Fu-Schnickens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Fu-Schnickens war ein US-amerikanisches Hip-Hop-Trio aus dem New Yorker Stadtteil Brooklyn. Bereits vor dem Wu-Tang Clan führten sie Stilelemente, die ursprünglich aus dem Kung Fu stammen, in die Hip-Hop-Szene ein. Zusammen mit Shaquille O’Neal hatten sie mit What's Up Doc? (Can We Rock) einen Mainstream-Hit.

Der Bandname setzt sich zusammen aus For Unity und dem Kunstwort Schnickens, der laut der Band Koalition bedeutet. Die Bandmitglieder waren Moc Fu (J. Jones), Poc Fu (Lennox Maturine) und Chip Fu (Roderick Roachford). Ihre stark vom Toasting jamaikanischer Dancehallkünstler beeinflussten Hochgeschwindigkeitsraps waren oftmals Wortspiele und Anspielungen auf Cartoons, Karatefilme und anderen Trivia des Pulps. Ab und zu rappten sie sogar rückwärts, im selben Hochgeschwindigkeitsstil.

Alle drei Bandmitglieder stammen aus East Flatbush in Brooklyn. Dort erlangten sie durch Clubauftritte erste Bekanntheit. Als sie 1991 bei einer Konferenz zum Thema Hip Hop an der Howard University in Washington D.C. auftraten, wurden sie von einem Vertreter des Plattenlabels Jive Records entdeckt, ihre ersten Platten wurden von A Tribe Called Quest produziert und geremix. Ihre ersten Veröffentlichungen, die Single Ring the Alarm und das Album F.U. Don't Take It Personal brachten es in die Top 20 der Rhythm 'n' Blues-Charts. Die beiden Singles True FuSchnick und La Schmoove waren ebenfalls Chartserfolge in den R'n'B-Charts und zählen heute zu den Klassikern des Hip Hop. Die Single Breakdown gelangte in die Top 40 der UK-Charts.

Die Single La Schmoove gehört ebenfalls zum Soundtrack des Filmes Falling Down mit Michael Douglas.

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1992: F.U. Don't Take It Personal
  • 1994: Nervous Breakdown
  • 1996: Greatest Hits

Weblinks[Bearbeiten]