Gädheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gädheim
Gädheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gädheim hervorgehoben
50.02416666666710.343333333333241Koordinaten: 50° 1′ N, 10° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Haßberge
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Theres
Höhe: 241 m ü. NHN
Fläche: 9,58 km²
Einwohner: 1273 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 133 Einwohner je km²
Postleitzahl: 97503
Vorwahl: 09727
Kfz-Kennzeichen: HAS, EBN, GEO, HOH
Gemeindeschlüssel: 09 6 74 139
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bachgasse 2
97503 Gädheim
Webpräsenz: www.gaedheim.de
Bürgermeister: Peter Kraus (CSU)
Lage der Gemeinde Gädheim im Landkreis Haßberge
Ermershausen Maroldsweisach Pfarrweisach Untermerzbach Bundorf Ebern Rentweinsdorf Burgpreppach Aidhausen Riedbach Hofheim in Unterfranken Kirchlauter Breitbrunn (Unterfranken) Ebelsbach Stettfeld Eltmann Oberaurach Königsberg in Bayern Gädheim Haßfurt Zeil am Main Sand am Main Theres Wonfurt Rauhenebrach Knetzgau Thüringen Thüringen Landkreis Coburg Landkreis Lichtenfels Bamberg Landkreis Bamberg Landkreis Bamberg Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Bad Kissingen Landkreis SchweinfurtKarte
Über dieses Bild

Gädheim ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Haßberge und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Theres.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Maintal, etwa 10 km von Schweinfurt und 12 km von der Kreisstadt Haßfurt entfernt. Gädheim liegt in der Region Main-Rhön (Bayerische Planungsregion 3).

Gemarkungen[Bearbeiten]

Es existieren folgende Gemarkungen: Greßhausen, Gädheim, Ottendorf.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Gädheim gliedert sich in vier Ortsteile[2]:

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Schonungen, Theres, Grettstadt und Gochsheim.

Geschichte[Bearbeiten]

Gädheim wurde im Jahre 1151 erstmals urkundlich erwähnt. Als Teil des Hochstiftes Würzburg, das ab 1500 zum Fränkischen Reichskreis gehörte, wurde Gädheim 1803 zugunsten Bayerns säkularisiert, dann im Frieden von Preßburg 1805 Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums Würzburg überlassen, mit welchem es 1814 endgültig an Bayern fiel.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Greßhausen und Ottendorf eingegliedert.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1961: 0935 Einwohner[3]
  • 1970: 0995 Einwohner[3]
  • 1987: 1085 Einwohner
  • 2000: 1295 Einwohner
  • 2011: 1234 Einwohner

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die Kommunalwahlen 2008 und 2014 führten zu folgenden Sitzverteilungen im Gemeinderat:

CSU Ottendorf SPD Ottendorf Dorfgemeinschaft Greßhausen Christliche Wählergemeinschaft Gädheim Freie Wählergemeinschaft Gädheim Gesamt
2014 3 2 2 3 2 12 Sitze
2008 3 2 1 4 2 12 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Peter Kraus (CSU). Er wurde im Jahr 2014 Nachfolger von Egon Eck (Christliche Wählergemeinschaft) und setzte sich mit ca. 56% der Stimmen gegen seinen Herausforder Horst Popp (Freie Wählergemeinschaft Gädheim) durch.

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: In Rot ein silbernes Eichen-, Linden- und Kastanienblatt im Dreipass. Die Gemeindemitglieder lesen ihr Wappen so: Die Eiche steht für Gädheim, die Linde für Ottendorf und die Kastanie für Greßhausen.

Gemeindesteuern[Bearbeiten]

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 495.000 Euro, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 69.000 Euro.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft sowie Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Es gab 1998 nach der amtlichen Statistik im produzierenden Gewerbe 18 und im Bereich Handel und Verkehr keine sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort gab es insgesamt 441. Im verarbeitenden Gewerbe gab es keine, im Bauhauptgewerbe einen Betrieb. Zudem bestanden im Jahr 1999 21 landwirtschaftliche Betriebe mit einer landwirtschaftlich genutzten Fläche von 804 ha, davon waren 740 ha Ackerfläche und 63 ha Dauergrünfläche.

Bildung[Bearbeiten]

  • Kindergarten: 50 Plätze mit 43 Kindern
  • Grundschule: Außenstelle der Grund- und Hauptschule Theres mit vier Klassen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111024/200252&attr=OBJ&val=1630
  3. a b c  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 760.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gädheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien