Fumio Kishida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fumio Kishida

Fumio Kishida (jap. 岸田 文雄, Kishida Fumio; * 29. Juli 1957 in Minami-ku, Hiroshima) ist ein japanischer Politiker der Liberaldemokratischen Partei (LDP), wo er seit 2012 die Kishida-Faktion führt, und amtierender Außenminister. Er ist seit 1993 Abgeordneter des Shūgiin (für den 1. Wahlkreis Hiroshima).

Leben[Bearbeiten]

Kishida studierte Rechtswissenschaften an der Waseda-Universität, wo er 1982 seinen Abschluss machte. Anschließend arbeitete er fünf Jahre lang für die Long-Term Credit Bank of Japan (LTCB, 日本長期信用銀行). Ab 1987 war er Sekretär seines Vaters, des Shūgiin-Abgeordneten Fumitake Kishida. Nach dessen Tod 1992 wurde er bei der Shūgiin-Wahl 1993 sein Nachfolger.

Von 1999 bis 2000 war Kishida Staatssekretär im Bauministerium, von 2001 bis 2002 im Bildungsministerium. Premierminister Shinzō Abe berief ihn bei der Kabinettsumbildung kurz vor seinem Rücktritt 2007 zum seit Staatsminister für Angelegenheiten von Okinawa und der Nördlichen Territorien, Deregulierung, Lebensqualität, Wissenschaft und Technologie. Premierminister Yasuo Fukuda übernahm Kishida im September 2007 in sein Kabinett, ersetzte ihn aber bei der Kabinettsumbildung im August 2008. Am 26. Dezember 2012 wurde er Außenminister im Kabinett von Shinzō Abe.

Kishidas Großvater war der Unterhausabgeordnete Kishida (岸田 正記); seine Tante war die Frau des Gouverneurs von Hiroshima Miyazawa Hiroshi, dem jüngeren Bruder von Premierminister Miyazawa Kiichi.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]