Fuldera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fuldera
Wappen von Fuldera
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Innw
Kreis: Münstertal
Gemeinde: Val Müstairi2
Postleitzahl: 7533
Koordinaten: 824630 / 16612746.60861110.3713831638Koordinaten: 46° 36′ 31″ N, 10° 22′ 17″ O; CH1903: 824630 / 166127
Höhe: 1'638 m ü. M.
Fläche: 13.23 km²
Einwohner: 121 (31. Dezember 2007)
Einwohnerdichte: 9 Einw. pro km²
Fuldera

Fuldera

Karte
Fuldera (Schweiz)
Fuldera
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2009

Fuldera ( [fʊlˈderɐ]?/i) war bis zum 31. Dezember 2008 eine politische Gemeinde im Kreis Val Müstair im Bezirk Inn des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Per 1. Januar 2009 hat Fuldera mit den übrigen Schweizer Gemeinden der Talschaft (, Müstair, Santa Maria Val Müstair, Tschierv und Valchava) zur Gemeinde Val Müstair fusioniert.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau ein springender silberner (weisser) Schimmel. Das Bild des Gemeindewappens wurde auf Grund der Überlieferung eines unverbürgten alten Siegelmotivs gewählt.

Geographie[Bearbeiten]

Fuldera liegt auf einem nach Nordosten geneigten Schuttfächer rechts des Rombaches und besteht aus den beiden Ortsteilen Fuldera-Dora und Fuldera-Daint. Vom gesamten ehemaligen Gemeindeareal von 1'319 ha sind 491 ha von Wald und Gehölz bedeckt. Fast ebenso viel, nämlich 480 ha, sind unproduktive Fläche (meist Gebirge). Weitere 329 ha können landwirtschaftlich genutzt werden - davon sind rund 60 % Alpwirtschaften. Die restlichen 10 ha sind Siedlungsfläche.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Fuldera grenzte an , Müstair, Tschierv und Valchava.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1835 123
1870 155
1900 98
1910 115
1941 113
1970 116
1980 100
2000 115
2004 127

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl ging durch eine starke Abwanderung zwischen 1835 und 1850 stark zurück (1835-1850: - 31.3 %). Nach einem grossen Wachstum in den darauf folgenden zwanzig Jahren folgte zwischen 1870 und 1900 eine weitere Auswanderungsperiode (insgesamt 1835-1900: - 45.3 %). Danach pendelte die Bevölkerungszahl (mit Ausnahme des Jahres 1930 mit 94 und 1980 mit 103 Einwohnern) jahrzehntelang um die Marke von 115-120 Einwohnern. Derzeit ist eher wieder ein Wachstumsschub festzustellen (1980-2004: + 27.0 %).

Sprachen[Bearbeiten]

In Fuldera spricht man von jeher Bündnerromanisch, genauer die Mundart Jauer. Zwischen 1880 und 1980 hat sich die Entwicklung zu einer einheitlichen Sprache sogar noch verstärkt (1880: 80 %, 1941 89  % und 1980 95 % mit romanisch als Muttersprache). Insgesamt beherrschten 1990 93  % der Bewohner, im Jahr 2000 92 % die Sprache als Haupt- oder Zweitsprache. Einzige Amtssprache der Gemeinde ist romanisch. Doch steigt auch hier der Anteil der deutschsprachigen Minderheit, wie die folgende Tabelle zeigt:

Sprachen in Fuldera
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 5 5,00 % 17 16,19 % 27 23,48 %
Rätoromanisch 95 95,00 % 87 82,86 % 86 74,78 %
Italienisch 0 0,00 % 1 0,95 % 1 0,87 %
Einwohner 100 100 % 105 100 % 115 100 %

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten]

Fuldera nahm um 1530 die neue (reformierte) Lehre an, die während Jahrhunderten dominierte. Durch Zuwanderung haben sich die religiösen Verhältnisse in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Im Jahr 2000 gab es 57.39 % evangelisch-reformierte- und 41 % römisch-katholische Christen. Daneben fand man je 1 % Konfessionslose und Einwohner, welche keine Angaben zu ihrem Glaubensbekenntnis machten.

Herkunft – Nationalität[Bearbeiten]

Von den Ende 2005 126 Bewohnern waren 120 Schweizer Bürger. Bei der letzten Volkszählung waren 110 Schweizer Staatsangehörige, darunter acht Doppelbürger. Die wenigen Zuwanderer kommen überwiegend aus Italien.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat: Letzter Gemeindepräsident war Aldo Rodigari.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Unter Denkmalschutz steht die reformierte Dorfkirche.

Weblinks[Bearbeiten]