Fuji Heavy Industries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

Fuji Heavy Industries, Ltd.
Fuji-Heavy-Industries-Logo.svg
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3814800003
Gründung 15. Juli 1953
Sitz Shinjuku, Tokio, Japan
Leitung Ikuo Mori (President & CEO)
Mitarbeiter 12.359 (März 2012)[1]
Umsatz 1.476 Mrd. JPY (2006)[2]
Branche Automobilbau
Produkte Autos, Lokomotiven, Busse und FlugzeugeVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.fhi.co.jp

Die Fuji Heavy Industries, Ltd. (FHI, jap. 富士重工業株式会社, Fuji Jūkōgyō Kabushiki-gaisha (K.K.)), gelistet im Nikkei 225, ist einer der größten japanischen Transportmittelproduzenten, der unter anderem aus dem Flugzeughersteller Nakajima Hikōki entstanden ist.

Neben Autos der Marken Subaru und Blitzen stellt FHI auch Lokomotiven, Busse und Flugzeuge (unter anderem unter dem Namen „Fuji Aero Subaru“) her und war am Bau der japanischen Raumfähre Hope X beteiligt. Auch der verbreitete japanische Motorroller Rabbit wurde von Fuji Heavy Industries gebaut.

Die Toyota Motor Corporation hält seit April 2008 eine Minderheitsbeteiligung von 16,5 % an Fuji Heavy Industries.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fuji Heavy Industries – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.welt.de, Aktienkurs und Unternehmensinformationen, abgerufen 14. März 2013
  2. Business Results 2006
  3. Japan’s Fuji Heavy shares rally on expanded alliance with Toyota group auf forbes.com vom 11. April 2008 (englisch)