Géry Leuliet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Géry Leuliet

Géry-Jacques-Charles Leuliet (* 12. Januar 1910 in Richebourg-l’Avoué, Département Pas-de-Calais, Frankreich) ist emeritierter Bischof von Amiens.

Seit dem Tod des vietnamesischen Bischofs Antoine Nguyên Van Thien am 13. Mai 2012 ist er der älteste römisch-katholische Bischof in der Welt.[1]

Leben[Bearbeiten]

Leuliet empfing die Priesterweihe am 8. Juli 1933 in Arras im Norden Frankreichs. Er war nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs zunächst Professor und Superior, ab 1951 Rektor des Priesterkollegs in Saint-Pierre in Calais (Collège Saint-Pierre à Calais). Zudem war er Domdekan von Notre Dame in Calais. 1953 wurde er durch Victor-Jean Perrin, Bischof von Arras, zum Leiter der Diözesanverwaltung berufen. Er war Generalvikar und Archidiakon für die ländliche Diözese. Er engagierte sich für die Katholische Aktion.

Am 14. Februar 1963 wurde er von Johannes XXIII. zum Bischof des Bistums Amiens ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm am 9. Mai 1963 der Bischof von Arras, Gérard Huyghe. Mitkonsekratoren waren René Stourm, Erzbischof von Sens, und Victor-Jean Perrin, emeritierter Bischof von Arras. Er war Konzilsvater der zweiten bis vierten Sitzungsperiode des Zweiten Vatikanischen Konzils. Nach Ende des Konzils engagierte er sich für die Beschlüsse des II. Vaticanums und arbeitete eng mit der Mission de France sowie Paul Clabaut und Pierre Ysebe zusammen.

Seinem Rücktrittsgesuch wurde 1985 durch Johannes Paul II. stattgegeben. Zum fünfzigsten Jubiläum des Zweiten Vatikanischen Konzils 2012 äußerte Leuliet den Wunsch, dass die katholische Kirche die Konzilsbeschlüsse noch stärker in die Tat umsetzt.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ältester Bischof der Welt 106-jährig gestorben, Kleine Zeitung, 16. Mai 2012
  2. Le doyen des évêques est un Français, Le Figaro.fr, abgerufen am 12. Januar 2014
Vorgänger Amt Nachfolger
René Stourm Bischof von Amiens
1963–1985
François Bussini