Fun Lovin’ Criminals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fun Lovin’ Criminals
FunLovinCriminals.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Alternative Rock
Gründung 1993
Website www.funlovincriminals.tv
Aktuelle Besetzung
Hugh „Huey“ Morgan
Brian „Fast“ Leiser
„The Rhythm Master“ Frank Benbini
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Maxwell „Mackie“ Jayson
(1999–2003)
Schlagzeug
Steve „O“ Borovini
(1993–1999)

Die Fun Lovin’ Criminals (oder kurz: FLC) sind eine Alternative-Rock-Band aus New York City. Ihre Musik ist eine Mischung von zahlreichen Musikstilen wie Hip Hop, Rock, Blues und Jazz. Ihre Lieder handeln oft vom Alltagsleben in Megastädten wie New York, das von Gewalt, Verbrechen, Drogen und Armut gekennzeichnet ist. Gelegentlich greifen sie in ihren Liedern auch existenzielle Fragen auf.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 1993 von Hugh Morgan, Brian Leiser und dem damaligen Schlagzeuger Steve Borovini gegründet. Weltweit bekannt wurde die Band 1996 durch ihren Hit Scooby Snacks mit Tonausschnitten aus Filmen von Quentin Tarantino. Come Find Yourself, das erste Album der Band, wurde 1996 veröffentlicht und enthielt die Hit-Single Scooby Snacks. Das 1998 veröffentlichte zweite Album 100% Colombian enthielt etwas weniger rockige Elemente. Singles waren Love Unlimited, ein Tribut an Barry White, und Big Night Out. Das 1999er Album Mimosa enthielt fast nur Coverversionen und andere Versionen von bereits früher veröffentlichten Tracks. Mit ihren Veröffentlichungen erlangten die Fun Lovin’ Criminals in ihrer Heimatstadt und weit darüber hinaus Kultstatus. Auch in Europa, vor allem auf den britischen Inseln, gewannen sie eine große Anhängerschaft nach der Veröffentlichung ihrer ersten beiden Alben.

1999 verließ Borovini die Band, nachdem er mit den Worten von Huey „ein klein wenig verrückt geworden war und daraufhin nach Peru auswanderte“. Später hatte Borovini wieder Erfolg mit Needledrop und CC JONES. Er wurde ersetzt von Maxwell Jayson, der wiederum 2003 von Frank aus dem englischen Leicester abgelöst wurde, der bis dahin für die Band als Jaysons Techniker tätig gewesen war. Erst das 2001er Album Loco mit der gleichnamigen Hit-Single enthielt wieder neues Songmaterial mit einem entspannteren Sound. Ihr nächstes Album Welcome to Poppy’s wurde 2003 herausgebracht und wies mehr Upbeat- und Rock-Einflüsse auf. Das Album Livin’ In The City wurde 2005 veröffentlicht und enthielt die Single Mi Corazon.

In den nachfolgenden Jahren waren die drei Musiker in eine erbitterte Auseinandersetzung mit ihrem ersten Manager verwickelt, den sie 2003 entlassen hatten. Sie verließen alle New York und siedelten nach England um. In ihrem Londoner Studio produzierte die Band zusammen mit Grammygewinner Tim Latham ein neues Album. Daneben moderierte Huey Slips auf MTV und The Huey Show auf BBC6 Radio. Im März 2010 erschien das neue Album mit dem Titel Classic Fantastic. 2011 brachte die Band mit Fun, Live and Criminal ihr erstes Live-Album heraus.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • 1996: Come Find Yourself (No. 7 UK)
  • 1998: 100% Colombian (No. 3 UK)
  • 2001: Loco (No. 5 UK)
  • 2003: Welcome to Poppy’s (No. 20 UK)
  • 2005: Livin’ In The City (No. 57 UK)
  • 2010: Classic Fantastic (No. 112 UK)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1995: Fun Lovin’ Criminals (EP)
  • 1996: The Grave and the Constant (No. 72 UK)
  • 1996: Scooby Snacks (No. 22 UK)
  • 1996: The Fun Lovin’ Criminal (No. 26 UK)
  • 1997: King Of New York (No. 28 UK)
  • 1997: I'm Not In Love (No. 12 UK)
  • 1998: Love Unlimited (No. 18 UK)
  • 1998: Big Night Out (No. 29 UK)
  • 1999: Korean Bodega (No. 15 UK)
  • 2001: Loco (No. 5 UK)
  • 2001: Bump (No. 50 UK)
  • 2003: Too Hot (No. 61 UK)
  • 2003: Beautiful (No. 132 UK)
  • 2005: Mi Corazon (No. 182 UK)
  • 2010: Classic Fantastic
  • 2010: Mister Sun

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1999: Mimosa (No. 37 UK)
  • 2002: Bag Of Hits (No. 11 UK)
  • 2003: Scooby Snacks: The Collection
  • 2004: As, Bs and Rarities
  • 2011: Fun, Live and Criminal (Live)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fun Lovin' Criminals – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]