Fuseki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spiel in der Fuseki-Phase

In der Eröffnungstheorie des Go-Spiels bezeichnet das Fuseki (jap. 布石) die Spielphase, in der, meist von den Ecken ausgehend, die Gebiete zunächst locker abgesteckt werden. In der Fuseki-Theorie wird die gesamte Stellung oder zumindest die einer Bretthälfte betrachtet.

Im Gegensatz zu Jōsekis sind Fusekis Ganzbrettmuster weit weniger erforscht. Solche Spiele gehen schnell in unbekannte Varianten über. Auch hier, genauso wie bei Jōsekis, haben nur wenige Eröffnungen bekannte Namen. Beispiele sind die Drei-Sterne-Eröffnung (sanrensei), die Zwei-Sterne-Eröffnung (nirensei) und die Chinesische Eröffnung. Genauer gesagt sind das eher Namen für den Aufbau der schwarzen Steine auf der einen Seite des Bretts; Weiß kann zwischen mindestens zwei dutzend Formationen auf der anderen Seite wählen. Die Chinesische Eröffnung, die eine verwickelte Geschichte aufweist, wurde tatsächlich von Chinesen entwickelt und ist seit 1970 eine sehr beliebte Eröffnung, deren Theorie vergleichsweise fortgeschritten ist.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]