Göteborg-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Göteborg-Klasse
HMS Gävle.JPG
Schiffsdaten
Land SchwedenSchweden (Seekriegsflagge) Schweden
Schiffsart Korvette
Bauzeitraum 1990 bis 1993
Gebaute Einheiten 4
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
57,0 m (Lüa)
Breite 8,0 m
Tiefgang max. 2,0 m
Verdrängung 400 t
 
Besatzung 40 Mann
Maschine
Maschine 3 × Dieselmotor
Maschinen-
leistung
7.680 PS (5.649 kW)
Geschwindigkeit max. 30 kn (56 km/h)
Propeller 3 × Wasserstrahlantrieb
Bewaffnung
  • 1 × Bofors Automatikkanone 5,7 cm
  • 1 × Bofors Automatikkanone 4,0 cm
  • 8 × Seezielkörper RBS15
  • 4 × U-Jagd-Torpedo
  • 1 × Werfer für Anti-U-Boot-Granaten
  • Seeminen
  • Wasserbomben

Die Göteborg-Klasse ist eine Klasse von Korvetten der Schwedischen Marine.

In den Jahren 1990-1993 wurden insgesamt vier Schiffe gebaut. Als vielseitige Waffe sind sie für ein breites Spektrum an Aufgaben einsetzbar. Sie sind ausgelegt für U-Jagd und Minenlegen, übertreffen mit ihrer Bewaffnung trotz ihrer geringen Größe unter Umständen auch ausländische U-Jäger oder Fregatten. Die Göteborg-Klasse ist sowohl mit einem See- und Luftaufklärungsradar als auch einer Ausrüstung, um fremdes Radar einzupeilen, ausgestattet. Sie verfügt zudem über ein modernes Waffensystem, das ohne menschliche Steuerung eine oder mehrere Bedrohungen auswerten und automatisch geeignete Gegenmaßnahmen einleiten kann. Zur U-Jagd besitzt sie ein langfrequentes Schleppsonar und ein kurzfrequentes Sonar im Schiffsrumpf für Identifizierung und Zieleinpeilung.

Einheiten[Bearbeiten]

Kennung Name Kiellegung Stapellauf Indienststellung Status
K21 Göteborg 10. Februar 1986 13. April 1989 15. Februar 1990 inaktiv
K22 Gävle 12. Januar 1987 23. März 1990 17. September 1990 Aktiv
K23 Kalmar 21. September 1988 1. November 1990 1. September 1991 inaktiv
K24 Sundsvall März 1989 29. November 1991 7. Juni 1993 Aktiv
K25 Helsingborg abgebrochen
K26 Härnösand abgebrochen

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]