Trittsiegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Fußspur)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Trittsiegel ist der einzelne Fußabdruck eines Tieres oder Menschen. Es kann sich auch um den Abdruck der Zehen, eines Hufs, einer Pfote usw. handeln. In der Jägersprache wird damit der Abdruck des Laufes beim Wild, insbesondere des Schalenwildes bezeichnet.[1]

Mehrere Trittsiegel hintereinander ergeben eine Fährte. Der Begriff Fußspur fasst einzelne Trittsiegel und Fährten zusammen.

Unterscheidungsmerkmale[Bearbeiten]

1: Hund   -   2: Fuchs

Erste Unterscheidungsmerkmale sind: Anzahl der Zehen, vorhandene Krallen, Stellung der Zehen zueinander und zum Ballen.

Die Abdrücke unterscheiden sich nicht nur nach Tierarten, sondern auch nach Gangarten (Gehen, Laufen, Hüpfen, Springen; beim Pferd zum Beispiel Schritt, Trab, Galopp). Die Gangart hängt vom Zweck der Bewegung ab (Flucht, Anschleichen, Angriff, Wanderung, Spiel usw.). Unter Umständen kann man aus den Abdrücken auf Zustände wie Müdigkeit oder Krankheit schließen.

Der Abdruck entsteht aus dem Zusammenwirken von Gewichtskraft pro Fläche und der Art des Untergrundes (z. B. Erde, Sand, Schnee). Je weicher der Untergrund, desto tiefer ist der Abdruck. Je nach Umweltbedingungen (z. B. Niederschläge und Temperatur) verändert sich ein Abdruck. Nur unter günstigen Bedingungen bleiben Trittsiegel über längere Zeit erhalten.

Mit einem Gipsabdruck kann ein Trittsiegel dreidimensional erfasst werden. Er gibt die Form der Extremität im belasteten Zustand wieder.

Bilder von Trittsiegeln[Bearbeiten]

Tier Muster Trittsiegel
Katze Cat track.svg
Hund Canis lupis track.svg Pfotenabdruck eines Labrador2.JPG
Fuchs Foxprint.svg
Wolf Canis lupis track.svg
Reh Whitetail track.svg Roe deer track03.jpg

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Trittsiegel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Ilse Haseder, Gerhard Stinglwagner: Knaurs Großes Jagdlexikon. Augsburg 2000, ISBN 3-8289-1579-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ilse Haseder, S. 796