Fucales

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fucales
Fucus distichus, Fucaceae

Fucus distichus, Fucaceae

Systematik
Domäne: Eukaryoten (Eukaryota)
ohne Rang: Diaphoretickes
ohne Rang: Sar
ohne Rang: Stramenopile (Stramenopiles)
ohne Rang: Braunalgen (Phaeophyceae)
ohne Rang: Fucales
Wissenschaftlicher Name
Fucales
Bory
Durvillaea antarctica, Durvillaeacaee
Knotentang (Ascophyllum nodosum), Fucaceae
Rinnentang (Pelvetia canaliculata), Fucaceae
Riementang (Himanthalia elongata), Himanthaliaceae
Hormosira banksii, Hormosiraceae
Cystoseira sp., Sargassaceae
Schotentang (Halidrys siliquosa), Sargassaceae
Sargassum sp., Sargassaceae
Turbinaria triquetra, Sargassaceae

Die Fucales sind die artenreichste Gruppe der Braunalgen. Zu ihnen gehören viele als Seetang bezeichnete Arten.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Fucales umfassen Makroalgen mit echter Gewebebildung, die meist mehrjährig sind. Der derbe, lederartige Thallus ist entweder gabelig geteilt oder unregelmäßig verzweigt. Er kann bei manchen Arten über einen Meter lang werden. Das Wachstum findet an den Thallusenden statt. Einige Arten besitzen Schwimmblasen, die im Wasser für Auftrieb sorgen. Arten der Gezeitenzone sind durch eine Schleimschicht (Fucoidin) vor Austrocknung geschützt.

Zellbiologisch sind die Fucales durch mehrere verstreute discoidale Plastiden und fehlende Pyrenoide gekennzeichnet.[1]

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Die Fucales sind Diplonten ohne Generationswechsel. In den Keimzellenbehältern (Konzeptakeln) entstehen die Gameten durch Meiose und eine unterschiedliche Anzahl von Mitosen. Diese wenigen durch Mitose entstandenen Zellen entsprechen einem extrem reduzierten Gametophyten. Fast immer werden unbewegliche Eizellen und bewegliche Spermatozoiden gebildet (Oogamie). Die nach vorne gerichtete Flimmergeißel der Spermatozoiden ist kürzer als die hintere glatte Geißel. Die Spermatozoiden werden durch ein Pheromon von den Eizellen angelockt. Nach der Befruchtung setzt die Zygote sich fest und wächst zu einer neuen diploiden Alge heran.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Fucales sind weltweit in den Meeren verbreitet. Sie gehören überwiegend zum Benthos und wachsen in der Gezeitenzone oder im Sublitoral auf dem Felssockel der Küsten. Einige Arten der in wärmeren Meeren verbreiteten Golftange treiben auch frei im Oberflächenwasser (Sargassum natans und Sargassum fluitans).

Systematik[Bearbeiten]

Die Fucales wurden 1827 von Jean Baptiste Bory de Saint-Vincent aufgestellt.[1] Sie ist die artenreichste Gruppe der Braunalgen. Nach Guiry in AlgaeBASE (2012) umfasst sie 9 Untertaxa mit etwa 523 Arten. Darunter gehören allein 340 Arten zur Gattung der Golftange (Sargassum).

Nutzung[Bearbeiten]

Aus mehreren Arten werden Alginate gewonnen, beispielsweise aus Knotentang und den Fucus-Arten.[2][3] Der Seetang-Extrakt wird für Kosmetikprodukte genutzt.[3] Als Tangbäder werden die getrockneten Algen in der Thalassotherapie eingesetzt.[3] Der Blasentang dient auch als Heilmittel.[4]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b S. M. Adl et al.: The new higher level classification of eukaryotes with emphasis on the taxonomy of protists. In: Journal of Eukaryotic Microbiology 52: 2005, S.430. pdf-Datei
  2. Michael Guiry: The Seaweed Site: information on marine algae: Ascophyllum nodosum, abgerufen 14. Februar 2013
  3. a b c Michael Guiry: The Seaweed Site: information on marine algae: Fucus vesiculosus, abgerufen 14. Februar 2013
  4. Bruno Vonarburg: Homöotanik 4. Extravagante Exoten. 2. Aufl., Georg Thieme, 2005. ISBN 3830472285, S. 285-286 Google-E-Book

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fucales – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien