Fusarium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fusarium
Fusarium verticillioides, Nebenfruchtform von Gibberella moniliformis

Fusarium verticillioides, Nebenfruchtform von Gibberella moniliformis

Systematik
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Sordariomycetes
Unterklasse: Hypocreomycetidae
Ordnung: Krustenkugelpilzartige (Hypocreales)
Familie: Pustelpilzverwandte (Nectriaceae)
Gattung: Fusarium
Wissenschaftlicher Name
Fusarium
Link

Fusarium ist eine Gattung der Schlauchpilze. Ihre Teleomorphengattungen sind Albonectria, Cyanonectria, Gibberella und Haematonectria sowie die ehemals zur Gattung Cosmospora gehörenden Gattungen Dialonectria, Macroconia und Microcera.[1] Die Typusart ist Fusarium sambucinum, die Anamorphe von Gibberella pulicaris.

Ihre Vertreter wachsen meist in pflanzlichem Gewebe, beispielsweise in Lebensmitteln oder Getreide. Viele Arten sind parasitär, wobei sie ihren Wirt töten. Die Erkrankung wird als Fusariose bezeichnet. Oft betrifft sie den Wurzel- oder Stängelbereich der Pflanze. Die Gattung ist kosmopolitisch verbreitet. Die Bindung der Fusarien an ihre Wirtspflanze ist oft sehr eng, weshalb manchmal der wissenschaftliche Name der Wirtspflanze in den Artnamen eingeflossen ist.

Merkmale[Bearbeiten]

Fruchtkörperähnliche Strukturen (Conidiomata) werden nicht gebildet oder bestehen aus blassen Sporodochien. Seten existieren meist nicht oder sind hyalin. Die Konidien sind hyalin und sichelförmig. Sie sind meist mehrfach, seltener nicht oder einfach septiert. Sie werden in einer schleimigen Masse gebildet. Die Abspaltung erfolgt durch Teilung an den Septen. Die Konidienträger (Konidiophoren) sind verzweigt oder penicillat und hyalin. Die konidiogenen Zellen sind Phialiden oder seltener Polyphialiden und ebenfalls hyalin.

In Luftmyzel kann eine weitere Konidienform gebildet werden. Bei dieser sind Conidiomata und Seten niemals vorhanden. Die Konidien sind hyalin, schleimig sowie nicht bis mehrfach septiert. Die Bildung erfolgt in einer schleimigen Masse oder in Ketten. Die Konidiophoren sind spärlich verzweigt und hyalin. Die konidiogenen Zellen sind Phialiden oder Polyphialiden und hyalin.

Arten[Bearbeiten]

Die Gattung Fusarium besteht aus etwa 150 Arten.[2] Die Pilze sind sehr schwer voneinander zu unterscheiden. Dadurch kommt es vor, dass ein und dieselbe Art mit mehreren Namen in der Literatur auftaucht. Die folgende Liste richtet sich nach Leslie & Summerell (s. Literatur). Sie ist nicht vollständig, enthält jedoch die ökologisch wichtigsten sowie weitere in Laboruntersuchungen relevante Arten.

