Fusion (Band, Jazz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fusion
Allgemeine Informationen
Genre(s) Fusion, Jazz
Gründung 1977
Auflösung 1987
Gründungsmitglieder
Wolfgang Fiedler
Jürgen Kratzenberg
Detlef Kessler
Charlie Eitner
Volker Schlott
Mathias Pflugbeil
Trompete, Perkussion
Claus-Dieter Knispel
Trompete, Flügelhorn
Signor Rothbart
Bernd Swoboda
Letzte Besetzung
Keyboards
Wolfgang Fiedler
Bassgitarre
Jens Saleh
Schlagzeug
Peter Michailow
Gitarre
Wolfgang Schmiedt
Volker Schlott
Trompete
Volker Hesse
Thomas Klemm
Posaune
Iven Hausmann
Perkussion
Mario Würzebesser

Fusion, entstanden aus der Klaus Lenz Band, ist eine deutsche Jazzformation. Der Name steht für das musikalische Konzept der Band. Ihr Sound orientiert sich an dem charakteristischen Big-Band-Jazz von Klaus Lenz, in dem der Free Jazz mit Rock-, Folk- und Blueselementen kombiniert wurde. Die Band, die einen hohen musikalischen Standard besaß, stellte wegen ihres einzigartigen Stils, geprägt durch den fünfstimmigen Bläsersatz, ein Novum in der Jazz-Szene der DDR dar.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Nachdem Klaus „Bulle“ Lenz 1977 die DDR verlassen hatte, führte Wolfgang Fiedler die Band, die im Kern aus der Klaus Lenz Band und den Sängern Regine Dobberschütz und Hansi Klemm bestand, unter dem Namen Fusion weiter.

Als Gastmusiker traten Joachim Graswurm (Flügelhorn), Rainer Gäbler (Querflöte, Saxophon) und Hubert Katzenbeier (Posaune) regelmäßig mit Fusion auf. Von der hohen musikalischen Qualität der Musiker überzeugten unter anderem die Auftritte bei der „Internationalen Jazzbühne Berlin (Ost)“ im März 1978 und der „Blues-Party“ von Jugendradio DT 64. In diesem Konzert am 25. Mai 1978 stand die Band gemeinsam mit Stefan Diestelmann und Memphis Slim auf der Bühne im Palast der Republik. Ein Ausschnitt aus diesem Konzert wurde bei Amiga veröffentlicht (siehe Diskografie). Dennoch hatte die Band in der damaligen Jazz-Szene der DDR, die vor allem vom Free Jazz geprägt war, einen schweren Stand. Ganz anders verhielt sich das im Ausland, vor allem in Osteuropa. Erste internationale Erfolge feierte die Band im November 1977 beim Internationalen Jazzfestival in Poznan (Polen) und 1978 in Debrecen (Ungarn). 1978 gastierte sie im West-Berliner Quartier Latin.

Ab 1980 gab es zahlreiche personelle Wechsel. Die Gruppe schrumpfte zu einem Quintett um Fiedler und Schlott. 1981 tourte Fusion sieben Wochen lang durch die Sowjetunion und wurde euphorisch gefeiert.

Nach einer längeren Pause trat die Band 1984, deutlich verjüngt, mit viel Elektronik und geprägt durch ihre Nähe zur Popmusik, wieder als Nonett an die Öffentlichkeit. Vor allem mit jazzigen Bearbeitungen von Beatlestiteln machte sie erneut auf sich aufmerksam. Zwei Jahre später ging Fusion mit der Sängerin Angelika Weiz auf Tournee. Ein erneuter Auftritt auf der „Internationalen Jazzbühne Berlin (Ost)“ markierte das vorläufige Ende der Band.

Gründungsmitglied und Saxophonist Volker Schlott brachte im Frühjahr 2003 die Band, mit annähernd „alter“ Besetzung, erneut auf die Bühne. Was anfangs als ein Ständchen zu Fiedlers 50. Geburtstag unter dem Namen F-BO (Fusion-Birthday Orchestra) gedacht war, bedeutete für die Band, fortan als ~TEMP, einen Neubeginn.

Diskografie[Bearbeiten]

Langspielplatten

  • 1978: Metamorphosen auf Pop-Jazz International (Amiga 855474)
  • 1978: Rockin' The House auf Stefan Diestelmann Folk Blues Band (Amiga 855633)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]