Gösta Pettersson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gösta Pettersson

Gösta Artur Roland Pettersson (* 23. November 1940 in Alingsås) ist ein ehemaliger schwedischer Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Der älteste der Pettersson-Brüder stand seit 1960 in der schwedischen Nationalmannschaft der Amateure und war schon im olympischen Jahr als 19-Jähriger Teilnehmer der Straßen-Weltmeisterschaft auf dem Sachsenring in der DDR. 1961 kam er auf den 13. Platz bei der Friedensfahrt (Course de la paix) und bestritt anschließend die Tour de l'Avenir. 1962 wurde er Zweiter im Gesamtklassement der Tunesien-Rundfahrt und gab bei der Friedensfahrt vorzeitig auf. 1964 holte er den Gesamtsieg bei der Tunesien-Rundfahrt (vor späteren Profistars wie Lucien Aimar und Walter Godefroot), sowie bei der Marokko-Rundfahrt 1967.

Gösta Pettersson gewann gemeinsam mit seinen Brüdern Erik, Sture und Tomas bei den Straßen-Radweltmeisterschaften 1967 bis 1969 jeweils im Mannschaftszeitfahren; das Quartett war als die „Fåglum-Brüder“ bekannt, so benannt nach dem ersten Club, für den sie starteten. Bei den Olympischen Sommerspielen 1964 errangen drei der vier Brüder gemeinsam mit Sven Hamrin Bronze, und Gösta Pettersson Bronze im Einzel-Straßenrennen. Bei den Spielen 1968 errangen alle vier Brüder gemeinsam Silber und bei den Bahn-Weltmeisterschaften im selben Jahr in Montevideo wurden drei von ihnen, gemeinsam mit Jupp Ripfel anstelle von Sture, Dritte in der Mannschaftsverfolgung auf der Bahn.

Petterssons Profikarriere begann 1970 bei dem italienischen Radsportteam Ferretti, mit dessen Unterstützung er sogleich die Tour de Romandie als Sieger beenden konnte. Seine größten Erfolge waren der dritte Platz bei der Tour de France 1970 und der Gewinn der Gesamtwertung des Giro d’Italia 1971. Die Tour de France bestritt er 1971 ein zweites Mal, musste jedoch vorzeitig aufgeben. Seine Stärke als Zeitfahrspezialist bewies er gemeinsam mit seinem jüngsten Bruder Tomas, als er 1970 die Trofeo Baracchi dominierte - 1971 wurden sie bei diesem Rennen Zweite und 1972 Dritte. Gösta gewann in den fünf Jahren seiner Profikarriere sechs weitere Straßenrennen und verfehlte 1974 knapp den Sieg bei der Tour de Suisse. Beim Giro d'Italia landete er auf dem 10. Platz der Gesamtwertung und beendete noch im selben Jahr seine aktive Laufbahn im Alter von knapp 34 Jahren..

Ergebnisse und Teams[Bearbeiten]

Profi-Teams[Bearbeiten]

1974 – Magniflex
1973 – Scic
1972 – Ferretti
1971 – Ferretti
1970 – Ferretti

Amateur[Bearbeiten]

1969
1968
1967
1964

Weblinks[Bearbeiten]