Gönnebek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gönnebek
Gönnebek
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gönnebek hervorgehoben
54.049310.178236Koordinaten: 54° 3′ N, 10° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Bornhöved
Höhe: 36 m ü. NHN
Fläche: 14,87 km²
Einwohner: 484 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24610
Vorwahl: 04323
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 026
Adresse der Amtsverwaltung: Am Markt 3
24610 Trappenkamp
Webpräsenz: www.amt-bornhoeved.de
Bürgermeister: Knut Hamann (AWG)
Lage der Gemeinde Gönnebek im Kreis Segeberg
Großer Plöner See Wardersee Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Pinneberg Kreis Plön Kreis Rendsburg-Eckernförde Kreis Steinburg Tangstedt Kreis Stormarn Lübeck Neumünster Alveslohe Armstedt Bad Bramstedt Bad Segeberg Bahrenhof Bark (bei Bad Segeberg) Bebensee Bimöhlen Blunk Boostedt Bornhöved Borstel (Holstein) Buchholz (Forstgutsbezirk) Bühnsdorf Daldorf Damsdorf Dreggers Ellerau Föhrden-Barl Fredesdorf Fahrenkrug Fuhlendorf (Holstein) Geschendorf Glasau Gönnebek Groß Kummerfeld Groß Niendorf (Holstein) Groß Rönnau Großenaspe Hagen (Holstein) Hardebek Hartenholm Hasenkrug Hasenmoor Heidmoor Heidmühlen Henstedt-Ulzburg Hitzhusen Högersdorf Hüttblek Itzstedt Kaltenkirchen Kattendorf Kayhude Kisdorf Klein Gladebrügge Klein Rönnau Krems II Kükels Latendorf Leezen (Holstein) Lentföhrden Mönkloh Mözen Nahe (Holstein) Negernbötel Nehms Neuengörs Neversdorf Norderstedt Nützen Oering Oersdorf Pronstorf Rickling Rohlstorf Schackendorf Schieren (Kreis Segeberg) Schmalensee Schmalfeld Schwissel Seedorf (Kreis Segeberg) Seth (Holstein) Sievershütten Stipsdorf Stocksee Strukdorf Struvenhütten Stuvenborn Sülfeld Tarbek Tensfeld Todesfelde Trappenkamp Travenhorst Traventhal Wahlstedt Wakendorf I Wakendorf II Weddelbrook Weede Wensin Westerrade Wiemersdorf Winsen (Holstein) WittenbornKarte
Über dieses Bild

Gönnebek ist eine Gemeinde im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Gönnebek liegt etwa 15 km östlich von Neumünster in einer ländlichen und seenreichen Umgebung. Östlich verläuft die Bundesautobahn 21 von Bad Segeberg nach Kiel, nördlich die Bundesstraße 430 von Neumünster nach Plön. Der nächste Bahnhof befindet sich in Rickling.

Bei Gönnebek liegt die Quelle der Schwale. Auf dem Gemeindegebiet liegt weiterhin ein 1884 geöffneter Grabhügel, der als eine der bedeutendsten bronzezeitlichen Fundstätten in Schleswig-Holstein gilt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die als Rundling angelegte Gemeinde wurde um 1394 erstmals urkundlich erwähnt.

Politik[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft AWG alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Blau und Grün erhöht geteilt durch ein breites silbernes Wellenband, bestehend aus einem halben Wellental, einem Wellenberg und einem halben Wellental, darunter eine goldene Schüssel.“[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

In den 1960er-Jahren entstand an der Grenze zum benachbarten Trappenkamp eine sogenannte Gärtnersiedlung, die von dem alten Gönnebeker Ortskern deutlich getrennt ist. Die Betriebe haben sich auf die Produktion von Topfpflanzen spezialisiert und nutzten die gute Verkehrsanbindung über die Bundesstraßen 205 und 404. Der Strukturwandel ist aber inzwischen auch hier zu spüren. So berichtete das Schleswig-Holstein Magazin in der Reportagereihe Dorfgeschichte, dass hier bereits sechs von 21 Gartenbaubetrieben Insolvenz anmelden mussten. Darüber hinaus haben einzelne Produzenten Ihren Vertrieb auf Direktvermarktung an Privat- und Gewerbekunden umgestellt. Das Hamburger Unternehmen B.A.U.M. Consult produziert mit zwei Biogasanlagen und einem Holzhackschnitzelkessel Strom für rund 3280 Haushalte. Die Abwärme nutzen elf Gartenbaubetriebe, die sich in einer Heizwerkgenossenschaft zusammengeschlossen haben. Die Anlage ist seit Januar 2011 vollständig in Betrieb. Die Gärtner hoffen, bis zu 50 Prozent der Energiekosten einsparen zu können. Versorgt werden die Blockheizkraftwerke durch eine Biogasanlage im benachbarten Rendswühren.

Weit über die Region hinaus bekannt ist Gönnebek durch die Landgard e. G., die die hier produzierten Zierpflanzen international vermarktet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Behnk, Magdalene: Gönnebek auf alten und neuen Bildern.
  • Biß, Adolf/Sievers-Biß, Anna: Chronik von Gönnebek, Gönnebek 1974.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gönnebek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein