Gérard de Courcelles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gérard de Courcelles († 3. Juli 1927) war ein französischer Autorennfahrer.

Gérard de Courcelles war in den 1920er-Jahren als Fahrer von Cyclecars aktiv, als er 1923 von Lorraine-Dietrich verpflichtet wurde, deren 3,4-Liter-Tourenwagen, den B3-6, beim ersten 24-Stunden-Rennen von Le Mans zu fahren. Gemeinsam mit André Rossignol wurde er Achter in der Gesamtwertung und gewann die Klasse der Fahrzeuge zwischen 3 und 5 Litern. Nach einem dritten Gesamtrang 1924 folgte 1925 der Gesamtsieg. Es war der erste Sieg von Lorraine-Dietrich in Le Mans und beide Male war erneut André Rossignol sein Partner.

1926 wurde das Duo getrennt. Während Rossignol mit neuem Teampartner Robert Bloch wieder der Gesamtsieg gelang, musste sich de Courcelles mit Partner Marcel Mongin mit dem zweiten Gesamtrang zufriedengeben.

Gérard de Courcelles verunglückte im Juli 1927 bei einem Grand-Prix-Rennen in Frankreich tödlich.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1923 FrankreichFrankreich La Lorraine Lorraine-Dietrich B3-6 FrankreichFrankreich André Rossignol Rang 8 und Klassensieg
1924 FrankreichFrankreich Lorraine-Dietrich et Cie Lorraine-Dietrich B3-6 FrankreichFrankreich André Rossignol Rang 3
1925 FrankreichFrankreich Lorraine-Dietrich et Cie Lorraine-Dietrich B3-6 FrankreichFrankreich André Rossignol Gesamtsieg
1926 FrankreichFrankreich Lorraine-Dietrich et Cie Lorraine-Dietrich B3-6 FrankreichFrankreich Marcel Mongin Rang 2

Literatur[Bearbeiten]

  • R. M . Clarke: Le Mans – die Bentley & Alfa Years 1923-1939 Brocklands Books 1999, ISBN 1-85520-4657.