Fukazawa Shichirō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fukazawa Shichirō, (jap. 深沢 七郎; * 29. Januar 1914 in Isawa, Präfektur Yamanashi; † 18. August 1987) war ein japanischer Schriftsteller und Musiker.

Fukazawa ging 1931 nach Tokio, um Apotheker zu werden. Er erhielt Unterricht in klassischer Gitarre von Shun Ogura und trat in das Nichigeki-Orchester ein. 1942 kehrte er in seine Heimatstadt zurück und begann Kurzgeschichten zu schreiben. 1946 schloss er sich der Gruppe Shinjin sakka shōdan (Zirkel neuer literarischer Talente) an und studierte bei dessen Leiter Maruo Chōken.

In den nächsten Jahren betätigte sich Fukazawa erneut als Musiker. Seinen Durchbruch als Literat schaffte er 1956 mit seiner ersten Erzählung Schwierigkeiten beim Verständnis der Narayama-Lieder (楢山節考, Narayama bushiko), die ihm im selben Jahr den Chūōkōron-Nachwuchspreis einbrachte. Nach der Veröffentlichung der satirischen Erzählung Furyuu mutan (Eine Traumerzählung), die für Aufregung und Empörung beim kaiserlichen Hofamt und in nationalistischen Kreisen sorgte, musste er Tokio 1961 unter Polizeischutz verlassen.

Er betrieb in den 1960er Jahren ein Farm, später ein Straßengeschäft in Tokio. 1971 war er mit Shomin retsuden ein Kandidat für den Nihon Bungaku Taishō (Großen Preis für japanische Literatur). Ab Mitte der 1970er Jahre zog er sich von der Öffentlichkeit zurück. Den Kawabata-Yasunari-Literaturpreis lehnte er 1980 ab. 1981 wurde er mit dem Tanizaki-Jun’ichirō-Preis für Michinoku no ningyotachi ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Fukazawa der Familienname, Shichirō der Vorname.