Gómez Suárez de Figueroa, duque de Feria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Einnahme von Rheinfelden durch den Herzog von Feria 1633
Wappen des Herzogs von Feria

Gómez Suárez de Figueroa y Córdoba, 3. Herzog von Feria, 2. Marques von Villalva, 1. Graf von Zafra, (* 30. Dezember 1587 in Guadalajara, Mexiko; † 14. Januar 1634 in München) war ein spanischer Staatsmann und General im Dreißigjährigen Krieg (siehe Seekrieg auf dem Bodensee 1632–1648).

Er war der Sohn von Lorenzo IV. Suárez de Figueroa y Córdoba und dessen dritter Gattin. Er folgte seinem Vater als Herzog von Feria und Markgraf von Villalba.

Er war von 1618 bis 1627 und noch einmal von 1631 bis 1634 spanischer Gouverneur des Herzogtums Mailand.

Er heiratete in erster Ehe Francisca de Córdoba, Tochter von Antonio Fernández de Córdoba Cardona y Recqueséns, 4. Herzog von Soma, 5. Herzog von Sessa, 5. Herzog von Terranova, 5. Herzog von Santángelo, 3. Herzog von Baena (Haus Folch de Cardona). In zweiter Ehe heiratete er Ana Fernández de Córdoba, Tochter von Alfonso Fernández de Córdoba y Figueroa, el Mudo, 5. Marques de Priego.

Als Gómez 1634 in München an Typhus starb, gab er seine Titel an seinen Sohn Lorenzo V. Suárez de Figueroa y Córdoba weiter.

Vorgänger Amt Nachfolger
Lorenzo IV. Suárez de Figueroa y Córdoba Herzog von Feria
1607–1634
Lorenzo V. Suárez de Figueroa y Córdoba
Pedro Alvarez de Toledo Gouverneur von Mailand
1618–1625
Gonzalo Fernández de Córdoba
Alvaro de Bazán Gouverneur von Mailand
1631–1633
Ferdinand von Spanien