Art Verbreitete Synonyme1 Nebenfruchtform
Fusarium acuminatum Fusarium scirpi var. acuminatum
Fusarium gibbosum var. acuminatum
Gibberella acuminata
Fusarium acutatum unbekannt
Fusarium andiyazi Fusarium moniliforme
Fusarium verticillioides
unbekannt
Fusarium anthophilum Fusarium moniliforme var. anthophilum unbekannt
Fusarium aquaeductuum var. medium[1] Dialonectria ullevolea[1]
Fusarium armeniacum Fusarium acuminatum subsp. armeniacum unbekannt
Fusarium avenaceum Gibberella avenacea
Fusarium aywerte Fusarium avenaceum subsp. aywerte unbekannt
Fusarium babinda unbekannt
Fusarium begoniae unbekannt
Fusarium beomiforme unbekannt
Fusarium brevicatenulatum unbekannt
Fusarium bulbicola Fusarium sacchari var. elongatum unbekannt
Fusarium camptoceras unbekannt
Fusarium chlamydosporum Fusarium sporotrichioides var. chlamydosporum
Fusarium fusarioides
unbekannt
Fusarium circinatum Fusarium subglutinans f. sp. pini
Fusarium lateritium f. sp. pini
Gibberella circinata
Fusarium compactum Fusarium equiseti var. compactum unbekannt
Fusarium concentricum unbekannt
Fusarium crookwellense Fusarium cerealis unbekannt
Fusarium culmorum unbekannt
Fusarium decemcellulare Fusarium rigidiuscula Albonectria rigidiuscula
Fusarium denticulatum unbekannt
Fusarium dimerum Fusarium episphaeria
Microdochium dimerum
unbekannt
Fusarium dlaminii unbekannt
Fusarium episphaeria[1] Dialonectria episphaeria[1]
Fusarium equiseti Gibberella intricans
Fusarium foetens unbekannt
Fusarium fujikuroi Fusarium proliferatum Gibberella fujikuroi
Fusarium globosum unbekannt
Fusarium graminearum Fusarium graminearum Gruppe 2 Gibberella zeae
Fusarium guttiforme Fusarium subglutinans f. sp. ananas unbekannt
Fusarium heterosporum Fusarium graminum
Fusarium reticulatum
Gibberella cyanea
Fusarium hostae Gibberella hostae
Fusarium konzum Gibberella konza
Fusarium lactis unbekannt
Fusarium lateritium Fusarium stilboides Gibberella baccata
Fusarium longipes Fusarium equiseti unbekannt
Fusarium mangiferae Fusarium subglutinans unbekannt
Fusarium miscanthi unbekannt
Fusarium musarum unbekannt
Fusarium napiforme unbekannt
Fusarium nelsonii unbekannt
Fusarium nisikadoi unbekannt
Fusarium nurragi Fusarium avenaceum subsp. nurragi unbekannt
Fusarium nygamai Gibberella nygamai
Fusarium oxysporum unbekannt
Fusarium phyllophilum Fusarium proliferatum var. minus unbekannt
Fusarium poae unbekannt
Fusarium polyphialidicum unbekannt
Fusarium proliferatum Gibberella intermedia
Fusarium pseudoanthophilum unbekannt
Fusarium pseudocircinatum unbekannt
Fusarium pseudograminearum Fusarium graminearum Gruppe 1 Gibberella coronicola
Fusarium pseudonygamai unbekannt
Fusarium ramigenum unbekannt
Fusarium redolens Fusarium oxysporum var. redolens unbekannt
Fusarium sacchari Fusarium subglutinans
Fusarium neoceras
Gibberella sacchari
Fusarium sambucinum Fusarium torulosum
Fusarium venenatum
Gibberella pulicaris var. pulicaris
Fusarium scirpi Fusarium equiseti var. bullatum
Fusarium chenopodium
unbekannt
Fusarium semitectum Fusarium pallidoroseum
Fusarium incarnatum
unbekannt
Fusarium solani Haematonectria haematococca
Fusarium sporotrichioides Fusarium tricinctum
Fusarium sporotrichiella var. sporotrichioides
unbekannt
Fusarium sterilihyphosum Fusarium subglutinans unbekannt
Fusarium subglutinans Gibberella subglutinans
Fusarium succisae unbekannt
Fusarium thapsinum Fusarium moniliforme Gibberella thapsina
Fusarium torulosum Fusarium sambucinum
Fusarium sambucinum var. coeruleum
Fusarium venenatum
Gibberella pulicaris var. minor
Fusarium tricinctum Fusarium sporotrichioides
Fusarium sporotrichioides var. tricinctum
Gibberella tricincta
Fusarium udum Gibberella indica
Fusarium venenatum Fusarium sambucinum
Fusarium sambucinum var. coeruleum
Fusarium torulosum
unbekannt
Fusarium verticillioides Fusarium moniliforme Gibberella moniliformis
1 Die Synonyme entsprechen weiteren in der Literatur auftretenden Bezeichnungen für die jeweilige Art. Daher sind einige Namen mehrfach in der Tabelle enthalten.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Vertreter der Gattung Fusarium wachsen meist auf Pflanzen, außerdem in der Streu, auf dem Boden oder an Flechten. Mitunter werden auch Menschen und Tiere befallen.[2]

Die Verbreitung der Sporen erfolgt im Gegensatz zu vielen anderen Schimmelpilzarten nicht durch den Wind, sondern durch Tiere. Hierzu werden die Sporen in eine klebrige Flüssigkeit eingehüllt, wodurch sich größere, zusammenklebende Ansammlungen von Sporen bilden.

Taxonomie[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

Die meisten Fusarien gehören zu den Fungi imperfecti, d. h. ihre Hauptfruchtform (Teleomorphe), welche Meiosporen bildet und sich sexuell fortpflanzt, ist nicht bekannt. Fusarium ist ursprünglich kein natürliches Taxon, sondern ein Form-Taxon, dessen Arten lediglich aufgrund von Ähnlichkeiten in der Morphologie und in der Lebensweise zusammengefasst wurden. Inzwischen wurden einige Arten in andere Gattungen, wie bspw. Fusicolla, ausgegliedert.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gattung Fusarium wurde 1809 von dem Naturwissenschaftler Heinrich Friedrich Link aufgestellt. In der folgenden Zeit wurden zahlreiche Arten beschrieben – auch weil man allgemein von einer Wirtsspezifikation der erregenden Fusarien ausging. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurden etwa 1000 Arten der Gattung Fusarium beschrieben. Aufgrund der hohen Zahl der herangezogenen Merkmale und der Vielfalt der eingesetzten Nährmedien waren Bestimmungen sehr schwierig. Hinzu kommt, dass viele Arten unzureichend beschrieben sind und ein Typusbeleg oft fehlt oder verlorengegangen ist.

Im Jahr 1935 erschien mit Die Fusarien, ihre Beschreibung, Schadwirkung und Bekampfung. von Hans Wilhelm Wollenweber und Otto August Reinking eine bedeutende Arbeit, die das Konzept der Gattung ordnete. Dazu wurden die Vertreter auf 65 Arten mit 77 Varietäten und Formen begrenzt und dabei in 16 Sektionen eingeteilt. Dieses System ist Grundlage aller nachfolgenden taxonomischen Bearbeitungen der Gattung. Zwischen 1940 und 1954 veröffentlichten William Cowperthwaite Snyder und Hans Nicholas Hansen ein neues Konzept, wobei die Zahl der Arten auf lediglich neun reduziert wurde.

Ein weiteres wichtiges Werk ist das im Jahr 1971 von Colin Booth erschienene Werk The Genus Fusarium. 1982 brachten Wolfgang Gerlach und Helgard Nirenberg die Arbeit Die Fusarien heraus. Diese stieß in den 1980er-Jahren auf deutliche Kritik. Dennoch stellt sie ein wesentliches Werk in der taxonomischen Forschung der Gattung dar. Eine weitere bedeutende Publikation erfolgte 1983 von Paul E. Nelson, T. A. Toussoun und Walter Friedrick Otto Marasas unter dem Titel Fusarium Species: An Illustrated Manual for Identification. Das Werk unterscheidet sich in der Auffassung der Arten jedoch recht deutlich von der Arbeit Gerlachs und Nierenbergs.

