Fugitive Mind – Der Weg ins Jenseits

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Fugitive Mind – Der Weg ins Jenseits
Originaltitel Fugitive Mind
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Fred Olen Ray
Drehbuch Tripp Reed,
Sean McGinley
Produktion Fred Olen Ray
Musik Jay Bolton
Kamera Theo Angell
Schnitt Michael Kuge
Besetzung

Fugitive Mind – Der Weg ins Jenseits (Verweistitel: Recall – Tödliche Erinnerung) ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 1999 mit Michael Dudikoff in der Hauptrolle.

Handlung[Bearbeiten]

Der Ex-Elitesoldat Robert – jetzt Mitarbeiter eines Forschungsinstituts – erfährt durch Nachforschungen, dass er per Gehirnwäsche zu einem Auftragskiller umprogrammiert wurde. Durch Zufall hört Robert ein Telefongespräch seiner Frau mit dem Forschungsinstituts mit und erfährt, dass sie die illegalen Experimente an Menschen – u. a. an Robert – unterstützt.

Später stellt sich heraus, dass auch seine frühere Freundin dasselbe Schicksal erlitten hat; aber auch sie kann aus dem Forschungsinstitut fliehen. Beide waren in ihrem früheren Leben obdachlos und wurden von Mitarbeitern des illegalen Forschungsprojekts entführt, um Teil eines Experiments zu werden.

Auf ihrer gemeinsamen Flucht wird Robert wieder gefasst und betäubt ins Institut zurückgebracht. Dort verpasst man ihm eine Injektion und programmiert sein Gehirn dahingehend um, dass er einen einflussreichen Politiker töten soll. Kurz vor dem geplanten Attentat kann aber Suzanne an Roberts Gewissen appellieren und ihn schließlich überreden, den Angriff abzubrechen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung des Films auf Video und DVD war am 1. März 2000.[1]

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein plakativer Film mit simpler Story, die nicht mehr als einen erbärmlichen Science-Fiction-Film voller Klischees liefert. In der Stoffentwicklung ebenso überfordert wie die Darsteller mit ihren schablonenartig entwickelten Charakteren.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Fred Olen Ray, Vielfilmer, Regisseur und Wrestler, ist ein Schlechter. Dieser einfallslose B-Film gehört schon zu seinen besseren […] Arbeiten. Sobald das unglaublich öde Drehbuch nicht mehr weiter weiß, darf Kickboxikone Dudikoff um sich treten. Fazit: müder ‚Universal Soldier‘-Abklatsch.“

Cinema[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Fugitive Mind – Der Weg ins Jenseits im Lexikon des Internationalen Films
  2. Kritik auf Cinema.de

Weblinks[Bearbeiten]