nationalspieler Matthias Döschner erklärte zum Beispiel: „Er sprach uns mit Genosse an. Für uns war er ein Anti-Trainer, der selbst kaum in einen Trainingsanzug passte“[18].

Letzter Trainer der DDR-Nationalmannschaft war von 1989 bis 1990 Eduard Geyer. Doch die laufende Qualifikation zur Weltmeisterschaft 1990 wurde immer mehr zur Nebensache, als die Wiedervereinigung immer konkreter wurde. Trotzdem spielte die DDR die Qualifikationsrunde zu Ende und landete am Ende hinter der UdSSR, Österreich und der Türkei nur auf dem vierten Platz und ließ lediglich Island hinter sich. Das letzte Pflichtspiel verlor die Mannschaft in Wien gegen Österreich mit 0:3. Zu diesem Spiel konnten aufgrund der Öffnung der Grenze am 9. November 1989 viele DDR-Bürger fahren, die hofften, dass die Mannschaft bei einem eigenen Sieg und einem Sieg oder einem Unentschieden der UdSSR gegen die Türkei die Qualifikation für die WM in Italien noch schaffen würde. Danach fanden noch sieben Spiele der A-Nationalmannschaft statt. Zahlreiche Nationalspieler spielten währenddessen bereits im Westen.

Letztes WM-Qualifikations-Spiel am 15. November 1989
OsterreichÖsterreich Österreich – DDR Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 3:0
Dirk Heyne (Magdeburg)
Dirk Stahmann (Magdeburg)
Ronald Kreer (Lok Leipz.), Detlef Schößler (Magdeb.), Matthias Lindner (Lok Leipz.), Matthias Döschner (Dresden) – ab 43. Thomas Doll (BFC)
Jörg Stübner (Dresden), Matthias Sammer (Dresden) – ab 78. Uwe Weidemann (Erfurt), Rico Steinmann (K.-M.-Stadt)
Ulf Kirsten (Dresden), Andreas Thom (BFC)
Rote Karte: Kreer (75.)
Schiedsrichter Werner (Polen) 55.000 Zuschauer in Wien

Tore: 1:0 Polster (2.), 2:0 Polster (23., Foulstrafstoß), 3:0 Polster (61.).
Das letzte Spiel der Nationalmannschaft in Brüssel

Ihr letztes Spiel bestritt die Nationalmannschaft am 12. September 1990 in Brüssel gegen Belgien und gewann mit 2:0. Beide Tore erzielte der Kapitän Matthias Sammer. Diese Begegnung war ursprünglich als EM-Qualifikationsspiel vorgesehen gewesen (in derselben Gruppe wäre die DDR übrigens am 21. November 1990 auf das bundesdeutsche Team gestoßen), da sich aber der deutsche Vereinigungsprozess schneller als erwartet vollzog, meldete der DFV seine Mannschaft aus der Qualifikation ab. Dieses erste bereits terminierte Gruppenspiel wurde dennoch als Freundschaftsspiel ausgetragen, um Schadensersatzforderungen des belgischen Fußballverbandes abzuwenden. Die ebenfalls noch für den November 1990 als Freundschaftsspiel in Leipzig geplante Begegnung der Nationalmannschaften der DDR und der Bundesrepublik wurde nicht zuletzt wegen befürchteter Zuschauerausschreitungen abgesagt.[19]

2010: 20 Jahre Fußball-Einheit[Bearbeiten]

Im Rahmen der Feier zum 20-jährigen Jubiläum der Aufnahme des Deutschen Fußball-Verbandes in den Deutschen Fußball-Bund bezwang am 20. November 2010 eine Auswahl ehemaliger Nationalspieler der DDR die deutsche WM-Mannschaft von 1990 mit 2:1 (0:1) in der Leipziger WM-Arena.[20]

Rekordspieler[Bearbeiten]

Bei den in Klammern angegebenen Zahlen sind die Daten aus von der FIFA nicht gewerteten A-Länderspielen bei Olympischen Spielen miteingerechnet. Siehe auch: Liste der Fußballspieler mit mindestens 100 Länderspielen

Meiste Einsätze
Spiele Spieler Zeitraum Tore
98 (102) Joachim Streich 1969–1984 53 (55)
96 (100) Hans-Jürgen Dörner 1969–1985 08 0(9)
86 0(94) Jürgen Croy 1967–1981 00
78 0(86) Konrad Weise 1970–1981 01 0(2)
69 0(74) Eberhard Vogel 1962–1976 24 (25)
64 0(72) Bernd Bransch 1967–1976 03
63 0(68) Peter Ducke 1960–1975 15
62 0(66) Martin Hoffmann 1973–1981 15 (16)
65 Ronald Kreer 1982–1989 02
59 0(66) Lothar Kurbjuweit 1970–1981 03 0(4)
59 0(63) Gerd Kische 1971–1980 00
59 Matthias Liebers 1980–1988 03
Rekordtorschützen
Tore Spieler Zeitraum Spiele
53 (55) Joachim Streich 1969–1984 98 (102)
24 (25) Eberhard Vogel 1962–1976 69 0(74)
22 (25) Hans-Jürgen Kreische 1968–1975 46 0(50)
20 Rainer Ernst 1981–1990 56
19 Henning Frenzel 1961–1974 54 0(56)
16 Jürgen Nöldner 1960–1969 29 0(30)
16 Andreas Thom 1984–1990 51
15 (16) Martin Hoffmann 1973–1981 62 0(66)
15 Peter Ducke 1960–1975 63 0(68)
14 (15) Jürgen Sparwasser 1969–1977 48 0(53)
14 Ulf Kirsten 1985–1990 49
13 Günter Schröter 1952–1962 39


Alle Trainer[Bearbeiten]

(Die Daten beziehen sich auf das erste bzw. letzte Länderspiel)

Name von bis Anzahl Spiele
Willi Oelgardt 21. September 1952 14. Juni 1953 03
Hans Siegert 8. Mai 1954 24. Oktober 1954 03
János Gyarmati 18. September 1955 27. Oktober 1957 10
Fritz Gödicke 1. Mai 1958 28. Juni 1959 15
Heinz Krügel 12. August 1959 16. April1961 03
Károly Soós 14. Mai 1961 18. November 1967 42 (43)
Harald Seeger 6. Dezember 1967 19. Dezember 1969 11 (12)
Georg Buschner 16. Mai 1970 10. Oktober 1981 104 (112)
Dr. Rudolf Krause 7. Mai 1980 7. Mai 1980 1
Bernd Stange 11. November 1981 11. November 1981 1
Dr. Rudolf Krause 26. Januar 1982 24. August 1983 19
Bernd Stange 12. Oktober 1983 30. November 1988 53
Manfred Zapf 13. Februar 1988 20. Mai 1989 06
Eduard Geyer 6. September 1989 12. September 1990 12

Länderspielbilanz[Bearbeiten]

Die Nationalmannschaft der DDR bestritt von 1952 bis 1990 insgesamt 283 Länderspiele und hat dabei gegen 52 verschiedene Mannschaften gespielt. Sie gewann 133 Spiele, erreichte 66-mal ein Unentschieden und ging 84-mal als Verlierer vom Platz. Zudem bestritt die Mannschaft 10 Länderspiele bei Olympischen Spielen (5 Siege, 3 Unentschieden, 2 Niederlagen), die seit 1999 von der FIFA nicht mehr als A-Länderspiele gewertet werden.

Die Bilanz gegen Nationalmannschaften, auf welche die DDR-Auswahl mindestens fünfmal traf, liest sich wie folgt:

Land Spiele Siege Unentsch. Niederl. Tore
PolenPolen Polen 19 06 4 9 27:26
Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 18 04 8 6 22:22
Rumänien 1965Rumänien Rumänien 18 10 3 5 31:23
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 17 08 5 4 23:22
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 17 04 6 7 18:25
UngarnUngarn Ungarn 16 04 4 8 17:25
IslandIsland Island 11 09 1 1 26:05
NiederlandeNiederlande Niederlande 09 02 1 6 10:17
BelgienBelgien Belgien 08 03 2 3 07:08
GriechenlandGriechenland Griechenland 08 06 0 2 12:07
FinnlandFinnland Finnland 07 04 1 2 21:08
FrankreichFrankreich Frankreich 07 03 2 2 07:08
NorwegenNorwegen Norwegen 07 05 1 1 15:08
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 06 01 2 3 08:11
DanemarkDänemark Dänemark 06 02 2 2 10:10
SchottlandSchottland Schottland 06 03 1 2 04:06
OsterreichÖsterreich Österreich 06 01 4 1 05:07
UruguayUruguay Uruguay 06 03 2 1 07:04
AgyptenÄgypten Ägypten 05 05 0 0 22:01
SchweizSchweiz Schweiz 05 04 1 0 13:03
Irak 1963Irak Irak 05 01 3 1 08:04
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 05 05 0 0 18:02
TurkeiTürkei Türkei 05 01 1 3 05:10
MaltaMalta Malta 05 05 0 0 21:02
SchwedenSchweden Schweden 05 03 1 1 08:04
positive Bilanz
ausgeglichene Bilanz
negative Bilanz

Spielstätten[Bearbeiten]

Die DDR besaß kein Nationalstadion, jedoch wurden mehr als ein Drittel aller Heimspiele im Leipziger Zentralstadion, dem größten Stadion des Landes ausgetragen. Daneben wurden Heimspiele häufig in Berlin, Dresden, Magdeburg sowie Rostock ausgetragen. Bei Spielen, die ein weniger großes Zuschauerinteresse erwarten ließen, kamen auch Stadien in kleineren Städten zum Zuge.

