Géza Róheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Géza Róheim (* 12. September 1881 in Budapest; † 7. Juni 1953 in New York City) war ein ungarisch-amerikanischer Psychoanalytiker und Autor. Er unternahm als erster Psychoanalytiker eigene ethnologische Feldforschungen und entwickelte später eine allgemeine Kulturtheorie. Er gilt als einer der Vorläufer der Ethnopsychoanalyse.

Leben[Bearbeiten]

Géza Róheim studierte Geographie und Anthropologie an den Universitäten Leipzig, Berlin und schließlich Budapest, wo er 1914 promoviert wurde. Seine Lehranalyse machte Róheim bei Sándor Ferenczi. 1919 wurde er der erste Professor für Anthropologie an der Universität von Budapest und Mitglied der lokalen psychoanalytischen Gesellschaft.

Nachdem der polnisch-britische Ethnologe Bronisław Malinowski auf der Basis seiner Arbeiten über die Trobriander die Psychoanalyse kritisiert und die Universalität des Ödipuskomplexes in Frage gestellt hatte, schlug Freud Róheim vor, diese Kritik zu überprüfen. Von 1928 bis 1931 unternahm Róheim vier ethnologische Expeditionen. Deren Ertrag veröffentlichte er 1932 in einem buchformatigen Artikel Die Psychoanalyse primitiver Kulturen. Wilhelm Reich, der 1931 in der Studie Der Einbruch der Sexualmoral Malinowskis These bekräftigt hatte, begrüßte die Ergebnisse von Róheims Expeditionen, weil sie – gegen Róheims Intentionen und dessen theoretische Grundposition – seine, Reichs, Theorie auf eine breitere empirische Basis stellten.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Spiegelzauber, Internationaler Psychoanalytischer Verlag, Wien 1919.
  • Das Selbst. In: Imago, Band 7, 1921, S. 1–39, 142–179, 310–348, 453–504
  • Heiliges Geld in Melanesien. In: Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse. Band 9, 1923, S. 384–401.
  • Australian Totemism. A Psycho-analytic Study in Anthropology. George Allen & Unwin, London 1925.
  • Social Anthropology. A Psycho-analytic Study of Anthropology and a History of Australian Totemism. Boni u. Liveright, New York 1926.
  • Animism, Magic and the Divine King. Kegan Paul, Trench u. Trubner&Co., London 1930.
  • Psychoanalysis of Primitive Culture Types. In: International Journal of Psycho-Analysis. Band 13, 1932, S. 1-224.
    • Die Psychoanalyse primitiver Kulturen. In: Imago. Band 18, 1932, S. 269-563.
  • The Riddle of the Sphinx. Or, Human Origins. Hogarth Press, London 1943.
  • The Origin and Function of Culture (=Nervous and Mental Disease Monographs, Nr. 69), New York 1943.
  • The Eternal Ones of the Dream. A Psychoanalytic Interpretation of Australian Myth and Ritual. International Universities Press, New York 1945.
  • Psychoanalysis and Anthropology. Culture, Personality and the Unconscious. International Universities Press, New York 1950. 2. Aufl. 1968.
    • Psychoanalyse und Anthropologie. Drei Studien über die Kultur und das Unbewußte. Suhrkamp, Frankfurt/M. 1977.
  • The Gates of the Dream. International Universities Press, New York 1952.

Herausgeber (zum Teil mit Werner Muensterberger)[Bearbeiten]

  • Psychoanalysis and the Social Sciences. An Annual. International Universities Press, New York Band 1, 1947. Band 2, 1950. Band 3, 1951. Band 4, 1955. Band 5, 1958. Die Reihe wurde fortgeführt unter dem Titel
  • The Psychoanalytic Study of Society. International Universities Press, New York. Werner Muenstenberger et al. (Hrsg.). Band 1, Band 2, 1962 Band 3.

Literatur[Bearbeiten]

  • George B. Wilbur, Werner Muensterberger (Hrsg.):Psychoanalysis and Culture. Essays in Honor of Geza Roheim. International Universities Press, New York 1951.
  • Bronisław Malinowki: Mutterrechtliche Familie und Ödipus-Komplex. In: Imago. 10, 1924, S. 228-277.
  • Wilhelm Reich: Róheims „Psychoanalyse primitiver Kulturen. In: Wilhelm Reich: Der Einbruch der Sexualmoral. 2. Auflage, Verlag für Sexualpolitik, Kopenhagen 1935, S. 123–149.
  • Paul Robinson. The Freudian Left: Wilhelm Reich, Géza Róheim, Herbert Marcuse. Harper and Row, New York 1969.
  • Roger Dadoun: Géza Róheim. Payot, Paris 1972.
  • Hartmut Zinser: Mythos und Arbeit. Studien über psychoanalytische Mytheninterpretationen am Beispiel der Untersuchungen Géza Róheims. Heymann, Wiesbaden 1977.
  • Johannes Reichmayr: Géza Róheims psychoanalytisch orientierte Sammlung ethnologischen Materials.. In: Johannes Reichmayr: Einführung in die Ethnopsychoanalyse. Geschichte, Theorien und Methoden. Psychosozial-Verlag, Giessen 2003, ISBN 3-89806-166-3, S. 46-51.

Weblinks[Bearbeiten]