Funda Arar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Funda Arar

Funda Arar (* 8. April 1975 in Ankara) ist eine türkische Popsängerin.

Leben[Bearbeiten]

Funda Arar verbrachte ihre Kindheit in Ankara, später dann in Muğla und Adapazarı. 1992 studierte sie am "Türk Müziği Konservatuarı", der Technischen Universität Istanbul.

Karriere[Bearbeiten]

Ihr erstes Album Sevgilerde im Jahr 2000 war sehr erfolgreich, besonders das Lied Aysel. Son Dans war 2006 auf Platz 10 der meistverkauften Alben in der Türkei. Es wurde für über 200.000 verkaufte Einheiten mit Platin ausgezeichnet.[1]

Ihr Album "Zamanın Eli", welches am 6. März 2009[2] erschien, konnte sich mit 124.971 verkauften Einheiten bis Jahresende unter den 3 meistverkauften Alben des Jahres platzieren[3] Am 15. Dezember wurde es bei der 13. Musikverleihung der Istanbul FM als Album des Jahres ausgezeichnet.[4]

Am 7. Februar 2011 erschien ihr 7. Studioalbum "Sevdanın Masum Çocukları". Das Album verkaufte bereits in der ersten Woche über 70.000 Exemplare[5] und stieg am 1. März direkt auf Platz 1 der türkischen Top20 ein.[6]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Karriereverlauf, Erfolge, Bedeutung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Diskografie[Bearbeiten]

Soloalben[Bearbeiten]

  • 2000 Sevgilerde (dt. In der Liebe)
  • 2002 Alagül (dt. Bunte Rose)
  • 2003 Sevda Yanığı (dt. Liebesbrand)
  • 2006 Son Dans(dt. Letzter Tanz)
  • 2008 Rüya (dt. Traum)
  • 2009 Zamanın Eli (dt. Die Hand der Zeit)
  • 2011 Sevdanın Masum Çocukları (dt. Die unschuldigen Kinder der Liebe)

Kollaboalben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Offizielle Webseite der türkischen Musikindustrie "Mü-Yap". Abgerufen am 11. März 2011.
  2. Webseite "Seyhanmuzik.com" abgerufen am 11. März 2011.
  3. Webseite "uludagsozluk.com" abgerufen am 11. März 2011.
  4. Webseite "Michael Show" abgerufen am 11. März 2011.
  5. Türkische Onlinezeitung "Gazetevatan.com", abgerufen am 11. März 2011.
  6. Webseite "Tulumba.com" abgerufen am 11. März 2011.