Furutaka (1926)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Furutaka
Schwerer Kreuzer Furutaka 1926

Schwerer Kreuzer Furutaka 1926

p1
Schiffsdaten
Flagge JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Schiffstyp Schwerer Kreuzer
Klasse Furutaka-Klasse
Bauwerft Mitsubishi, Nagasaki
Kiellegung 5. Dezember 1922
Stapellauf 25. Februar 1925
Indienststellung 31. März 1926
Verbleib am 12. Oktober 1942 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
185,17 m (Lüa)
Breite 16,93 m
Tiefgang max. 5,61 m
Verdrängung leicht: 8.561 t[A 1]

Erprobung: 10.507 t maximal: 11.273 t

 
Besatzung 604 (Entwurf)

630 (Einsatz)

Maschine
Maschine 10 Kampon-Dampfkessel
Maschinen-
leistung
110.000 PS (80.905 kW)
Geschwindigkeit max. 33 kn (61 km/h)
Propeller 4
Bewaffnung

1926:

  • 6 × 1 20-cm-L/50 No. 1
  • 4 × 1 8-cm-L/40 Typ 3
  • 2 × 1 7,7-mm-L/94 MG
  • 6 × 2 Ø 610-mm-Torpedos

1942:

  • 3 × 2 20,32-cm-L/50 No. 2
  • 4 × 1 12-cm-L/45 Typ 10
  • 2 × 2 13,2-mm-L/76 Typ 93
  • 4 × 2 25-mm-L/60 Typ 96
  • 2 × 4 Ø 610-mm-Torpedo

Die Furutaka (jap. 古鷹) war ein Schwerer Kreuzer der japanischen Marine im Zweiten Weltkrieg. Benannt war das Schiff nach dem Berg Furutaka auf der Insel Etajima in der Bucht von Hiroshima und war das Typschiff der Furutaka-Klasse.

Einsätze[Bearbeiten]

Amerikanische Identifikationzeichnung der Furutaka; Bauzustand um etwa 1940

Die ersten Jahre war der Kreuzer dem 5. Geschwader (Sentai) zugeteilt, operierte in chinesischen Gewässern und nahm an vielen Gefechtsübungen teil.

Von 1937 bis 1939 wurde die Furutaka grundlegend umgebaut. Ihre sechs Kanonen waren nun in drei Türmen anstatt wie bisher sechs Türmen angeordnet. Auch wurde die Luftabwehr durch zusätzliche Flak-Kanonen verstärkt.

Am Anfang des Pazifikkrieges nahm sie an den Eroberungen von Guam und Wake teil. Von März bis Mai 1942 war sie an den Offensivoperationen rund um Neu Guinea und den Salomonen beteiligt und nahm an der Schlacht im Korallenmeer teil. Als die Alliierten im August 1942 Guadalcanal und Tulagi eroberten, wurde sie mit dem 6. Geschwader zu einem Gegenangriff beordert, der in der für die Japaner erfolgreichen Schlacht Schlacht vor Savo Island endete.

Untergang[Bearbeiten]

Von August bis Oktober 1942 begleitete sie die Nachschubtransporte der Japaner nach Guadalcanal (Tokyo Express). Am 11. Oktober lief sie gemeinsam mit zwei weiteren Kreuzern und zwei Zerstörern Richtung Guadalcanal, um amerikanische Positionen zu beschießen. Dabei stieß der japanische Verband überraschend auf einen aus vier Kreuzern und fünf Zerstörern bestehenden amerikanischen Kampfverband, der in diesem Gebiet operierte. In der folgenden Schlacht von Cape Esperance wurde die Furutaka schwer getroffen. Nach erfolglosen Versuchen, die Wassereinbrüche zu stoppen, wurde sie aufgegeben. Die Besatzung wurde von anderen Schiffen aufgenommen und die Furutaka sank.

Belege und Verweise[Bearbeiten]

Bemerkungen[Bearbeiten]

  1. für 1939 nach Japanese Cruisers of the Pacific War. S. 803 – Baudaten vor der Modernisierung sind im Klassenartikel beschrieben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eric LaCroix, Linton Wells: Japanese Cruisers of the Pacific War. US Naval Institute Press, 1997, ISBN 0-87021-311-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Furutaka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

-9.033056159.549999Koordinaten: 9° 1′ 59″ S, 159° 33′ 0″ O