Die 130 Heimspiele der Nationalmannschaft fanden in folgenden Städten und Stadien statt:

Stadt Stadion Spiele Zeitraum
Leipzig Zentralstadion 45 1957–1989
Berlin Walter-Ulbricht-Stadion/Stadion der Weltjugend 13 1954–1988
Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark 10 1971–1990
Dresden Heinz-Steyer-Stadion 04 1953–1969
Rudolf-Harbig-/Dynamo-Stadion 06 1970–1989
Karl-Marx-Stadt Ernst-Thälmann-Stadion 09 1956–1990
Rostock Ostseestadion 08 1954–1980
Magdeburg Ernst-Grube-Stadion 08 1963–1989
Erfurt Georgi-Dimitroff-Stadion 05 1961–1989
Gera Stadion der Freundschaft 05 1966–1987
Halle (Saale) Kurt-Wabbel-Stadion 05 1975–1988
Jena Ernst-Abbe-Sportfeld 02 1970, 1981
Frankfurt (Oder) Stadion der Freundschaft 02 1974, 1985
Cottbus Stadion der Freundschaft 02 1976, 1988
Potsdam Karl-Liebknecht-Stadion 02 1977, 1985
Senftenberg Stadion der Bergarbeiter 01 1981
Zwickau Georgi-Dimitroff-Stadion 01 1984
Aue Otto-Grotewohl-Stadion 01 1984
Brandenburg Stahl-Stadion 01 1987

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Querengässer, Klaus: Fußball in der DDR 1945–1989, Tl.2, Nationalmannschaft, Verlag Agon, 1995 (ISBN 3-89784-037-5)
  • Schulze-Marmeling, Dietrich: Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft, Verlag Die Werkstatt, April 2004 (ISBN 3-89533-443-X)
  • Altendorfer, Otto, Die Fußball-Nationaltrainer der DDR zwischen SED und Staatssicherheit - Eine biografische Dokumentation, Leipzig 2014, ISBN 978-3-86583-848-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fußballnationalmannschaft der DDR – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hardy Grüne: „Auferstanden aus Ruinen“ aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 390
  2. Hardy Grüne: „Auferstanden aus Ruinen“ aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 391
  3. Hardy Grüne: Erste Fortschritte aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 392
  4. Hardy Grüne: Erste Fortschritte aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 393
  5. a b Andreas Debski, Michael Kraske, Ingolf Rackwitz: Zentralstadion Leipzig – Vom Stadion der Hunderttausend zum Fussballtempel, Das Neue Berlin, Berlin 2006, ISBN 3-360-01280-1.
  6. Werner Skrentny: Das grosse Buch der deutschen Fußballstadien. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2000, ISBN 978-3-89533-668-3.
  7. Hardy Grüne: Schön, aber erfolglos aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 397
  8. Hardy Grüne: Schön, aber erfolglos aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 398
  9. RSSSF.com: UEFA Youth Tournament Under 18, 1965
  10. Hardy Grüne: Schön, aber erfolglos aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 399
  11. a b Hardy Grüne: Buschner kommt aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 400
  12. Hardy Grüne: Buschner kommt aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 401
  13. a b Hardy Grüne: Olympia-Gold 1976 aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 406
  14. Eigendorfs Todesakte bleibt geschlossen
  15. a b Hardy Grüne: Buschner muss gehen aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 408
  16. Hardy Grüne: Buschner muss gehen aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 409
  17. Hardy Grüne: Buschner muss gehen aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 410
  18. Hardy Grüne: Das Ende aus Die Geschichte der Fußball-Nationalmannschaft S. 411
  19. Sven Goldmann: Mit 20 Jahren Verspätung: DDR-Elf tritt gegen BRD-Auswahl an. Sport. Der Tagesspiegel, 10. November 2010, abgerufen am 21. November 2010.
  20. DDR-Auswahl mit spätem Triumph. Fußball – 20 Jahre Einheit. MDR, 20. November 2010, abgerufen am 21. November 2010.