Bedeutung[Bearbeiten]

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Fusarien sind eines der großen ungelösten Probleme der Landwirtschaft, sie gehören weltweit zu den wichtigsten Schadpilzen im Getreide und Mais. Dabei setzen sie Gifte frei, die ganze Ernten verderben können, außerdem führen diese zu Ertragseinbussen, Qualitätsverlusten und vermindern die Keimfähigkeit des Saatgutes. Zusätzlich bilden die Pilze giftige Stoffwechselprodukte (Mykotoxine), die das Erntegut belasten und somit die Gesundheit von Tier und Mensch gefährden können.[3] In Nordamerika betrug Ende der 1990er Jahre der durch sie verursachte jährliche Verlust bei Weizen und Gerste rund eine Milliarde US Dollar. Für Europa gibt es bislang keine Angaben darüber, weil entsprechende Untersuchungen fehlen. Erstaunlich ist die große Vielfalt der Fusarien. Allein auf Mais sind bis heute 16 verschiedene Arten bekannt. Das erschwert ihre Bekämpfung enorm.[4]

Agent Green[Bearbeiten]

Als Agent Green wird der pflanzenschädigende Pilz Fusarium oxysporum gegen Koka, Schlafmohn und Cannabis bezeichnet (nicht zu verwechseln mit dem chemischen Agent Green).[5] Der Pilz wurde Ende der 1980er Jahre im Rahmen eines Projektes des US-Landwirtschaftsministeriums entdeckt. Die Sowjetunion hatte den Pilz bereits früher als möglichen biologischen Kampfstoff isoliert und untersucht. Proben waren in einem Labor in Taschkent im heutigen Usbekistan eingelagert, dort fand auch eine Weiterentwickelung statt. Dieses Mittel sollte (nach Angaben von Umweltschutzorganisationen) 2001 über Kolumbien zur Dezimierung der Kokaernte eingesetzt worden sein. Peru, Ecuador und Florida verboten den Einsatz dieses Pilzes. Die Gefahr liegt in einer unkontrollierten Verbreitung auf andere Pflanzen. Das ökologische Gleichgewicht im betroffenen Gebiet kann dauerhaft zerstört werden.

Giftwirkung[Bearbeiten]

Fusarien produzieren Gifte (Fusarium-Toxine), darunter Trichothecene und Zearalenone, die bei oraler Aufnahme zu akuten Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes führen können. Aufgrund des häufigeren Vorkommens in Lebensmitteln existieren für einige Giftstoffe, wie beispielsweise Deoxynivalenol, bereits Grenzwerte. Einige Toxine sind so stark, dass eine Kontamination im Prozentbereich (z. B. für Futtergetreide) bereits für einige Tiere tödlich ist.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Keith Seifert, Gareth Morgan-Jones, Walter Gams, Bryce Kendrick: The Genera of Hyphomycetes. CBS-KNAW Fungal Biodiversity Centre, Utrecht 2011, ISBN 978-90-70351-85-4.
  • John F. Leslie, Brett A. Summerell, Suzanne Bullock (Illustr.): The Fusarium Laboratory Manual. Wiley-Blackwell, 2006, ISBN 978-0-8138-1919-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e T. Gräfenhan, H.-J. Schroers, H. I. Nirenberg, K. A. Seifert: An overview of the taxonomy, phylogeny and typification of nectriaceous fungi in Cosmospora, Acremonium, Fusarium, Stilbella, and Volutella. In: Amy Rossman, Keith Seifert: Phylogenetic revision of taxonomic concepts in the Hypocreales and other Ascomycota. A tribute to Gary J. Samuels. Studies in Mycology 68, 2011, S. 79–113. (PDF; 1,03 MB)
  2. a b  Keith Seifert, Gareth Morgan-Jones, Walter Gams, Bryce Kendrick: The Genera of Hyphomycetes. CBS-KNAW Fungal Biodiversity Centre, Utrecht 2011, ISBN 978-90-70351-85-4, S. 209.
  3. Medienmitteilung der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART vom 14. Mai 2007
  4. Medienmitteilung der landwirtschaftlichen Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART vom 23. Juli 2009
  5. Agent Green - Biowaffen im Drogenkrieg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fusarium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien