Götheborg (Schiff, 2004)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Götheborg
Götheborg (2005)

Götheborg (2005)

p1
Ab 2005
Flagge SchwedenSchweden Schweden
Heimathafen Göteborg
Bauwerft Terra Nova, Göteborg
Kiellegung Juni 1995
Taufe September 2004
Stapellauf Juni 2003
Indienststellung August 2005
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
58,5 m (Lüa)
Breite 11 m
Seitenhöhe 47 m
Tiefgang max. 5,25 m
Verdrängung 1.250
 
Besatzung 80
Maschine
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
2x550 PS (Err kW)
Geschwindigkeit max. 11 kn (20 km/h)
Takelung und Rigg
Takelung Vollschiff
Anzahl Masten 3
Anzahl Segel 26
Segelfläche 1.964 m²
Geschwindigkeit
unter Segeln
max. 5-6 kn (-2 km/h)

Die Götheborg ist ein Replikat des 1738 gebauten Ostindienfahrers Götheborg I der Schwedischen Ostindien-Kompanie. Das Schiff erlitt am 12. September 1745 Schiffbruch am Felsen Hunnebadan in der göteborger Hafeneinfahrt. Es waren keine Todesopfer zu beklagen und ein großer Teil der Ladung konnte geborgen werden.

Das Wrack wurde 1984 von Tauchern der schwedischen meeresarchäologischen Gesellschaft wiederentdeckt.

Am 11. Juni 1995 wurde eine 1:1-Kopie auf Kiel gelegt. Es dauerte Jahre, bis es mit alten Methoden und mit den ursprünglichen Materialien (Eichen- und Kiefernholz, handgeschmiedete Nägel, handgeflochtenes Tauwerk) sowie zugleich moderner Ausstattung und Technik für den Hochsee-Einsatz wieder aufgebaut schließlich im Juni 2003 den Stapellauf erlebte. Die Taufe des Schiffs fand im September 2004 durch Königin Silvia von Schweden statt.

Am 2. Oktober 2005 machte sich die Götheborg auf den Weg nach China, im Juli 2006 wurde Guangzhou erreicht um am 9. Juni 2007 unter großer medialer Aufmerksamkeit wieder im Heimathafen einzulaufen [1].

Die Götheborg unternimmt seither diverse Touren durch die Ostsee als Botschafter der schwedischen Wirtschaft und Kultur, so zum Beispiel am 19. Juni 2010 anlässlich der königlichen Hochzeitsfeier in Stockholm oder bei der Sail Amsterdam und der Sail Bremerhaven.

Aufbau und Ausstattung[Bearbeiten]

Die Götheborg verfügt insgesamt über fünf Decks: Unter dem Sonnendeck befindet sich das Wetterdeck mit Kapitänskajüte, Navigationsraum und Feuerwache. Neben Bei- und Rettungsbooten finden sich dort die typischen Dinge, die ein Segelschiff dieser Art ausmachen, von der Schiffsglocke über Spill bis zum Steuerrad, welches exakt nach dem historischen Vorbild gebaut wurde. Hier kommt eine rein mechanische Kraftübertragung zum Einsatz; eine Unterstützung durch eine hydraulische Rudermaschine erfolgt nicht, so dass bis zu vier Mann das Ruder bedienen müssen, wenn die Wetterlage es notwendig macht.

Unter dem Wetterdeck folgt das Kanonendeck. Es ist mit insgesamt 10 Kanonen bestückt, die beim Original zur Verteidigung gegen Piraten dienten und heute für Salutschüsse bei entsprechend prominenten Einsätzen genutzt werden. Weiterhin befinden sich dort das Schiffslazarett, die Kombüse und die Zimmermannswerkstatt.

Im Unterdeck sind die Mannschaftsräume, Segelmacher und Lagerräume untergebracht. Im darunter liegenden Deck befinden sich schließlich der Maschinenraum mit je zwei Kraftwerken und Motoren sowie die verschiedenen Kraftstoff- und Sanitärtanks und die Waschmaschinen, Kühl-/Gefrierschränke.

Die Takelage besteht im Wesentlichen aus ca. 1.000 Holzbestandteilen (Blöcke, Stage, Jungfernblöcke), die aus Ulmenholz handgefertigt worden sind. Die Rahen bestehen aus Fichtenholz. 20 Tonnen Taue aus handgeflochtenem Hanf und 26 Segel aus handgenähtem englischen Leinen vervollständigen den imposanten Eindruck des Schiffes.

Das Heck ziert neben dem Doppelstander (Ostindienfahrer genießen bis heute das Recht, diesen Stander zu führen, um den Eindruck eines Flottenschiffes zu erwecken) eine Holzskulptur des Triton. Dieser ruft der Legende nach mit seinem Tritonshorn den Wind für das Schiff herbei.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Götheborg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Homepage Svenska Ostindiska Companiet (SOIC)