Görbersdorf (Oederan)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.85123055555613.196161111111447Koordinaten: 50° 51′ 4″ N, 13° 11′ 46″ O

Görbersdorf
Stadt Oederan
Höhe: 447 m
Einwohner: 345 (1. Jan. 2012)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 09569
Vorwahl: 037292
Görbersdorf (Sachsen)
Görbersdorf

Lage von Görbersdorf in Sachsen

Görbersdorf ist ein Gemeindeteil der sächsischen Stadt Oederan im Landkreis Mittelsachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Görbersdorf liegt etwa 18,5 Kilometer östlich der sächsischen Großstadt Chemnitz.

Nachbarorte von Görbersdorf sind Memmendorf im Norden, Kirchbach im Nordosten, Oberreichenbach im Osten, Gahlenz im Südosten, Hammerleubsdorf im Süden, Lößnitztal und Metzdorf im Südwesten, Breitenau im Westen sowie Oederan im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste belegte Ortsnamenform datiert von 1366 als Gerwirsdorph pro Oderen.[2] Ende 1366 erlaubte Markgraf Friedrich den Brüdern Iwannum und Johannum Ywen das Dorf zu kaufen, welches sie wahrscheinlich schon vorher besessen hatten.
Der Dreißigjährige Krieg brachte u. a. den Bergbau im „Ranisstollen“ zum Erliegen und dezimierte die Zahl der besitzenden Bauern in Görbersdorf auf Drei. Während der Befreiungskriege gegen Napoleon fanden auf Görbersdorfer Flur Kampfhandlungen zwischen österreichischen und französischen Truppen statt.[3]

August Schumann nennt 1816 im Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen Görbersdorf betreffend u. a.:

„Es hat 23 Häuser und 240 Einwohner, unter denen 15 Bauern, 1 Halbhüfner, und 7 Häusler sind; einige andere Gebäude gehören unter das Bergamt Freiberg. Nicht weit vom Dorfe befindet sich eine Mühle und ein Pochwerk.“[4]

Während des Zweiten Weltkrieges wurde 1942 im örtlichen Gasthof ein Kriegsgefangenenlager eingerichtet, das nach Kriegsende auch von der sowjetischen Besatzungsmacht genutzt wurde.[3]

Am 1. Januar 1974 wurde Görbersdorf nach Oederan eingemeindet.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl [2]
1551 15 besessene Mann, 2 Gärtner, 10 Inwohner, 22  Hufen
1764 16 besessene Mann, 11 Häusler, 20 ¼ Hufen
1834 318
1871 441
Jahr Einwohnerzahl
1890 380
1910 427
1925 402
1939 346
Jahr Einwohnerzahl
1946 517
1950 554
1964 460

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches auf oederan.de, abgerufen am 19. Oktober 2012
  2. a b Vgl. Görbersdorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. a b Vgl. Geschichtliches zu Görbersdorf auf oederan.de, abgerufen am 19. Oktober 2012
  4. Vgl. Görbersdorf, Gerbersdorf. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 3. Band, Zwickau 1816, S. 202 f.